Wer hat Schuld? 800 Urteile zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfällen
       Wer hat Schuld?     800 Urteile zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfällen

Kapitel A:                     Vorfahrtsverletzungen                                                

 

I. Vorfahrtsverletzung Schild/Ampel

Geschwindigkeitsüberschreitung des Vorfahrtsberechtigten

H1001 bis H1069

Vorangegangener Verstoß des Vorfahrtsberechtigten gegen Haltepflicht

H1080 bis H1090

Alkoholisierung des Vorfahrtsberechtigten

H1100 bis H1106

Überholen des Vorfahrtsberechtigten

H1110 bis H1117

Ungeklärte Ampelschaltung

H1120 bis 1128

Sonstige Vorfahrtsunfälle

H1130 bis H1173

 

II. Vorfahrtsverletzung rechts vor links

Vorfahrtsberechtigter fährt zu schnell

H1180 bis H1195

Unklare Verkehrsregelung

H1200 bis H1209

Sonstige

H1210 bis H1245

 

III. Vorfahrtsverletzung Linksabbieger

Geschwindigkeitsüberschreitung des Vorfahrtsberechtigten

H1250 bis H1283

Ungeklärte Ampelschaltung

H1290 bis H1315

Rotlichtverstoß des Vorfahrtsberechtigten

H1330 bis H1341

Sonstige

H1360 bis H1399d

 

IV. Vorfahrtsverletzung Ausfahrt

Geschwindigkeitsüberschreitung des Vorfahrtsberechtigten

H1400 bis H1411

Sonstige

H1420 bis H1457

 

V. Vorfahrtsverletzung Lückenunfälle

Überholen des Vorfahrtsberechtigten

H1500 bis H1527

Sonstige

H1550 bis H1561

 

VI. Vorfahrtsverletzung Sonderfahrzeuge

Unzureichendes Einschalten der Warnsignale

H1580 bis H1590

Sonstige

H1600 bis H1641

 

VII. Vorfahrtsverletzung falsches Blinken

Blinken durch Vorfahrtsberechtigten und anschließendes Geradeausfahren

H1650 bis H1690

Missverständliches Zeichen zur Vorranggewährung durch Vorfahrtsberechtigten

H1750 bis H1757

 

VIII. Vorfahrtsverletzung Kreuzungsnachzügler

H1800 bis H1839

 

IX. Vorfahrtsverletzung abknickende Vorfahrt

H1900 bis H1906

 

 

Zurück zum Anfang

 

Die Fälle:

 

 

I. Vorfahrtsverletzung Schild/Ampel

 

Geschwindigkeitsüberschreitung des Vorfahrtsberechtigten

 

H1001

Kfz A missachtet innerorts Vorfahrt von Kfz B. B fuhr mit einer um 5 km/h überhöhten Geschwindigkeit.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 9 U 27/00, 15.08.2000

DAR 2001, 506

 

H1002

Pkw A fährt innerorts in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Pkw B, der sich mit ca. 80 km/h (erlaubt 50 km/h) näherte. Besonderheit: B war für A zum Zeitpunkt des Einfahrens in die Vorfahrtsstraße noch nicht sichtbar.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Hamm, 13 U 155/99, 02.02.2000

DAR 2001, 362

 

H1003

Pkw A fährt innerorts auf bevorrechtigte Straße ein und kollidiert mit Pkw B, der mit überhöhter Geschwindigkeit (65 statt 50 km/h) fuhr.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Bremen, 3 U 53/00, 13.02.2001

DAR 2001, 273

 

H1004

Wartepflichtiger Pkw A fährt in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit vorfahrtsberechtigtem Pkw B. Besonderheit: B fuhr mit um 100 % überhöhter Geschwindigkeit.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 7008/91, 22.06.1992

DAR 1992, 433

 

H1005

Wartepflichtiger Pkw A fährt in vorfahrtsberechtigte Straße ein und kollidiert dort mit Lkw B, der sich mit 62 km/h (erlaubt 50 km/h) näherte.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 6678/98, 17.01.2000

DAR 2000, 260, KGR Berlin 2000, 135

 

H1006

Wartepflichtiger Leichtkraftfahrer A fährt in die Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit dem mit 80 km/h (erlaubt 50 km/h) herannahenden Pkw B. Besonderheit: Es steht fest, dass der Unfall bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit durch B vermeidbar gewesen wäre.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Nürnberg, 8 U 1198/97, 28.01.1999

DAR 1999, 507

 

H1007

Motorrad A befährt eine Landstraße mit 90 km/h (erlaubt 70 km/h) und kollidiert mit dem wartepflichtigen Pkw B, dessen Fahrer erheblich alkoholisiert (2,2 Promille) ohne anzuhalten in die Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Stuttgart, 13 U 85/96, 10.10.1996

DAR 1997, 26

 

H1008

Pkw A fährt auf einer Vorfahrtsstraße mit 102-108 km/h (erlaubt 100 km/h). Er kollidiert mit dem aus einer untergeordneten Seitenstraße kommenden Pkw B.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Hamm, 13 U 181/98, 19.04.1999

MDR 1999, 1194, OLGR Hamm 1999, 205

 

H1009

Wartepflichtiger Pkw A fährt in eine Vorfahrtsstraße hinein. Er kollidiert dort mit dem mit überhöhter Geschwindigkeit (75 statt erlaubter 50 km/h) herankommenden Pkw B.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Köln, 11 U 187/93, 12.01.1994

NZV 1994, 320

 

H1010

Wartepflichtiger Lkw A fährt unter Inanspruchnahme der Gegenfahrbahn nach rechts in eine Vorfahrtsstraße hinein. Er kollidiert dort mit dem von rechts mit überhöhter Geschwindigkeit (90 km/h) herankommenden Krad B. Besonderheit: Beim Einfahren war für A auf eine Strecke von 90 m der herannahende B nicht sichtbar.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

LG Arnsberg, 1 O 37/84, 16.08.1984

r+s 1985, 32

 

H1011

Wartepflichtiger Pkw A fährt in eine Vorfahrtsstraße hinein. Er kollidiert dort mit dem mit überhöhter Geschwindigkeit (96 statt erlaubter 70 km/h) herankommenden Pkw B.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Köln, 19 U 199/90, 21.06.1991

VersR 1991, 1416, OLGR Köln 1991, 27

 

H1012

Wartepflichtiger Pkw A fährt in eine Vorfahrtsstraße  hinein. Er kollidiert dort mit dem mit überhöhter Geschwindigkeit (mind. 120 statt erlaubter 60 km/h) herankommenden Motorrad B.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

OLG Schleswig, 7 U 225/85, 07.11.1991

NZV 1993, 113

 

H1013

Wartepflichtiger Pkw A fährt in eine Vorfahrtsstraße hinein, die er wegen eines Mauervorsprungs schwer einsehen kann. Er kollidiert dort mit dem nicht mit Sichtgeschwindigkeit herankommenden Pkw B.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Koblenz, 3 U 115/85, 15.06.1992

VersR 1992

 

H1014

Wartepflichtiges Kfz A fährt auf Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Kfz B, das mit mindestens 65 statt erlaubter 50 km/h gefahren ist (Aufprallgeschwindigkeit=50 km/h). B hätte bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit sein Kfz noch vor dem Kollisionsort zum Stillstand bringen können.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Hamm, 6 U 121/96, 15.05.1997

OLGR Hamm 1997, 289

 

H1015

Ein mit 90 km/h (erlaubt 70 km/h) auf der Vorfahrtsstraße fahrender Pkw A verunfallt, als er einem von rechts aus einer Einmündung kommenden, wartepflichtigen  Kfz B ausweicht.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Oldenburg, 12 U 17/93, 15.06.1993

DAR 1994, 29

 

H1016

Pkw A kollidiert an Kreuzung mit vorfahrtsberechtigtem Lkw B, der mit 75 statt erlaubter 60 km/h fährt. Es ist nicht zu klären, ob der Unfall bei Einhalten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vermeidbar gewesen wäre.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Hamm, 6 U 47/98, 28.09.1998

OLGR Hamm 1999, 243 (Ls.)

 

H1017

Pkw A fährt innerorts mit 98 statt erlaubter 50 km/h. Er kollidiert mit dem aus einer Nebenstraße einbiegenden Pkw B, dessen Fahrer wegen einer Bergkuppe den herannahenden A zum Zeitpunkt des Einfahrens noch nicht sehen konnte.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Köln, 18 U 241/97, 07.05.1998

OLGR Köln 1998, 358

 

H1018

Pkw A biegt von untergeordneter Straße nach links in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit von rechts kommendem Pkw B, der mit ca. 100 km/h statt erlaubter 50 km/h gefahren ist. Die Aufprallgeschwindigkeit des B betrug 50 km/h.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Köln, 19 U 140/94, 17.02.1995

OLGR Köln 1995, 126

 

H1019

Pkw A tastet sich langsam in eine Vorfahrtsstraße hinein und fährt dann nicht zügig genug an. Vor-fahrtsberechtigter Pkw B, der 115 statt erlaubter 100 km/h fuhr, kollidiert mit A.

Haftungsverteilung: A 3/5, B 2/5

OLG Hamm, 6 U 122/93, 04.11.1993

OLGR Hamm 1994, 77

 

H1020

Lkw A fährt bei dichtem Nebel nach rechts in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit vorfahrtsberechtigtem Kfz B, das mit unangepasster Geschwindigkeit gefahren ist.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Hamm, 32 U 297/91, 23.09.1992

OLGR Hamm 1993, 55 (Ls.)

 

H1021

Pkw A fährt innerorts auf Vorfahrtsstraße mit höchstens 50 km/h, die aber unter den gegebenen Um-ständen (Fahrbahnverengung durch parkende Fahrzeuge) unangemessen sind, in Kreuzung ein und kollidiert mit wartepflichtigem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

OLG Düsseldorf, 1 U 186/91, 21.09.1992

OLGR Düsseldorf 1993, 182 (Ls.)

 

H1022

Wartepflichtiger Pkw A fährt in Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B, der mit 96 statt erlaubter 70 km/h fährt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Köln, 13 U 66/91, 31.07.1991

OLGR Köln 1991, 27 (Ls.)

 

H1023

Kfz A fährt nach links in wegen einer Kuppe schwer einsehbare Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit dem von rechts trotz der Sichtbehinderung mit 65 statt erlaubter 50 km/h herannahenden Kfz B.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Düsseldorf, 1 U 109/90, 08.07.1991

OLGR Düsseldorf 1991, 14

 

H1024

Wartepflichtiger Pkw A biegt auf kurvige Vorfahrtsstraße ein, ohne beim Einfahren den mit erhöhter Geschwindigkeit herannahenden, vorfahrtsberechtigten Pkw B sehen zu können.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

Saarländisches OLG, 3 U 762/97-49, 26.03.1998

OLGR Saarbrücken 1999, 125

 

H1025

Wartepflichtiger Lkw-Zug A überquert an schwer einsehbarer Kreuzung Vorfahrtsstraße und kollidiert mit ortskundigem Pkw B, der trotz erkennbar unklarer Verkehrslage und angeordneter Geschwindigkeitsreduzierung um 70 % zu schnell fährt.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Hamm, 13 U 228/93, 11.04.1994

OLGR Hamm 1994, 147

 

H1026

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert an innerörtlicher Kreuzung mit bevorrechtigtem Motorrad B. B war kurz vorher mit erheblicher Beschleunigung angefahren und fuhr im Unfallzeitpunkt 65 km/h.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Düsseldorf, 15 U 332/89, 30.10.1991

OLGR Düsseldorf 1992, 34

 

H1027

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert mit vorfahrtsberechtigtem Pkw B. B fuhr mit 120 statt erlaubter 100 km/h. Bei einer Geschwindigkeit von höchstens 102 km/h wäre der Unfall vermeidbar gewesen.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

BGH, VI ZR 161/02, 25.03.2003

BGHR 2003, 872, DAR 2003, 308

 

H1028

Wartepflichtiges Kfz A fährt in Landstraße ein und kollidiert mit Kfz B, das zum Zeitpunkt des Einfahrens für A nicht sichtbar war. B ist statt erlaubter 100 km/h 102-108 km/h gefahren. A hätte bei vor-sichtigerem Hineintasten den B erkennen können.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 13 U 181/98, 19.04.1999

MDR 1999, 1194

 

H1029

Wartepflichtiges Kfz A fährt in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Kfz B, das mit 54 km/h statt erlaubter 50 km/h fährt.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

KG Berlin, 22 U 4616/87, 22.02.1988

VM 1988, 60

 

H1030

Kfz A fährt mit 120-130 km/h statt erlaubter 100 km/h auf Landstraße und kommt ins Schleudern, weil er dem verkehrswidrig von Seitenstraße einfahrenden Kfz B ausweichen muss.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

LG Paderborn, 5 S 129/92, 09.07.1992

VersR 1993, 1289

 

H1031

Wartepflichtiges Kfz A fährt in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Kfz B, das mit mindestens 100 km/h statt erlaubter 70 km/h fährt und trotz Überholverbots in einer unübersichtlichen Rechtskurve überholt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Hildesheim, 7 S 262/98, 19.02.1999

ZfS 1999, 328 (LS)

 

H1032

Wartepflichtiges Kfz A fährt nach links in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit von rechts kommendem Kfz B, das mit mindestens 94 km/h statt erlaubter 50 km/h fährt. A versucht noch auf die Ggenfahr-bahn auszuweichen, damit B ihn rechts überholen kann. B versucht jedoch, links zu überholen und fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Köln, 19 U 140/94, 17.02.1995

NZV 1995, 360

 

H1033

Wartepflichtiges Kfz A fährt in innerörtliche Kreuzung ein und kollidiert mit Kfz B, das mit überhöhter Geschwindigkeit in die Kreuzung fährt und den Unfall durch Abbremsen oder leichtes Ausweichen hätte vermeiden können.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Celle, 14 U 30/02, 14.11.2002

OLGR Celle 2003, 62

 

H1034

Wartepflichtiges Kfz A fährt aus rechter Nebenstraße kommend nach links in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit von rechts kommendem Kfz B, das mit 127 km/h statt erlaubter 70 km/h fährt.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

LG Frankenthal, 3 O 37/86, 06.08.1986

VersR 1978, 1121 (LS)

 

H1035

Wartepflichtiger Pkw A fährt in Landstraße ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Motorrad B, das mit 91 bis 112 km/h fuhr. Bei einer Geschwindigkeit von 112 km/h wäre B für A beim Einfahren nicht sicht-bar gewesen.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

OLG München, 5 U 2060/95, 13.02.1996

VersR 1998, 733

 

H1036

Pkw A tastet sich in schwer einsehbare, schmale Vorfahrtsstraße hinein und kollidiert mit Kfz B, das trotz der unübersichtlichen Straßenverhältnisse 50 km/h fuhr.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Trier, 1 S 110/86, 06.01.1987

r+s 1987, 158 (Ls)

 

H1037

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert mit bevorrechtigtem Pkw B, der mit 127 km/h fährt und dessen Fahrer nur über eine Fahrerlaubnis bis 80 km/h verfügt.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

LG Passau, 1 S 191/81, 30.06.1981

VersR 1974, 300

 

H1038

Lkw A fährt trotz Sichtbehinderung ohne Einweisung von Baustelle auf Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit von links kommendem Pkw B, der statt erlaubter 50 km/h mit 63 km/h fährt.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Frankfurt/Main, 24 U 115/92, 28.05.1993

VersR 1994, 1203

 

H1039

Kfz A biegt aus einer untergeordneten Seitenstraße kommend nach links in eine weiträumige, beampelte T-Einmündung ein und kollidiert mit einem von links kommenden, geradeaus fahrenden Pkw B. Es ist nicht auszuschließen, dass beide Fahrzeuge Grün hatten. B ist „fliegend" und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit (hier: mindestens 70 statt 50 km/h) in den Kreuzungsbereich eingefahren.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

OLG Hamm, 9 U 112/02, 17.01.2003

OLGR Hamm 2003, 252

 

H1040

Pkw A biegt nach rechts in bevorrechtigte Straße ein und kollidiert mit von rechts kommendem Lkw B, der die Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h um mindest 20 km/h überschritten hat.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 22 U 359/01, 21.10.2002

Schaden-Praxis 2003, 86, KGR Berlin 2003, 253

 

H1041

Wartepflichtiger Lkw A fährt in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit vorfahrtsberechtigtem Pkw B, der die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 30 Prozent überschritten hat.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Heilbronn, 2 O 2404/01, 11.07.2002

Zfs 2002, 568

 

H1042

Wartepflichtiges Kfz A fährt innerorts aus unmittelbar hinter dem Ortsschild gelegener Nebenstraße und kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B, das nach Passieren des Ortsschildes noch mit einer Geschwindigkeit von 75 km/h fährt.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

LG Nürnberg-Fürth, 2 S 7505/98, 14.01.1999

Zfs 1999, 233, Schaden-Praxis 1999, 304

 

H1043

Wartepflichtiger Pkw A fährt innerorts auf Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Pkw B, der mit 50 bis 55 km/h gefahren ist. Bremsspuren des B sind nicht feststellbar.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Euskirchen, 17 C 74/02, 17.12.2002

RRa 2003, 92

 

H1044

Wartepflichtiger Pkw A fährt aus Nebenstraße auf Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit herannahendem Krad B, das mit 80 km/h statt erlaubter 70 km/h fährt. Es bleibt ungeklärt, ob Geschwindigkeitsüberschreitung mitursächlich für Unfall war.

Haftungsverteilung: A 100 %

Saarländisches OLG, 3 U 1043/96-165, 08.01.1998

OLGR Saarbrücken 1998, 402

 

H1045

Kfz A begeht Vorfahrtsverletzung und kollidiert mit Kfz B, das mit 47 statt erlaubter 30 km/h fährt. Unfall wäre bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vermeidbar gewesen.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50%

KG Berlin, 12 U 326/02, 05.04.2004

DAR 2004, 524

 

H1046

Pkw  A kollidiert an Kreuzung mit vorfahrtsberechtigtem Pkw B, dessen Fahrer den Unfall nachweis-lich provoziert hat.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Hamm, 6 U 173/93, 13.01.1994

DAR 1994, 278

 

H1047

Wartepflichtiger Pkw A fährt in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert dort mit bevorrechtigtem Motorrad B. A kann behauptete Geschwindigkeitsüberschreitung des B nicht beweisen.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Gera, 29.09.2004, 1 S 218/04

IVH 2004, 274

 

H1048

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert mit vorfahrtsberechtigtem Pkw B, der den Unfall hätte vermeiden können, wenn er nicht mit Fahrgeschwindigkeit zwischen 60 und 70 die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h um 20 Prozent überschritten hätte.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

AG Esslingen, 21.03.2005, 4 C 2432/04

Schaden-Praxis 2005, 190

 

H1049

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert nachts innerorts an Kreuzung mit bevorrechtigtem Kfz B, das die zulässige Geschwindigkeit von 50 km/h um mindestens 23 km/h überschreitet.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Apolda, 28.05.2003, 3 C 561/01

Schaden-Praxis 2004, 42

 

H1050

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert innerorts an Kreuzung mit bevorrechtigtem Motorrad B, das die nach Ende einer Tempo-30-Zone (wieder) zulässige Geschwindigkeit von 50 km/h um 10 bis 20 km/h über-schreitet.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Bonn, 19.05.2003, 2 O 567/02

NZV 2004, 98

 

H1051

Kfz A und Kfz B kollidieren an Kreuzung. Vorfahrtsberechtigter B ist trotz mangelnder Überschaubar-keit infolge parkender Kraftfahrzeuge in den Einmündungsbereich eingefahren, ohne auf Sicht und so langsam zu fahren, dass eine Verständigung mit dem Gegen- oder Querverkehr möglich war.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

LG Stade, 13.08.2002, 1 S 31/02

VersR 2003, 1055

 

H1052

Wartepflichtiges Kfz A fährt in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert dort mit Kfz B. B hätte durch eine Geschwindigkeitsreduzierung um 19 km/h Kollision vermeiden können.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Gera, 26.06.2002, 1 S 654/01

Schaden-Praxis 2002, 302

 

H1053

Kfz A und B kollidieren im Kreuzungsbereich. Vorfahrtsberechtigter A hat die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 50 Prozent überschritten.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Berlin-Mitte, 27.05.2004, 13 C 3041/03

Schaden-Praxis 2004, 329

 

H1054

Wartepflichtiges Kfz A tastet sich äußerst langsam und vorsichtig in den Einmündungsbereich der Vorfahrtstraße hinein, als das vorfahrtsberechtigte Kfz B noch ca. 200 m entfernt war, und kollidiert mit diesem. B fuhr mit mindestens 84 km/h statt erlaubter 50 km/h.

Haftungsverteilung: B 100 %

AG Wuppertal, 21.09.1994, 34 C 67/94

Schaden-Praxis 1995, 35

 

H1055

Wartepflichtiges Kfz A fährt auf Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Kfz B, das mit 60 statt 50 km/h fährt.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Bitburg, 16.09.1994, 5 C 1096/93

Schaden-Praxis 1995, 67

 

H1056

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert im Einmündungsbereich einer Vorfahrtsstraße mit vorfahrtsberechtigtem Kfz B, das 60 km/h statt erlaubter 50 km/h gefahren ist. B hätte den Unfall bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit vermeiden können.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

LG Kleve, 03.02.1993, 2 O 196/91

Schaden-Praxis 1994, 2

 

H1057

Kfz A fährt innerorts unter grober Missachtung der Wartepflicht auf Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Kfz B. A fährt 20 km/h und B 12 km/h zu schnell.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG München, 26.07.1990, 19 O 14975/89

JURIS online

 

H1058

Pkw A fährt aus verkehrsberuhigtem Bereich in Vorfahrtsstraße ein und überquert diese zügig. A kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B, dessen Fahrer angesichts der Sicht- und Wetterverhältnisse zu schnell und zu weit rechts gefahren ist. B war für A zum Zeitpunkt der Fahrbahnüberquerung noch gar nicht sichtbar.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Celle, 18.11.2004, 14 U 9/04

OLGR Celle 2005, 51, SVR 2005, 229

 

H1059

Bevorrechtigtes Kfz A kollidiert im Kreuzungsbereich mit wartepflichtigem Kfz B. Zum Zeitpunkt der Erkennbarkeit der Vorfahrtsverletzung fuhr A mit zulässigen 70 km/h. Er hatte vorher jedoch zulässige Geschwindigkeit überschritten, musste jedoch bereits wegen eines anderen Verkehrsteilnehmers abbremsen.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Celle, 23.05.2006, 14 U 50/05

OLGR Celle 2006, 624

 

H1060

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert beim Einfahren in Vorfahrtsstraße mit vorfahrtsberechtigtem Kfz B, das nicht hinreichend weit rechts gefahren ist.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

KG Berlin, 12 U 47/06, 28.12.2006

KGR Berlin 2007, 676

 

H1061

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert mit vorfahrtsberechtigtem Kfz B. B hat die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h um 24 km/h überschritten und den Unfall durch ein unsachgemäßes Bremsmanöver jedenfalls mitverursacht.

A 50%, B 50%

OLG Brandenburg, 12 U 65/06, 19.10.2006

Schaden-Praxis 2007, 243

 

H1062

Pkw A fährt mit 100 km/h in eine Ortschaft ein und kollidiert mit einem aus einer kurz nach dem Ortsschild einmündenden Nebenstraße ausfahrenden, wartepflichtigen Kfz B.

A 100%

LG Coburg, 21 O 655/08, 27.08.2009

Justiz Bayern online

 

H1063

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A, das mit zu hoher Geschwindigkeit Bundesstraße befährt und dabei verbotswidrig überholt, kollidiert mit einem aus einem Feldweg auf die Bundesstraße abbiegenden, wartepflichtigen Kfz B.

A 2/3, B 1/3

LG Stralsund, 23.03.2011, 1 S 65/10

Schaden-Praxis 2012, 65

 

H1064

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A, das die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h um mindestens 21 km/h überschreitet, kollidiert mit dem von rechts in die Straße einbiegenden wartepflichtigen Kfz B. B fuhr, obwohl für ihn die Kreuzung durch eine Hauskante praktisch nicht einsehbar war, nicht mit der gebotenen Vorsicht in die Vorfahrtsstraße ein.

A 40%, B 60%

LG Nürnberg-Fürth, 11.07.2012, 2 O 6385/11

Schaden-Praxis 2013, 100

 

H1065

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B, das mit einer um 25-35% überhöhten Geschwindigkeit fährt.

A 2/3, B 1/3

OLG Koblenz, 18.07.2011, 12 U 189/10

Schaden-Praxis 2012, 64

 

H1066

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert an Kreuzung mit bevorrechtigtem Kfz B, das trotz zulässiger 30 km/h mit einer Geschwindigkeit von 37 bis 45 km/h fuhr.

A 75%, B 25%

OLG Frankfurt, 16 U 213/13, 15.04.2014

RuS 2014, 365

 

H1067

Vorfahrtsberechtigter Pkw A, der die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Kreuzungsbereich um nahezu 100 Prozent (hier mindestens 95 km/h statt der erlaubten 50 km/) überschritten hat, kollidiert mit wartepflichtigem Pkw B.

A 100%

LG Dresden, 3 O 3102/10, 30.06.2011

VkBl 2012, 635

 

H1068

Bus A, der auf einer vorfahrtsberechtigten Straße verkehrswidrig die Linksabbiegerspur der Gegenfahrbahn zum Überholen nutzt, kollidiert mit Pkw B, der aus einer untergeordneten Straße nach links auf die vom Bus genutzte Straße abbiegt und hierbei durch andere Verkehrsteilnehmer in der freien Sicht auf die vorfahrtsberechtigte Straße beeinträchtigt ist.

A 2/3, B 1/3

AG Bonn, 109 C 59/13, 05.11.2013

Schaden-Praxis 2014, 62

 

H1069

Wartepflichtiges Kfz A und vorfahrtsberechtigtes Kfz B kollidieren. B hat zulässige Höchstgeschwindigkeit um ca. 50% überschritten. Beide Fahrer hatten jeweils eingeschränkte Sicht.

A 50%, B 50%

OLG Naumburg, 1 U 113/13, 20.03.2014

DAR 2015, 146

 

 

Vorangegangener Verstoß des Vorfahrtsberechtigten gegen Haltepflicht

 

H1080

Pkw A überfährt bei Rot eine Fußgängerampel. Pkw B fährt aus einer hinter der Ampel liegenden Nebenstraße auf die Vorfahrtsstraße ein. Er hat sich darauf verlassen, dass A an der roten  Ampel anhält.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Köln, 11 U 143/01, 06.02.2002

DAR 2002, 316, OLGR Köln 2002, 215

 

H1081

Pkw A überfährt bei Rot eine Fußgängerampel. Pkw B fährt aus einer ca. 5 m hinter der Ampel liegen-den Einmündung auf die Vorfahrtsstraße ein. Er hat sich darauf verlassen, dass A an der roten  Ampel anhält.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Hamm, 27 U 240/96, 20.03.1997

MDR 1997, 832, DAR 1997, 277

 

H1082

Pkw A überfährt auf der Vorfahrtsstraße bei Rot eine Fußgängerampel. Pkw B fährt aus einer hinter der Ampel liegenden Nebenstraße auf die Vorfahrtsstraße ein. Er hat sich darauf verlassen, dass A an der roten  Ampel anhält.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Celle, 3 U 46/98, 23.12.1998

OLGR Celle 2000, 85

 

H1083

Pkw A fährt auf eine Rotlicht anzeigende Fußgängerampel zu. Er überfährt dabei eine Haltelinie, die sich vor einer unmittelbar vor der Ampel rechts befindlichen Einfahrt befindet. Pkw B fährt im Vertrau-en darauf, dass A bei Rot anhält,  aus der Einmündung nach rechts in die Vorfahrtsstraße ein. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

LG Hildesheim, 1 S 194/98, 29.07.1999

ZfS 1999, 463

 

H1084

Pkw A überfährt bei Rot eine Fußgängerampel. Pkw B fährt aus einer hinter der Ampel liegenden Nebenstraße auf die Vorfahrtsstraße ein. Er hat sich darauf verlassen, dass A an der roten Ampel anhält.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Düsseldorf, 1 U 138/90, 16.12.1991

OLGR Düsseldorf 1992, 130

 

H1085

Kfz A überfährt rote Fußgängerampel und kollidiert dahinter mit wartepflichtigem Kfz B, dessen Fahrer davon ausging, dass A vorschriftsmäßig anhält.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Hamm, 13 U 57/00, 23.10.2000

OLGR Hamm 2002, 61

 

H1086

Auf vorfahrtsberechtigter Landstraße fahrender Pkw A kollidiert mit aus Nebenstraße kommendem Pkw B. B behauptet, A habe einen vor der Einmündung befindlichen Fußgängerüberweg bei Rot überfahren, was sich jedoch letztlich nicht beweisen lässt.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

OLG Celle, 14 U 113/02, 12.06.2003

JURIS online

 

H1087

Kfz A überfährt auf der Vorfahrtsstraße bei Gelb eine Wartelinie vor der Einmündung einer unterge-ordneten Straße und kollidiert mit dem aus der Nebenstraße kommenden, wartepflichtigen Kfz B. Die Ampel regelte einen hinter der Einmündung gelegenen Fußgängerüberweg.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

LG Hildesheim, 1 S 86/99, 29.07.1999

Zfs 1999, 463, Schaden-Praxis 2000, 45

 

H1088

Kfz A hält ca. 30 m vor der Ampel bei Rot an Haltelinie wegen des Hinweisschildes „Bei Rotlicht hier halten“ an. Als A bei Grün anfährt, kollidiert er mit dem wartepflichtigen Kfz B, das gleichzeitig von links aus zwischen Haltelinie und Ampel befindlicher Nebenstraße einbiegt.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80%

AG Oberhausen, 26.11.1992, 37 C 345/92

Schaden-Praxis 1993, 202

 

H1089

Kfz A überfährt auf Vorfahrtsstraße einen ampelgeregelten Fußgängerüberweg bei Rot und kollidiert mit wartepflichtigem aus dahinter gelegener Seitenstraße kommendem Kfz B, dessen Fahrer sich darauf verlassen hat, dass A anhält.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Celle, 06.06.2006, 14 U 132/05

OLGR Celle 2006, 543

 

H1090

Kfz A fährt an eine hinter einer Querstraße befindliche, für ihn rot anzeigende Ampel trotz des vor der Querstraße angebrachten Schilds "Bei ROT hier HALT, auch Radfahrer" heran und kollidiert mit wartepflichtigem Kfz B, dessen Fahrer davon ausgegangen ist, dass A vor der Einmündung anhält.

A 50%, B 50%

OLG Frankfurt, 12.10.2010, 25 U  65/10

Schaden-Praxis 2011, 174

 

 

Alkoholisierung des Vorfahrtsberechtigten

 

H1100

Lkw A fährt in eine ampelgeregelte Kreuzung ein und kollidiert dort mit Pkw B, dessen Fahrer mit 1,47 Promille alkoholisiert ist. Besonderheit: Die Ampelstellung zum Unfallzeitpunkt lässt sich nicht mehr klären.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

LG Paderborn, 5 S 136/93, 12.08.1993

ZfS 1994,6

 

H1101

Pkw A fährt von einer Nebenstraße in eine Vorfahrtsstraße ein und kollidiert dort mit Pkw B, dessen Fahrer mit 1,17 Promille alkoholisiert ist, aber weder zu schnell gefahren ist und auch nicht zu spät reagiert hat.

Haftungsverteilung: A 100 %

BGH, VI ZR 247/94, 10.01.1995

MDR 1995, 359

 

H1102

Kfz A und Kfz B kollidieren an ampelgeregelter Kreuzung. A und B behaupten, Grün gehabt zu haben. Ampelschaltung bleibt ungeklärt. Bei B wurde eine Alkoholisierung von 0,65 Promille festgestellt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 6 U 187/99, 28.09.2000

OLGR Hamm 2001, 120, RuS 2001, 325

 

H1103

Taxi A fuhr innerorts bei einem Gewitterregen und Dunkelheit in eine beampelte Kreuzung ein und stieß mit Pkw B zusammen. B war stark alkoholisiert und hatte keinen gültigen Führerschein. Der genaue Unfallhergang insb. die Ampelschaltung bleiben ungeklärt.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 22 U 4178/97, 17.09.1998

DAR 1999, 120

 

H1104

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert mit bevorrechtigtem Motorrad B, dessen Fahrer angetrunken ist.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

AG Dinslaken, 18.12.1996, 8 C 191/96

Schaden-Praxis 1997, 186

 

H1105

Wartepflichtiges Kfz A fährt nach rechts in Vorfahrtsstraße ein. Kurz danach fährt von hinten auf der Vorfahrtsstraße kommendes Kfz B auf, dessen Fahrer mit 1,57 Promille alkoholisiert ist.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Celle, 5 U 24/87, 10.03.1988

NJW 1989, 43

 

H1106

Kfz A verursacht durch Vorfahrtsmissachtung einen Unfall mit Kfz B. B war stark alkoholisiert. A kann nicht nachweisen, dass sich Alkoholisierung von B in irgendeiner Weise auf Unfallgeschehen ausgewirkt hat.

A 100%

OLG Frankfurt, 03.02.2010, 12 U 47/08

Schaden-Praxis 2010, 279

 

 

Überholen des Vorfahrtsberechtigten

 

H1110

Vorfahrtsberechtigter Pkw A überholt anderes Kfz und kollidiert dabei mit von links in Vorfahrtsstraße einbiegendem Kfz B. Fahrer B musste mit nicht mit Überholvorgang des A rechnen.

Haftungsverteilung: A mind. 50 %, B max. 50 % (Zurückverweisung)

BGH, VI ZR 119/81, 15.06.1982

DAR 1982, 326

 

H1111

Pkw A fährt hinter einem Bus auf eine Kreuzung zu. Obwohl er diese wegen der Sichtbehinderung nicht voll einsehen kann, überholt er und kollidiert im Kreuzungsbereich mit dem wartepflichtigen Pkw B, dem seinerseits der Blick durch den Bus verdeckt war.

Haftungsverteilung: B mehr als 20 % (keine genaue Festlegung wegen Zurückverweisung an Vorinstanz)

BGH, VI ZR 151/94, 26.09.1995

DAR 1996, 11

 

H1112

Wartepflichtiges Kfz A fährt in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Kfz B, das mit mindestens 100 km/h statt erlaubter 70 km/h fährt und trotz Überholverbots in einer unübersichtlichen Rechtskurve überholt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Hildesheim, 7 S 262/98, 19.02.1999

ZfS 1999, 328 (LS)

 

H1113

Pkw A biegt auf Landstraße ohne Beobachtung des nachfolgenden Verkehrs nach links ab und kollidiert mit gerade überholendem Motorrad B.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Nürnberg, 6 U 2114/02, 11.10.2002

VRS 104, 177

 

H1114

Wartepflichtiger Pkw A fährt nach links in Vorfahrtsstraße ein, wo er mit dem von links kommenden gerade in zulässiger Weise überholenden Pkw B kollidiert, der nach Überholvorgang gleich nach rechts in Seitenstraße abbiegen wollte.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Wetzlar, 29.09.2005, 39 C 473/05

NZV 2006, 311

 

H1115

Autofahrer C verzichtet gegenüber wartepflichtigem Kfz A, das aus einer Grundstücksausfahrt nach links einfahren will, auf sein Vorfahrtsrecht. A kollidiert mit Kfz B, das trotz unklarer Verkehrslage an dem in der Fahrbahnmitte anhaltenden Kfz C vorbeifährt.

A 50%, B 50%

AG Pforzheim, 20.09.2010, 6 C 159/10

Schaden-Praxis 2011, 179

 

H1116

Pkw A fährt aus Tankstellenausfahrt in eine Fahrzeugkolonne auf der Gegenfahrbahn ein und kollidiert dort mit einem an der Kolonne vorbeifahrenden Motorradfahrer B.

Haftungsverteilung: A 100%

AG Bochum, 27.06.2013, 40 C 210/12

Schaden-Praxis 2014, 82; SVR 2014, 25

 

H1117

Pkw A fährt ohne Beachtung des fließenden Verkehrs aus Grundstück kommend nach links in eine Straße ein und biegt dann sogleich - ohne dies kenntlich zu machen - wieder nach links ab. Es kommt dabei zu Kollision mit in derselben Fahrtrichtung herannahendem Pkw B, der den nach dem Einbiegevorgang langsam fahrenden A überholen will.

A 100%

OLG Hamm, 9 U 210/13, 7.3.2014

JURIS online

 

 

Ungeklärte Ampelschaltung

 

H1120

Nach einem Kreuzungsunfall lässt sich nach Ausschöpfung aller Beweismittel nicht mehr feststellen, welches der beiden beteiligten Kraftfahrzeuge A und B bei Rot bzw. Grün in die Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Celle, 17.01.2006, 14 U 169/05

OLGR Celle 2006, 240

 

H1121

Kfz A kollidiert an ampelgeregelter Kreuzung mit Kfz B. Beide behaupten, Grün gehabt zu haben. Ampelstellung bleibt ungeklärt. A hätte bei ausgeschalteter Ampel ein Stoppschild beachten müssen.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 6 U 138/01, 29.11.2001

Schaden-Praxis 2002, 265

 

H1122

Pkw A fährt bei Rot in Kreuzung ein und kollidiert mit kreuzendem Pkw B, der bei Rot-Gelb in Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25%

KG Berlin, 22 U 2666/78, 14.12.1978

VersR 1979, 356

 

H1123

Lkw A fährt beim Umschalten von Grün auf Gelb in Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B, der beim Umschalten von Gelb auf Grün mit fliegendem Start in den Kreuzungsbereich einfährt.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Köln, 8 U 17/96, 16.09.1996

NZV 1997, 269

 

H1124

Kfz A und Kfz B kollidieren an einer ampelgeregelten Kreuzung, wobei ungeklärt bleibt, ob A bei roter Ampel oder gelbem Blinklicht bei abgeschalteter Ampel trotz Gegenverkehrs in die Kreuzung eingefahren ist. Die gerichtliche Beweisaufnahme ergibt, dass A im für ihn günstigsten Fall bei Rot/Gelb in die Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Karlsruhe, 10 U 126/01, 12.10.2001

OLGR Karlsruhe 2002, 61

 

H1125

Pkw A fährt mit 40 km/h bei Grün in Ampel ein und kollidiert mit Pkw B, für den die Ampel gelbes Blinklicht anzeigte. Der genaue Unfallhergang ist nicht aufklärbar.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Düsseldorf, 12 U 34/73, 20.03.1974

VRS 47, 87

 

H1126

Pkw A und Bus B stoßen im Kreuzungsbereich zusammen, wobei im Nachhinein nicht mehr geklärt werden kann, ob die Ampel für A oder B Grün zeigte.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Köln 22 O 737/01, 02.09.2003

ADAJUR Dok.Nr.: 56866

 

H1127

Ampelanlage wird gerade in der Zeit abgeschaltet, in dem zwei Kfz aus unterschiedlichen Richtungen in den Kreuzungsbereich einfahren. Fahrer von Pkw A nimmt aufgrund einer (angeblich) noch sichtbaren Grünschaltung und Pkw B aufgrund der Vorfahrt gewährenden Beschilderung das Vorfahrtsrecht jeweils für sich in Anspruch. A kann für ihn geltendes Grünlicht nicht beweisen.

A 100%

OLG Schleswig, 7 U 156/11, 25.10.2012

JURIS online

 

H1128

Pkw A und B kollidieren im Kreuzungsbereich. Beide Fahrer wollen jeweils gleichzeitig bei Grünlicht der ihre Fahrtrichtung freigebenden Ampel in die Kreuzung eingefahren sein. Unfallhergang kann nicht geklärt werden.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG München, 10 U 3996/13, 24.07.2015

Schaden-Praxis 2016, 150

 

 

Sonstige Vorfahrtsunfälle

 

H1130

Der wartepflichtige Pkw A fährt in die Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Pkw B. A behauptet, B habe gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen. Auch nach gerichtlicher Beweisaufnahme ist der genaue Unfallhergang nicht zu klären.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Jena, 5 U 1346/99, 09.08.2000

DAR 2000, 570

 

H1131

Pkw A verletzt schuldhaft die Vorfahrt von Pkw B. A behauptet, B hätte durch ein Ausweichmanöver nach rechts den Unfall vermeiden können.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Hamburg, 55 c C 42/99, 22.04.1999

DAR 1999, 368

 

H1132

Pkw A verletzt schuldhaft die Vorfahrt von Pkw B. B war zum Zeitpunkt des Einfahrens in die Vorfahrtsstraße noch nicht sichtbar. Das Gericht stellt leichtes Mitverschulden des B fest, und dass der Unfall für ihn nicht unvermeidbar war.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 27 U 181/98, 19.04.1999

DAR 1999, 362

 

H1133

Pkw A fährt von einer Nebenstraße nach rechts in eine Vorfahrtsstraße ein. Er kollidiert mit Pkw B, der gleichzeitig aus einer direkt rechts daneben gelegenen Nebenstraße nach links in die Vorfahrtsstraße einfährt und dabei den A sehen konnte.

Haftungsverteilung: A 60 %, B 40%

OLG Stuttgart, 2 U 89/93, 17.12.1993

NZV 1994, 440

 

H1134

Pkw A befährt eine Vorfahrtsstraße mit 1,9 m Abstand zum rechten Fahrbahnrand. Er kollidiert mit Pkw B, der unter grober Verletzung seiner Wartepflicht aus einer Einmündung nach rechts in die Vorfahrtsstraße einfährt.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Limburg, 1 O 322/91, 19.02.1992

VersR 1993, 591

 

H1135

Pkw A fährt auf der Vorfahrtsstraße mit 35 km/h auf eine ihm bekannt unübersichtliche Kreuzung zu. Er kollidiert mit dem zögerlich und auf den Rechtsverkehr achtenden von rechts aus einer Nebenstraße kommenden Pkw B.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

OLG Köln, 19 U 113/96, 07.02.1997

VersR 1997, 640, OLGR Köln 1997, 143

 

H1136

Pkw A fährt von schmaler Zufahrtsstraße zu einem Kleingartengebiet ("Anlieger frei") auf Vorfahrtsstraße ein und kollidiert dort mit einem mit 50 km/h fahrenden Pkw B.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Bremen, 3 U 74/90, 18.12.1990

NJW-RR 1991, 858

 

H1137

Auf Vorfahrtsstraße fahrender Pkw A verunglückt, als er einem von rechts aus einer Nebenstraße einbiegenden, wartepflichtigen Kfz B ausweicht. Es bleibt ungeklärt, ob der Unfall für  Fahrer A nicht unabwendbar war, zumal er kurz vor dem Unfall äußerst dicht auf ein vor ihm fahrendes Kfz aufgefahren ist.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Hamm, 13 U 120/93, 22.11.1993

OLGR Hamm 1994, 28

 

H1138

Lkw A biegt nach links in vorfahrtsberechtigte Bundesstraße ein und kollidiert dort mit dem auf Links-abbiegerspur fahrenden Pkw B. Bremsspuren des B sind nicht feststellbar.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG München, 10 U 1525/89, 08.02.1991

OLGR München 1992, 21

 

H1139

Kfz A biegt an erkennbar unübersichtlicher Stelle in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Pkw B. B ist kein Verkehrsverstoß nachzuweisen. Er erschwerte jedoch durch äußerstes rechts Fahren dem A die Sicht.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Frankfurt, 10 U 82/93, 29.04.1994

OLGR Frankfurt 1994, 99

 

H1140

Kfz A und B kollidieren auf weiträumiger Kreuzung, bei der die Ampel ausgefallen ist. B hat Wartepflicht verletzt. A hätte dies erkennen können und fuhr zu schnell.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Hamm, 13 U 30/88, 14.09.1988

VersR 1989, 755

 

H1141

Motorrad A kollidiert mit von rechts kommendem wartepflichtigem Pkw B, der vor Anfahren an Steigung noch zurückgerollt war.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Köln, 19 U 252/94, 07.07.1995

VRS 90, 343

 

H1142

Wartepflichtiges Kfz A biegt nach links in Vorfahrtsstraße ein. Kfz B, das zu Beginn des Einbiegevorgangs ca. 70 m entfernt war, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG München, 10 U 3383/88, 21.04.1989

NZV 1989, 438

 

H1143

Kfz A kollidiert an Kreuzung mit bevorrechtigtem Kfz B, dessen Fahrer durch Telefonieren mit seinem Handy ohne Freisprecheinrichtung abgelenkt war.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Köln, 12 U 142/01, 14.02.2002

Schaden-Praxis 2002, 263

 

H1144

Motorradfahrer A wird durch Alleinverschulden des Lkw B verletzt. Betriebsgefahr des Motorrads?

Haftungsverteilung: A 79 %, B 21 %

KG Berlin, 12 U 3372/00, 21.05.2001

NZV 2002, 34, KGR Berlin 2002, 5, DAR 2002, 122

 

H1145

Kfz A verletzt Vorfahrt von Kfz B. A hat B wegen örtlicher Gegebenheiten nicht gesehen, hätte ihn jedoch bei äußerster Aufmerksamkeit sehen müssen.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Köln, 22 U 201/00, 30.01.2001

Schaden-Praxis 2001, 153

 

H1146

Pkw A fährt von Nebenstraße auf Vorfahrtsstraße ein und kollidiert dabei mit bevorrechtigtem Motor-rad B. B fuhr über eine längere Strecke hinter einem anderen Pkw - nicht ganz rechts - und war des-wegen für A erst spät erkennbar.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

Saarländisches OLG, 3 U 1033/97-73, 30.07.1998

OLGR Saarbrücken 1999, 30

 

H1147

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B, dessen Fahrer während des Unfalls mit einem Handy ohne Freisprecheinrichtung telefoniert.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Münster, 3 S 162/03, 23.01.2004

DAR 2004, 354

 

H1148

Pkw A fährt bei Dunkelheit und Schneetreiben in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert dort mit bevorrechtigtem Pkw B. A behauptet, B sei ohne Licht gefahren, was sich jedoch nicht beweisen lässt.

Haftungsverteilung: A 100%

LG Berlin, 03.06.2004, 17 O 531/03

JURIS online

 

H1149

Wartepflichtiger Pkw A fährt in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Bus B. Beide Fahrzeuge befinden sich bereits in der gleichen Fahrtrichtung. B hätte durch sofortiges Bremsen den Unfall vermeiden können.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

AG München, 30.07.2003, 345 C 2950/03

Schaden-Praxis 2003, 373

 

H1150

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert an schwer einzusehender Einmündung mit bevorrechtigtem Kfz B, das sich im Zeitpunkt des Einfahrens noch außerhalb des zusätzlich durch einen Verkehrsspiegel erweiterten Sichtfeldes befand.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Darmstadt, 15.05.2003, 13 O 92/02

Zfs 2003, 540

 

H1151

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A fährt trotz Dämmerung und wetterbedingten schlechten Sichtverhältnissen ohne Licht und kollidiert mit wartepflichtigem Kfz B. B kann nicht beweisen, dass A für ihn unsichtbar und die Kollision für ihn somit unabwendbar war,

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

LG Potsdam, 11.12.2003, 7 S 183/03

Schaden-Praxis 2004, 114

 

H1152

Pkw A fährt, aus einer untergeordneten Straße kommend, mit überhöhter Geschwindigkeit auf Kreuzung zu und bremst an der Vorfahrtsstraße scharf ab. Auf Vorfahrtsstraße fahrender Motorrollerfahrer B wird dadurch irritiert, weil er mit einer Vorfahrtsverletzung rechnet. B, der sich gerade in einer be-sonders gefährlichen und instabilen Lage einer langgestreckten Linkskurve befindet, stürzt daraufhin, ohne dass es zu einer Fahrzeugberührung kommt.

Haftungsverteilung: A 60 %, B 40 %

AG Bernau, 07.03.2003, 12 C 112/02

Schaden-Praxis 2003, 231

 

H1153

An einem abgesenkten Bordstein wartepflichtiges Kfz A kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B des fließenden Verkehrs.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Paderborn, 22.08.2002, 1 S 91/02

NZV 2003, 40

 

H1154

Wartepflichtiges Fahrzeuggespann A, bei dem der Anhänger trotz (einbrechender) Dunkelheit nur hinten und nicht auch an den Seiten beleuchtet ist, kollidiert beim Einbiegen in Vorfahrtsstraße mit vorfahrtsberechtigtem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Augsburg, 14.02.1994, C 727/93

Schaden-Praxis 1994, 204

 

H1155

Vorfahrtsberechtigtes, aber unbeleuchtetes Kfz A kollidiert auf Kreuzung mit wartepflichtigem Kfz B. An der Kreuzung befindet sich eine Straßenlaterne, die zumindest den Kreuzungsbereich ausleuchtet.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Recklinghausen, 18.08.1993, 10 C 153/93

Schaden-Praxis 1993, 340

 

H1156

Gespann A, das aus einer Grundstücksausfahrt kommend quer zur Fahrbahn der Vorfahrtsstraße steht, kollidiert mit dem in die Vorfahrtsstraße einbiegenden und bereits geradeaus fahrenden Pkw B.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Krefeld, 25.11.1992, 2 S 182/92

Schaden-Praxis 1993, 37

 

H1157

Wartepflichtiger Pkw A fährt in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit Mofa B, dessen Fahrer unaufmerksam war und den Unfall leicht hätte vermeiden können.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Osnabrück, 21.08.1992, 11 S 29/92

Schaden-Praxis 1993, 234

 

H1158

Wartepflichtiger Pkw A (Stopp-Schild) fährt innerorts nach rechts in die vorfahrtsberechtigte, zwei-spurige Vorfahrtsstraße. Von hinten auf linker Fahrspur herannahender Pkw B wechselt im Bereich der Einmündung auf rechte Spur und kollidiert mit A. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Hamburg, 14.11.2003, 331 S 114/02

JWO-VerkehrsR 2004, 83

 

H1159

Kfz A biegt von Nebenstraße nach rechts in Hauptstraße ein, auf der bekanntlich sehr schnell gefahren wird. Auf der Vorfahrtsstraße herannahendes Kfz B, dessen Fahrer sich von A behindert fühlt, kommt durch Vollbremsung von der Fahrbahn ab. Ob Einfahren des A oder Geschwindigkeit des B (haupt-)ursächlich für den Unfall war, lässt sich nicht klären.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Hamm, 05.02.1997, 32 U 94/96

OLGR Hamm 1997, 145

 

H1160

Pkw A fährt aus einer Nebenstraße in eine Kreuzung ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Pkw B. A konnte das Vorfahrt-Gewähren-Schild wegen eines parkenden Pkw C nicht sehen.

Haftungsverteilung: A 60 %, C 40 %

OLG Köln, 13 U 100/89, 13.09.1989

DAR 1991, 146

 

H1161

Kfz A fährt langsam aus Grundstück in schwer einsehbare Vorfahrtsstraße und bleibt ca. 2 Minuten halb auf der Fahrspur stehen, um Verkehr zu beobachten. Von links herannahendes Kfz B, dessen Fahrer unaufmerksam ist, fährt in A hinein.

Haftungsverteilung: A 3/5, B 2/5

OLG Köln, 19.07.2005, 4 U 35/04

OLGR Köln 2006, 7

 

H1162

Kfz A, das nach links in Vorfahrtsstraße einfährt, kollidiert mit von rechts kommendem vorfahrtsberechtigtem Pkw B. A behauptet, er habe gebremst, um B passieren zu lassen. Dieser sei jedoch wegen unangepasster Geschwindigkeit ins Schleudern gekommen und habe den stehenden A gerammt, was sich jedoch nicht beweisen lässt.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Köln, 28.01.2005, 261 C 378/04

Schaden-Praxis 2005, 380

 

H1163

Vorfahrtsberechtigter Rollerfahrer A kollidiert bei Dunkelheit und Nieselregen auf nasser Fahrbahn im Kreuzungsbereich mit wartepflichtigem Pkw B. Es bleibt ungeklärt, ob A zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes mit eingeschaltetem Licht gefahren ist. Betriebsgefahr des A?

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Frankfurt, 04.04.2006, 9 U 118/00

OLGR Frankfurt 2006, 673

 

H1164

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert im Kreuzungsbereich mit bevorrechtigtem Motorroller B. A kann Mitverschulden des B (Fahren ohne Beleuchtung trotz Dunkelheit und Nieselregens) nicht beweisen. Betriebsgefahr des B?

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Frankfurt, 04.04.2006, 9 U 118/00

OLGR Frankfurt 2006, 673

 

H1165

Wartepflichtiges Kfz A biegt im Kurvenbereich nach rechts in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit von rechts kommendem Kfz B, das die enge (aus seiner Sicht) Linkskurve schneidet.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

KG Berlin, 12 U 104/04, 06.10.2005

NZV 2006, 202

 

H1166

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A kollidiert mit aus Querstraße einfahrendem, wartepflichtigem Kfz B. Betriebsgefahr des A?

Haftungsverteilung: A 20%, B 80 %

LG Gera, 6 O 1803/05, 14.08.2006

ADAJUR-CDROM, DokNr: 69617

 

H1167

Pkw A fährt unachtsam (rücksichtslos) von Feldweg auf Landstraße, auf der sich von links hintereinander zwei Motorräder nähern. Erstes Motorrad bremst und stürzt, zweites Motorrad B kommt durch Vollbremsung ins Schleudern und überschlägt sich im Straßengraben. B hätte Unfall durch mehr Abstand und Aufmerksamkeit vermeiden können.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Frankfurt, 17 U 242/06, 15.05.2007

ZR online

 

H1168

Radfahrer A übersieht auf Radweg das vor einer kreuzenden Straße angebrachte „Vorfahrt beachten“-Schild und kollidierte dabei mit Pkw B. 20 Meter vor der Einmündung befindet sich an Fahrstraße das Verkehrsschild „Radfahrer kreuzen“.

Haftungsverteilung: A 100%

OLG Köln, 29.08.2007, 20 U 107/07

NJW-Spezial 2008, 107

 

H1169

Einsatzfahrzeug A schaltet bei Einfahrt in eine für ihn durch Rotlicht gesperrte Kreuzung das Signalhorn erst in einem räumlichen Abstand von etwa 13,5 Metern und einem zeitlichen Abstand von 4,9 Sekunden vor der Kollision für lediglich eine Tonfolge von ca. 3 Sekunden Dauer dem Blaulicht zu und kollidiert dabei mit kreuzendem Pkw B, der bei Grün in Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100%

KG Berlin, 31.05.2007, 12 U 129/06

KGR Berlin 2008, 93

 

H1170

Pkw A verletzt bei der Einfahrt in eine vorfahrtsberechtigte Landstraße das Vorfahrtsrecht von Motorradfahrer B, der schwer verletzt wird. Betriebsgefahr des B?

A 100%

LG Saarbrücken, 11.9.2008, 14 O 118/07

Schaden-Praxis 2009, 145

 

H1171

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert beim Einfahren in Vorfahrtsstraße mit entgegenkommendem Kfz B, dessen Fahrer die Linkskurve schneidet. B hatte keine Möglichkeit mehr, A auszuweichen.

A 100%

LG Berlin, 26.10.2010, 42 S 30/10

Schaden-Praxis 2011, 176

 

H1172

Kfz A nutzt den auf der Fahrbahn befindlichen Schutzstreifen für Radfahrer, um an den verkehrsbedingt haltenden Verkehrsteilnehmern zum Erreichen einer Rechtsabbiegerspur vorbeizufahren, ohne Radfahrer zu behindern, und kollidiert dabei mit wartpflichtigem Kfz B, das von rechts aus einer Querstraße kommend in die Vorfahrtsstraße einfährt.

B 100%

AG Berlin-Mitte, 14.11.2011, 108 C 3467/10

NJW-RR 2012, 667; NZV 2012, 381

 

H1173

Kfz A befährt vorfahrtsberechtigte Straße, die zum Zeitpunkt des Unfalls  aufgrund einer Baustelle nur für Anlieger freigegeben ist, und kollidiert mit Kfz B, dessen Fahrer das für ihn geltende Stopp-Schild missachtet hat. B meint, dass Vorfahrtsstraße durch die Beschilderung zur untergeordneten Straße geworden sei, so dass er Vorrang gehabt habe.

Haftungsverteilung: B 100%

OLG Karlsruhe, 9 U 18/14, 24.06.2015

DAR 2015, 646

 

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

II. Vorfahrtsverletzung rechts vor links

 

Vorfahrtsberechtigter fährt zu schnell

 

H1180

Pkw A kollidiert an nicht geregelter Kreuzung (rechts vor links) mit vorfahrtsberechtigtem Pkw B. Besonderheit: B fuhr mit überhöhter Annäherungsgeschwindigkeit in die Kreuzung ein.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Gießen, 1 S 613/94, 22.03.1995

DAR 1995, 292

 

H1181

Pkw A will aus der X-Straße kommend in eine Rechts-vor-Links-Kreuzung einfahren. Der von links kommende (also wartepflichtige) Pkw B biegt nach rechts in die X-Straße ein. Die Fahrzeuge kollidieren im Kreuzungsbereich. B behauptet, A sei zu schnell gefahren. Geschwindigkeit und Sichtverhältnisse des A bleiben ungeklärt.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Hamm,13 U 208/98, 15.03.1999

DAR 1999, 404, OLGR Hamm 1999, 272

 

H1182

Der bevorrechtigte (rechts-vor-links) Pkw A fährt mit 25 km/h in eine unübersichtliche Kreuzung ein und kollidiert dort mit Pkw B, der mit 30 km/h in die Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Karlsruhe, 13 U 203/93, 22.11.1995

DAR 1996, 56

 

H1183

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert an Rechts-vor-Links-Kreuzung mit bevorrechtigtem Pkw B, der ohne Geschwindigkeitsreduzierung in die frei einsehbare Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 100%

BGH, VI ZR 195/72, 23.06.1987

DAR 1987, 376

 

H1184

Pkw A verletzt an Rechts-vor-Links-Kreuzung die Vorfahrt des von rechts kommenden Pkw B. A kann im Prozess eine Geschwindigkeitsüberschreitung des B nicht beweisen.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 1147/00, 21.06.2001

DAR 2002, 66, KGR Berlin 2002, 2

 

H1185

Bevorrechtigter Pkw A kollidiert an Rechts-vor-Links-Kreuzung mit wartepflichtigem Pkw B. B behaup-tet, A sei zu schnell oder unaufmerksam gefahren.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Hamm, 13 U 221/01, 06.05.2002

OLGR Hamm 2002, 400

 

H1186

Wartepflichtiger Pkw A verletzt an Rechts-vor-Links Kreuzung die Vorfahrt von Pkw B. Fahrzeuge kollidieren erst außerhalb des Einmündungsbereichs. B hat gegen Rechtsfahrgebot und geringfügig gegen Geschwindigkeitsbeschränkung (33 statt 30 km/h) verstoßen.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Köln, 27 U 30/97, 13.08.1997

OLGR Köln 1997, 310

 

H1187

Pkw A kollidiert an unübersichtlicher Rechts-vor-Links-Kreuzung mit von rechts kommendem Pkw B. B war unaufmerksam oder fuhr etwas zu schnell.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Celle, 14 U 24/02, 24.10.2002

OLGR Celle 2003, 20

 

H1188

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert an ungeregelter Kreuzung mit von rechts kommendem Pkw B, der die Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h nicht unwesentlich überschreitet.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Karlsruhe, 1 U 145/87, 19.10.1897

DAR 1988, 26

 

H1189

Von links kommender Pkw A biegt an Rechts-vor-Links-Kreuzung nach rechts ab und kollidiert dabei mit von rechts kommendem, geradeaus fahrendem Pkw B, der zu schnell und zu weit links fährt.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Saarbrücken, 3 U 40/80, 13.02.1981

VersR 1981, 580

 

H1190

Kfz A fährt von links in ungeregelte Kreuzung (rechts vor links) ein und kollidiert mit von rechts kommendem, bevorrechtigtem Kfz B. Obwohl die Unübersichtlichkeit der Kreuzung erkennbar war, setzte B seine Geschwindigkeit nur geringfügig herab.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

AG Hannover, 548 C 14836/99, 21.02.2000

Schaden-Praxis 2000, 191

 

H1191

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A kollidiert an ungeregelter Kreuzung mit von links kommendem Kfz B. Beide fuhren mit ca. 30 km/h und hatten zueinander freie Sicht.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Oldenburg, 13 U 107/91, 21.10.1991

OLGR Düsseldorf 1992, 169

 

H1192

Kfz A und Kfz B kollidieren an Rechts-vor-Links-Kreuzung, in deren Bereich Tempo 30 gilt. Vorfahrts-berechtigter B fuhr mit ca. 40 km/h.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

AG Ingolstadt, 19.12.2002, 10 C 598/02

Schaden-Praxis 2003, 87

 

H1193

Kfz A und Kfz B kollidieren an Rechts-vor-Links-Kreuzung, in deren Bereich Tempo 20 gilt. Vorfahrts-berechtigter B fuhr mit höchstens 30 km/h.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Erfurt, 07.10.2002, 6 O 746/01

Zfs 2003, 71

 

H1194

Vorfahrtsberechtigter Pkw A kollidiert auf Kreuzung in einer Tempo-30-Zone mit wartepflichtigem Pkw B. B behauptet, A sei zu schnell gefahren und will dies mit vernehmbarem Reifenquietschen des abbremsenden Wagens beweisen.

B 100%

KG Berlin, 12 U 43/09, 28.05.2009

NJW-Spezial 2009, 602

 

H1195

Kfz A kollidiert an ungeregelter Kreuzung ("rechts vor links") mit von rechts kommendem Kfz B. A kann nicht beweisen, dass B deutlich über die geltende zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h gefahren ist.

A 100%

AG Berlin-Mitte, 13.12.2012, 106 C 3044/11

Schaden-Praxis 2013, 288

 

 

Unklare Verkehrsregelung

 

H1200

Pkw A kollidiert mit Pkw B, der von rechts aus einem Zufahrtsweg kommt, der aufgrund seiner Beschaffenheit (Schotter, Randbepflanzung) nicht ohne weiteres als bevorrechtigte Straße zu erkennen ist.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

KG Berlin, 12 U 3782/97, 16.07.1998

VM 1999, 18

 

 

H1201

Pkw A biegt von einer Zufahrtsstraße zu einer Mülldeponie auf die Landstraße ein und kollidiert mit von links kommendem Kfz B. An der Einmünding ist kein Vorfahrtsschild angebracht, so dass die Rechts-vor-Links-Regelung gilt, die nur schwer erkennbar ist.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Köln, 27 U 94/92, 18.01.1993

OLGR Köln 1993, 39

 

H1202

Pkw A fährt an Rechts-vor-Links-Kreuzung aus einer Vorfahrtsstraße heraus, die infolge abgeflachter Bordsteine nicht als solche ohne weiteres erkennbar ist, und kollidiert mit von links kommendem Lkw B.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

BGH, VI ZR 139/85, 14.10.1986

DAR 1987, 54

 

H1203

Pkw A fährt von rechts auf einer über den Bordstein abgesenkten Nebenstraße auf eine Durchgangsstraße und kollidiert dort mit Kfz B. Im Einmündungsbereich befindet sich keine Beschilderung.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Heilbronn, 1 a S 460/85, 29.01.1986

DAR 1986, 264

 

H1204

Pkw A fährt auf aus einem Gewerbegebiet kommender Sackgasse, die trichterförmig auf eine andere Straße zuläuft ( so genannte T-Einmündung) und kollidiert mit von links kommendem Kfz B. Die Einmündung ist durch mehrere weiße Fahrbahnstreifen von der kreuzenden Straße abgegrenzt. Eine Beschilderung ist nicht vorhanden. Rechts-vor-links-Regelung war für B schwer erkennbar.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Koblenz, 12 U 985/02, 22.12.2003

DAR 2004, 273

 

H1205

Pkw A fährt von links kommend aus Tempo-30-Zone (kurz nach Schild Aufhebung des verkehrsberuhigten Bereichs) auf ungeregelte Kreuzung (rechts vor links) und kollidiert mit von rechts kommendem Pkw B, der nicht auf linksseitige Straße achtet, obwohl diese in einem breiten Trichter einmündet.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Celle, 07.10.2004, 14 U 147/03

OLGR Celle 2004, 607, SVR 2005, 108

 

H1206

Pkw A fährt aus Seitenweg, der von seiner Breite und Ausgestaltung als untergeordnete Straße erscheint, auf erheblich breitere Durchgangsstraße ein und kollidiert mit von links kommendem Pkw B, der die Seitenstraße erkennbar nicht einsehen konnte. Von der Verkehrsführung handelte es sich in Wirklichkeit um eine schwer erkennbare Rechts-vor-links-Kreuzung.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Rostock, 8 U 48/06, 23.02.2007

ZAP EN-Nr. 425/2007

 

H1207

Motorradfahrer A fährt aus Feldweg, der von seiner Breite und Ausgestaltung als untergeordnete Straße erscheint, auf erheblich breitere Durchgangsstraße ein und kollidiert mit von links kommenden Pkw B. Von der Verkehrsführung handelte es sich in Wirklichkeit um eine schwer erkennbare Rechts-vor-links-Kreuzung.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Rostock, 8 U 040/06, 02.02.2007

ZAP EN-Nr. 427/2007

 

H1208

Motorradfahrer A kollidiert von rechts kommend mit wartepflichtigem Pkw B. Obwohl A aus einem Feld- und Waldweg kommt und B auf Durchgangsstraße fährt, gilt Rechts-vor-links-Regelung. A musste erkennen, dass B von eigenem Vorfahrtsrecht ausging.

A 40%, B 60%

OLG Rostock, 8 U 40/06, 23.02.2007

VRS 112, 256; OLGR Rostock 2007, 532

 

H1209

Pkw A fährt aus Grundstück auf Vorfahrtsstraße und kollidiert mit im fließenden Verkehr fahrenden Pkw B. A macht geltend, an der Ausfahrt sei keine Bordsteinkante vorhanden gewesen, sodass von einer "Rechts-vor-links-Kreuzung" auszugehen sei.

A 100%

OLG München, 10 U 4845/08, 06.02.2009

NJW-Spezial 2009, 363

 

 

Sonstige

 

H1210

Pkw A biegt von rechts kommend an einer Rechts-vor-Links-Kreuzung nach links ab und benutzt da-bei die linke Fahrbahnseite. Er kollidiert dabei mit entgegenkommendem, nach rechts einbiegenden Pkw B, dessen Fahrer nicht rechtzeitig reagiert hat.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

KG Berlin, 12 U 1862/92, 01.04.1993

VersR 1994, 1085

 

H1211

Pkw A fährt an einer Rechts-vor-Links-Kreuzung von rechts kommend nach links in Kreuzung ein, obwohl sich dort wegen einer Baustelle eine Engstelle befindet und sich wartepflichtiger Pkw B erkennbar bereits in der Engstelle befindet.

Haftungsverteilung: A 60 %, B 40 %

OLG Köln, 11 U 154/91, 04.12.1991

OLGR Köln 1992, 115

 

H1212

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert an Rechts-vor-Links-Kreuzung mit bevorrechtigtem Pkw B, der gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen hat.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Köln, 19 U 159/99, 31.03.2000

OLGR Köln 2000, 367

 

H1213

Pkw A kollidiert an Rechts-vor-Links-Kreuzung mit von rechts kommendem Radfahrer B. Besonderheit: Die von B befahrene öffentliche Straße ist nur für Fahrradverkehr zugelassen.

Haftungsverteilung: überwiegend oder ganz A (genaue Haftungsquote aus Gründen nicht ersichtlich)

OLG Karlsruhe, 10 U 113/97, 10.10.1997

OLGR Karlsruhe 1998, 37

 

H1214

Pkw A fährt mit unangepasster Geschwindigkeit in rechts-vor-links-Kreuzung ein. Er kollidiert dabei mit entgegenkommendem Linksabbieger B. A verletzt durch seine Fahrweise den Vorrang des von rechts kommenden Querverkehrs, was aber nicht unfallursächlich ist.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Düsseldorf, 1 U 206/91, 21.09.1992

OLGR Düsseldorf 1993, 180

 

H1215

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert an Rechts-vor-links-Kreuzung mit vorfahrtsberechtigtem Motorrad B. A war durch Büsche die Sicht nach links versperrt.

Haftungsverteilung: A 100 %

BGH, VI ZR 201/83, 21.05.1985

MDR 1985, 922

 

H1216

Von links kommender Pkw A biegt an Rechts-vor-Links-Kreuzung nach rechts ab und kollidiert dabei mit von rechts kommendem, geradeaus fahrendem Pkw B, der gerade ein anderes Kfz überholt.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Trier, 3 S 22/80, 29.05.1980

VersR 1980, 1128

 

H1217

Von links kommender Pkw A biegt an Rechts-vor-Links-Kreuzung nach rechts ab und kollidiert dabei mit von rechts kommendem, geradeaus fahrendem Pkw B, der unter Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeit zu weit links fährt.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Ellwangen, 3 O 500/86-10, 18.12.1986 - VersR 1987, 1255 (Ls)

 

H1218

Bevorrechtigter Pkw A hält an Rechts-vor-links-Kreuzung an und fährt dann in die Kreuzung ein, ohne auf den von links herannahenden Pkw zu achten. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Saarbrücken, 3 U 98/80, 22.05.1981

VM 1982, 4

 

H1219

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert an aus seiner Sicht unübersichtlicher Rechts-vor-links-Kreuzung mit bevorrechtigtem Kfz B, dessen Fahrer freie Sicht auf die Kreuzung hatte.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25%

LG Halle (Saale), 1 S 275/99, 28.01.2000

Schaden-Praxis 2000, 116

 

H1220

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert an Rechts-vor-Links-Kreuzung beim Rechtsabbiegen mit dem von rechts kommenden, gerade ein anderes Fahrzeug überholenden Kfz B.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Köln, 27 U 30/97, 13.08.1997

OLGR Köln 1997, 310

 

H1221

Pkw A fährt an Rechts-vor-Links-Kreuzung von rechts kommend rückwärts in Kreuzung ein und kollidiert dabei mit wartepflichtigem Motorrad B.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

AG Wismar, 12.01.2005, 12 C 507/04

Schaden-Praxis 2005, 224

 

H1222

Pkw A missachtet an Rechts-vor-Links-Kreuzung die Vorfahrt des von rechts kommenden Pkw B. A war mit 1,83 Promille alkoholisiert. A kann behauptete Geschwindigkeitsüberschreitung des B nicht nachweisen.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Berlin, 16.09.2004, 17 O 73/01

JURIS online

 

H1223

Kfz A fährt an ungeregelter Einmündung von rechts in Durchgangsstraße ein und kollidiert dort mit von links kommendem, wartepflichtigem Kfz B. Wegen der geringen Verkehrsbedeutung der Nebenstraße musste A mit einer Vorfahrtsverletzung durch B rechnen.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Strausberg, 09.07.2003, 10 C 294/02

Schaden-Praxis 2004, 79

 

H1224

Kfz A und Kfz B kollidieren an Rechts-vor-Links-Kreuzung. Vorfahrtsberechtigter B fährt auf der Vorfahrtsstraße, die trichterförmig in die untergeordnete Straße einmündet, zu weit rechts.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

AG Essen, 15.07.2002, 11 C 255/01

Schaden-Praxis 2002, 337

 

H1225

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert an ungeregelter Kreuzung (rechts vor links) mit von rechts kommen-dem Kfz B, dessen Fahrer nicht nachgewiesen werden kann, dass er den Unfall hätte vermeiden können, da er sich zum erforderlichen Reaktionszeitpunkt seinerseits nach rechts orientiert hat.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Bruchsal, 25.02.1994, 4 C 138/93

Schaden-Praxis 1994, 270

 

H1226

Pkw A fährt auf rechter von zwei Nebenstraßen, die unmittelbar nebeneinander auf eine abknickende Vorfahrtstraße treffen (im Verhältnis der Nebenstraßen gilt rechts vor links), und kollidiert mit dem aus der linken Nebenstraße kommenden Kranwagen B.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

LG Leipzig, 12.01.1995, 12 S 6421/94

Schaden-Praxis 1995, 359

 

H1227

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert an ungeregelter Kreuzung (rechts vor links) mit von rechts kommen-dem Kfz B. A war die Sicht versperrt.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Hannover, 02.03.1993, 15 O 120/92

Schaden-Praxis 1993, 142

 

H1228

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert an ungeregelter Kreuzung (rechts vor links) mit von rechts kommen-dem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Aurich, 08.01.1993, 1 S 395/92

Schaden-Praxis 1993, 169

 

H1229

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert an ungeregelter, schwer einsehbarer Kreuzung (rechts vor links) mit von rechts kommendem Kfz B. B musste seinerseits auf von rechts kommenden Verkehr achten, konnte jedoch nicht beweisen, dass Unfall für ihn unabwendbar war.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Herne-Wanne, 09.09.1992, 2 C 360/92

Schaden-Praxis 1993, 1

 

H1230

Von rechts kommender Pkw A und von links kommender Pkw B kollidieren an ungeregelter Kreuzung (rechts-vor-links) zwei aufeinander treffender Wirtschaftswege.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

OLG Koblenz, 13.02.2006, 12 U 25/05

NZV 2006, 378, DAR 2006, 508

 

H1231

Pkw A fährt aus verkehrsberuhigter Zone auf Straße und kollidiert dort mit von rechts kommendem Pkw B. A beruft sich darauf, dass verkehrsberuhigte Zone bereits durch ca. 10 m vor der Einmündung aufgestelltes Ende-Schild beendet war. B hat sich nicht hinreichend aufmerksam nach links orientiert und infolgedessen den von dort herannahenden, gut sichtbaren Pkw A nicht bemerkt.

A 75%, B 25%

BGH, 20.11.2007, VI ZR 8/07

DAR 2008, 137; VersR 2008, 416

 

H1232

Kfz A missachtet an ungeregelter Kreuzung (rechts-vor-links) die Vorfahrt des von rechts kommenden Kfz B. Betriebsgefahr von B?

A 100%

AG Dinslaken, 11.06.2008, 34 C 323/07

Schaden-Praxis 2009, 22

 

H1233

Kfz A fährt von rechts kommend in ungeregelte Kreuzung ("rechts vor links") ein und achtet alleine auf den ihm gegenüber bevorrechtigten, von rechts kommenden Verkehr. A kollidiert mit von links einfahrendem, wartepflichtigem Kfz B. Besondere Umstände: schmale, nasse und leicht verschmutzte Fahrbahn, nicht optimale Sichtverhältnisse.

A 25%, B 75%

OLG Düsseldorf, 15.02.2011, I-1 U 103/10

Schaden-Praxis 2011, 318

 

H1234

Kfz A fährt mit ca. 4 km/h rückwärts aus einer Stichstraße, für die die Vorfahrtregelung "rechts vor links" gilt, und kollidiert mit einem die Straße befahrenden, wartepflichtigen Kfz B.

A 25%, B 75%

AG Neuss, 24.06.2010, 77 C 6091/08

Schaden-Praxis 2011, 70

 

H1235

Kfz A kollidiert an ungeregelter Kreuzung ("rechts vor links") mit von rechts kommendem Kfz B. B hat gegen das Rechtsfahrgebot verstoßen.

A 50%, B 50%

AG Strausberg, 17.08.2010, 10 C 62/10

Schaden-Praxis 2011, 140

 

H1236

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert an ungeregelter Kreuzung ("rechts vor links") mit von rechts kommendem Pkw B. B hätte den Vorfahrtsverstoß des A erkennen können.

A 75%, B 25%

LG Saarbrücken, 21.10.2011, 13 S 117/11

NJW-RR 2012, 159; NZV 2012, 173

 

H1237

Wartepflichtiges Kfz A fährt in ungeregelte Kreuzung ("rechts vor links") ein und kollidiert mit von rechts kommendem Kfz B, das trotz insgesamt unübersichtlicher Verkehrssituation in Kreuzung einfährt.

A 80%, B 20%

AG Senftenberg, 01.09.2011, 21 C 102/11

Schaden-Praxis 2012, 250

 

H1238

Pkw A kollidiert an ungeregelter Kreuzung mit Müllabfuhr-Lkw B, der von rechts kommend langsam in Kreuzung einfährt und mit Fahrmanöver eine Rückwärtsfahrt vorbereiten will und dabei ausschwenkt. Betriebsgefahr des B?

A 100%

OLG Saarbrücken, 21.03.2013, 4 U 108/12 - 32

NJW 2013, 3659, NZV 2014, 27

 

H1239

Kfz A fährt trotz erheblicher Sichtbehinderung mit ca. 30 km/h von links in ungeregelte Kreuzung (rechts vor links) ein und kollidiert mit von rechts kommendem Kfz B, das mit einer Kollisionsgeschwindigkeit von 20 km/h gefahren ist.

A 100%

LG Hagen (Westfalen), 21.01.2013, 4 O 314/11

Schaden-Praxis 2013, 323

 

H1240

Kfz A kollidiert an ungeregelter Kreuzung mit von rechts kommendem Kfz B, dessen Fahrer sich bei der Annäherung an den Kreuzungsbereich vorrangig nach rechts orientiert und deshalb das Kfz A nicht wahrnimmt.

A 100%

LG Kempten, 13 O 1419, 15.07.2013

Schaden-Praxis 2014, 50

 

H1241

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert an ungeregelter Kreuzung (rechts vor links) mit von rechts kommendem Pkw B, dessen Fahrer kurz vor der Kollision nicht nach links schaut, weil er seinerseits den Vorrang von Fahrzeugen berücksichtigen muss, die sich eventuell aus seiner Sicht von rechts der Kreuzung nähern.

A 100%

OLG Karlsruhe, 9 U  169/10, 12.01.2012

MDR 2012, 343; DAR 2012, 212

 

H1242

Wartepflichtiger Pkw A kollidiert an ungeregelter Kreuzung (rechts-vor-links) mit bevorrechtigtem Pkw B, der trotz im Kreuzungsbereich eingeschränkter Sicht seine Geschwindigkeit nicht in gebotener Weise reduziert hat.

A 2/3, B 1/3

LG Hannover, 18 O 312/12, 05.08.2014

Schaden-Praxis 2015, 184

 

H1243

Kfz A kollidiert an ungeregelte Kreuzung (rechts-vor-links) mit vorfahrtsberechtigtem Kfz B. A hatte gute Sicht auf den herannahenden B.

Haftungsverteilung: A 100%

KG Berlin, 29 U 45/15, 21.09.2016

RuS 2017, 39

 

H1244

Radfahrer befährt A eine in Form eines Rondells angelegte Rechts-vor-Links-Kreuzung, um das Rondell quasi in Geradeausrichtung an der gegenüberliegenden Einmündung zu verlassen. Dabei kollidiert er mit einem aus der ersten Einmündung einfahrenden, vorfahrtsberechtigten Pkw B, dessen Fahrer den A infolge Unaufmerksamkeit übersehen hat.

Haftungsverteilung: A 60 %, B 40%

OLG Hamm, 9 U 22/16, 17.01.2017

NJW-Spezial 2017, 139

 

 

H1245

Radfahrer A fährt in ungeregelte, unübersichtliche Kreuzung (rechts-vor links) ein und kollidiert mit von rechts kommendem, vorfahrtsberechtigtem Pkw B, der wegen geparkter Fahrzeuge in der Fahrbahnmitte fährt.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

AG Frankenthal, 3a C 170/15, 07.07.2016

Schaden-Praxis 2016, 401

 

 

Zurück zum Anfang

 

 

III. Vorfahrtsverletzung Linksabbieger

Geschwindigkeitsüberschreitung des Vorfahrtsberechtigten

 

H1250

Pkw A biegt innerorts an Kreuzung nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der sich mit erheblich erhöhter Geschwindigkeit (100 km/h) näherte.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

KG Berlin, 12 U 4373/99, 04.09.2000

DAR 2001, 301, KGR Berlin 2001, 42

 

H1251

An Ampelkreuzung mit Linksabbiegerpfeil kollidiert geradeaus fahrender Pkw A mit links abbiegendem Pkw B. B ist bei spätem Gelb in Kreuzung eingefahren, obwohl andere Fahrzeuge bereits anhielten.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Hamm, 13 U 249/00, 30.05.2001

OLGR Hamm 2001, 341, DAR 2002, 126

 

H1252

Pkw A biegt nach links ab und schneidet dabei auf eine Entfernung von 90 m sichtbar die Kurve. A kollidiert dabei mit dem mit 95 km/h (statt erlaubter 50 km/h) entgegenkommenden Motorrad B.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Hamm, 6 U 75/93, 20.09.1993

NZV 1994, 318

 

H1253

Pkw A biegt nach links ab und kollidiert dabei mit entgegenkommendem, die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 5 km/h überschreitendem Pkw B.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Bückeburg, 1 S 114/95, 03.08.1995

ZfS 1996, 49

 

H1254

Pkw A biegt nach links ab und kollidiert dabei mit entgegenkommendem, die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 20 km/h überschreitendem  Pkw B.

Haftungsverteilung: A 60 %, B 40 %

OLG Karlsruhe, 10 U 166/85, 24.01.1985

VersR 1987, 290

 

H1255

Pkw A biegt zögerlich nach links ab und kollidiert dabei mit entgegenkommendem, die zulässige Höchstgeschwindigkeit um ca. 37 km/h überschreitendem  Motorrad B.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Hamm, 13 U 71/86, 27.04.1988

DAR 1989, 302

 

H1256

Pkw A biegt nach links in eine Nebenstraße ein und muss wegen eines die Fußgängerampel der Nebenstraße überquerenden Fußgängers auf der Gegenfahrbahn anhalten. Der mit überhöhter Geschwindigkeit (70 statt 50 km/h) entgegenkommende Pkw B fährt seitlich in A hinein.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33%

OLG Celle, 5 U 267/96, 05.08.1997

MDR 1997, 1120

 

H1257

Pkw A biegt bei Dunkelheit innerorts an einer Kreuzung nach links ab und kollidiert mit entgegen-kommendem Pkw B, der mit mindestens 100 km/h fährt.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

BGH, VI ZR 229/82, 14.02.1984 - MDR 1984, 927

 

H1258

Motorradfahrer A nähert sich mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Landstraße einer Einmündung zu einer Autobahnauffahrt und kollidiert dort mit links abbiegendem Pkw B.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Hamm, 27 U 113/01, 12.03.2002

OLGR Hamm 2002, 247

 

H1259

Pkw A biegt nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der mit mindestens 40 km/h statt erlaubter 30 km/h gefahren  ist.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Oldenburg, 5 U 162/94, 21.02.1995

OLGR Oldenburg 1995, 100

 

H1260

Pkw A biegt nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Krad B, dem kein Geschwindigkeitsverstoß nachzuweisen ist. Hinweis: Urteil befasst sich mit Haftung des B aus Betriebsgefahr.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Köln, 13 U 152/94, 15.02.1995

OLGR Köln 1995, 164

 

H1261

Überlanger Sattelzug A biegt nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der mit geringfügig überhöhter Geschwindigkeit gefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 22 U 5053/92, 30.09.1993

KGR Berlin 1994, 7

 

H1262

Pkw A, dessen Fahrer mit 1,79 Promille alkoholisiert ist, biegt außerorts links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der mit 85 km/h statt erlaubter 70 km/h gefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 9 U 28/92, 10.11.1992

OLGR Hamm 1993, 107

 

H1263

Pkw A kollidiert innerorts beim Linksabbiegen mit entgegenkommendem Kfz B, das die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 60 % überschreitet.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Frankfurt, 13 U 96/91, 08.04.1992

OLGR Frankfurt 1992, 23

 

H1264

Linksabbieger A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das statt erlaubter 30 km/h mit 55-65 km/h fährt und dessen Fahrer mit 1,44 Promille alkoholisiert ist.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70%

LG Detmold, 1 O 450/01, 23.09.2002

DAR 2003, 74

 

H1265

Pkw A biegt auf Landstraße links ab. Hierbei kollidiert er mit entgegenkommendem Motorrad B, das mit 120-150 km/h gefahren ist.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

BGH, VI ZR 161/02, 25.03.2003

NJW 2003, 1929, VersR 2003, 783, BGHR 2003, 872

 

H1266

Pkw A biegt nach links in Grundstückseinfahrt ein und kollidiert mit entgegenkommendem Krad B, das mit 57 statt erlaubter 50 km/h fährt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich B bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit möglicherweise weniger schwere Verletzungen zugezogen hätte.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Hamm, 6 U 173/01, 16.05.2002

RuS 2002, 412

 

H1267

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B. B kann keine Geschwindigkeitsüberschreitung nachgewiesen werden. Ansonsten bleibt genauer Unfallhergang ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 % (Betriebsgefahr)

LG Arnsberg, 5 S 7/99, 13.04.1999

DAR 2000, 268

 

H1268

Pkw A biegt innerorts nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Motorrad B, das statt erlaubter 50 km/h mit 100 - 133 km/h fährt. Es ist nicht auszuschließen, dass A den B wegen der Straßenführung beim Abbiegen noch nicht sehen konnte.

Haftungsverteilung: B 100 %

Urteil des OLG Saarbrücken, 3 U 103/02, 04.02.2003

DAR 2004, 93

 

H1269

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das mit 98 statt erlaubter 50 km/h fährt und dessen Fahrer mit 0,89 Promille alkoholisiert ist.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Celle, 14 U 313/01, 05.09.2002

PVR 2003, 97

 

H1270

Pkw A biegt verbotswidrig über durchgezogene Mittellinie nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der mit mindestens 91 km/h statt erlaubter 70 km/h gefahren ist.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

Saarländisches OLG, 3 U 829/97-53, 25.06.1998

OLGR Saarbrücken 1998, 457

 

H1271

Transporter A biegt nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Motorrad B. A kann Geschwindigkeitsüberschreitung des B nicht beweisen.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Frankfurt/Oder, 19.10.2004, 12 O 404/02

Schaden-Praxis 2005, 376

 

H1272

Kfz A biegt nach links ab, obwohl Fahrer von weitem herannahendes Motorrad B wahrgenommen hat. B, der daraufhin stürzt, fuhr mit 112 statt mit erlaubten 70 km/h.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

AG Jülich, 23.08.2004, 4 C 455/03

Schaden-Praxis 2005, 118

 

H1273

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das die zulässige Höchstgeschwindigkeit um fast 60% überschritten hat.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

LG Krefeld, 20.12.2001, 3 S 51/01

Schaden-Praxis 2002, 158

 

H1274

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das mit 70 - 90 km/h, statt erlaubter 60 km/h gefahren ist. B hätte Vorfahrtsverletzung erkennen können.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Koblenz, 01.12.2003, 12 U 1553/02

NJW-RR 2004, 329

 

H1275

Vorfahrtsberechtigtes, links abbiegendes Kfz A kollidiert nach Ausfall der Lichtzeichenanlage an einer Kreuzung mit wartepflichtigem, links abbiegendem Kfz B. A überschritt Geschwindigkeit um mehr als ein Drittel und war unaufmerksam.

Haftungsverteilung: A 70%, B 30 %

AG Plön, 16.01.1998, 2 C 1000/97

Schaden-Praxis 1998, 99

 

H1276

Kfz A biegt „im letzten Moment“ vor geradeaus entgegenkommendem Kfz B nach links ab. A hat die Geschwindigkeit des B unterschätzt, der die zulässige Höchstgeschwindigkeit ganz erheblich über-schritten hat.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

AG Herne-Wanne, 10.06.1994, 2 C 649/93

Schaden-Praxis 1994, 338

 

H1277

Kfz A kollidiert beim Linksabbiegen mit entgegenkommendem Kfz B, das sich mit (leicht) überhöhter Geschwindigkeit (mind. 63 km/h statt 60 km/h) nähert. Es ist nicht feststellbar, dass der Unfall bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit für B vermeidbar gewesen wäre.

Haftungsverteilung: A 100%

LG Karlsruhe, 25.11.1993, 5 S 420/93

Schaden-Praxis 1994, 106

 

H1278

Linksabbiegender Pkw A kollidiert mit entgegenkommendem, vorfahrtberechtigtem Pkw B, der die innerörtliche Geschwindigkeitsbegrenzung um mindestens 17 km/h überschritten hat.

A 75%, B 25%

LG Wiesbaden, 21.03.2007, 10 O 6/05

Schaden-Praxis 2008, 155

 

H1279

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A, das innerorts mit erheblich erhöhter Geschwindigkeit (100 km/h statt erlaubter 50 km/h) fährt, kollidiert an einer Kreuzung mit entgegenkommendem, linksabbiegendem Kfz B.

A 2/3, B 1/3

LG Neubrandenburg, 08.05.2009, 12 O 28/09

Schaden-Praxis 2010, 9

 

H1280

Linksabbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das 10 km/h zu schnell fährt. Es besteht die ernsthafte Möglichkeit, dass B bei Beginn des Abbiegemanövers für A noch nicht sichtbar war.

A 50%, B 50%

OLG Brandenburg, 12 U 26/09, 17.09.2009

NJW-Spezial 2009, 697; DAR 2009, 698

 

H1281

Langsam nach links abbiegender Pkw A kollidiert mit entgegenkommendem Motorradfahrer B, der statt der erlaubten 50 km/h mit mindestens 120 km/h fährt.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70%

OLG Hamm, 9 U 43/15, 23.02.2016

NJW-Spezial 2016, 267

 

 

H1282

Kfz A biegt innerorts nach links in ein Grundstück ab und kollidiert dabei mit entgegenkommendem Kfz B, das die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten hat.

Haftungsverteilung: A 100%

OLG Saarbrücken, 4 U 106/15, vom 28.04.2016

jurisPR-VerkR 24/2016 Anm. 1

 

 

H1283

Fahrer von Pkw A hat sich zum Linksabbiegen entschlossen als entgegenkommender Pkw B noch 104 Meter von der späteren Unfallstelle entfernt war. B ist 29 km/h zu schnell gefahren. A und B kollidieren als A links abbiegt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50%

OLG Düsseldorf, I-1 U 130/14, 11.08.2015

MDR 2015, 1295

 

 

Ungeklärte Ampelschaltung

 

H1290

Pkw A kollidiert innerorts an einer beampelten Kreuzung als Linksabbieger mit dem entgegenkommenden Pkw B. Besonderheit: Auch nach gerichtlicher Beweisaufnahme ist nicht zu klären, ob zum Zeitpunkt des Abbiegevorgangs - wie von A behauptet - der grüne Linksabbiegerpfeil aufleuchtete.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

KG Berlin, 12 U 5365/91, 13.05.1993

DAR 1994, 153

 

H1291

Pkw A biegt an beampelter Kreuzung links ab und kollidiert mit entgegenkommendem, geradeaus fahrendem Pkw B. Besonderheit: A und B behaupten, Grün gehabt zu haben. Auch nach Beweisauf-nahme ist tatsächliche Ampelstellung nicht mehr klärbar.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

KG Berlin, 12 U 2485/92, 17.05.1993

DAR 1993, 388

 

H1292

Pkw A biegt an einer Ampelkreuzung mit gesondertem Linksabbiegerpfeil links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B. Beide behaupten, Grün gehabt zu haben.

Besonderheit: Ampelschaltung bleibt auch nach Beweisaufnahme ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3 (aber Besonderheit siehe letzter Absatz)

KG Berlin, 12 U 7341/89, 07.02.1991

DAR 1991, 337

 

H1293

Pkw A fährt an einer Ampelkreuzung mit Linksabbiegerpfeil in die Kreuzung ein, um nach links abzubiegen. Er kollidiert mit dem entgegenkommenden Pkw B, der nachweislich später als in der ersten Rotlichtsekunde über die Haltelinie gefahren ist. Ungeklärt bleibt, ob A erst nach Aufleuchten des Grünpfeils abgebogen ist.

Haftungsverteilung: A 100 % Hinweis: bei ungeklärter Ampelschaltung A 50 %, B 50 %

KG Berlin, 12 U 9612/97, 10.05.1999

DAR 1999, 504, KGR Berlin 2002, 161, KGR Berlin 2002, 161

 

H1294

Pkw A biegt an einer Ampelkreuzung links ab und kollidiert mit dem geradeaus entgegenkommenden Pkw B. Sowohl A als auch B behaupten, bei  Grün losgefahren zu sein.

Hinweis: Das Urteil enthält keine Haftungsquote (Zurückverweisung an Vorinstanz), jedoch grundlegende Ausführungen zur Haftung der Unfallbeteiligten.

Haftungsverteilung: Das Urteil enthält keine Haftungsquote (Zurückverweisung an Vorinstanz), jedoch grundlegende Ausführungen zur Haftung der Unfallbeteiligten.

BGH, VI ZR 150/96, 06.05.1997

DAR 1997, 308

 

H1295

Pkw A kollidiert innerorts an einer ampelgeregelten Kreuzung als Linksabbieger mit dem entgegen kommenden Pkw B. Besonderheit: Auch nach der gerichtlichen Beweisaufnahme ist nicht zu klären, ob zum Zeitpunkt des Abbiegevorgangs - wie von A behauptet - der grüne Linksabbiegerpfeil auf-leuchtete.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

BGH, VI ZR 126/95, 13.02.1996

DAR 1996, 240

 

H1296

An Ampelkreuzung mit Linksabbiegerpfeil kollidiert geradeaus fahrender Pkw A mit links abbiegendem Pkw B. Beide behaupten, Grün gehabt zu haben. Die tatsächliche  Ampelschaltung bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B.50 %

LG Mönchengladbach, 5 S 163/92, 11.05.1993

MDR 1993, 849

 

H1297

Pkw A biegt an Ampelkreuzung links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B. Die Ampelstellung, insb. des Linksabbiegerpfeils bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Köln, 265 C 412/87, 14.10.1987

DAR 1989, 70

 

H1298

An Ampelkreuzung mit Linksabbiegerpfeil kollidiert geradeaus fahrender Pkw A mit links abbiegendem Pkw B. Es bleibt ungeklärt, ob der grüne Pfeil das Linksabbiegen freigegeben hat.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Frankfurt, 17 U 15/98, 22.06.1999

OLGR Frankfurt 1999, 212

 

H1299

Kfz A biegt an Ampelkreuzung links ab und kollidiert mit geradeaus fahrendem Kfz B. Beide behaup-ten, Grün gehabt zu haben. Ampelschaltung bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

KG Berlin, 12 U 2766/93, 13.03.1995

KGR Berlin 1995, 123

 

H1300

Kfz A biegt bei angeblich grünem Linksabbiegerpfeil ab und kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, dessen Fahrer ebenfalls behauptet, Grün gehabt zu haben. Ampelstellung bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Köln, 13 U 1/91, 08.05.1991

OLGR Köln 1991, 64 (Ls.)

 

H1301

Links abbiegendes Kfz A kollidiert an einer ampelgeregelten und mit Grünpfeil versehenen Kreuzung mit entgegenkommendem Kfz B. Verkehrsteilnehmer B kann nicht beweisen, dass Linksabbiegerpfeil nicht aufgeleuchtet hat. Ampelschaltung bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Duisburg, 3 O 95/02, 16.12.2002

Schaden-Praxis 2003, 119

 

H1302

Links abbiegendes Kfz A kollidiert an Ampelkreuzung mit entgegenkommendem Kfz B. A behauptet, der für ihn geltende Linksabbiegerpfeil hätte Grün angezeigt. Die Ampelstellungen bleiben auch nach Beweisaufnahme ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

KG Berlin, 12 U 117/01, 11.02.2002

NZV 2003, 291

 

H1303

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das bei Einfahren in den Kreuzungsbereich seit 0,59 Sekunden Rot hatte. Es ist nicht eindeutig feststellbar, ob für A der Linksabbiegerpfeil bereits Grün anzeigte.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Rostock 1. Zivilsenat, 1 U 311/97, 02.09.1999

OLGR Rostock 2000, 65, OLG-NL 2000, 200

 

H1304

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B. Es bleibt ungeklärt, ob für A, wie von ihm behauptet, der Linksabbiegerpfeil bereits Grün anzeigte.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Berlin, 24 O 287/98, 30.08.1999

Schaden-Praxis 2000, 6

 

H1305

Linksabbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B. Es bleibt ungeklärt, ob für A, wie von ihm behauptet, der Linksabbiegerpfeil bereits Grün anzeigte.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 9 U 246/98, 21.05.1999

OLGR Hamm 1999, 303, Schaden-Praxis 1999, 367

 

H1306

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B. Es bleibt ungeklärt, ob für A, wie von ihm behauptet, der Linksabbiegerpfeil bereits Grün anzeigte.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 6 U 181/98, 11.01.1999

OLGR Hamm 1999, 304, RuS 1999, 411, VersR 1999, 1509

 

H1307

Kfz A biegt auf ampelgeregelter Kreuzung links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das nach nicht bestätigter Behauptung des A in der letzten Gelb- oder in der ersten Rotphase in die Kreuzung eingefahren sein soll.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 1816/98, 26.04.1999

VerkMitt 1999, Nr 93, KGR Berlin 2000, 295

 

H1308

Lkw A biegt auf einer Kreuzung nach links ab und kollidiert dabei mit entgegenkommendem Pkw B. Es bleibt ungeklärt, ob der für A geltende Linksabbiegerpfeil, wie von A behauptet, bereits Grün anzeigte oder noch Gelb blinkte.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Köln, 19 U 74/03, 30.01.2004

OLGR Köln 2004, 185, VersR 2005, 851

 

H1309

Links abbiegendes Kfz A kollidiert an ampelgeregelter Kreuzung mit entgegenkommendem Kfz B. Keiner der Beteiligten kann beweisen, bei Grün in die Kreuzung eingefahren zu sein.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

AG Offenbach, 26.11.1992, 36 C 2996/92

Schaden-Praxis 1993, 341

 

H1310

Links abbiegendes Kfz A kollidiert an ampelgeregelter Kreuzung mit entgegenkommendem Kfz B. B kann nicht beweisen, dass sich der Unfall während der 5 Sekunden langen, für beide Fahrzeuge geltenden Grünphase ereignet hat. Genauer Unfallhergang bleibt wegen unklarer Ampelschaltung ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Dortmund, 01.12.1992, 125 C 5948/92

JURIS online

 

H1311

Links abbiegendes Kfz A kollidiert auf ampelgeregelter Kreuzung mit entgegenkommendem Kfz B. A kann seine Behauptung, B sei bei Rot in die Kreuzung eingefahren, nicht beweisen.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Hannover, 16.07.1992, 3 S 122/92

Schaden-Praxis 1993, 341

 

H1312

Pkw A biegt an beampelter Kreuzung nach links ab und kollidiert dabei mit entgegenkommendem Pferdetransporter B. A behauptet, B sei bei Rot in Kreuzung eingefahren und hätte sein stehendes Auto gerammt. Genauer Unfallhergang bleibt wegen widersprüchlicher Zeugenaussagen ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Schleswig, 7 U 68/06, 01.03.2007

OLGR Schleswig 2007, 586

 

H1313

Geradeausfahrender Pkw A kollidiert an beampelter Kreuzung mit entgegenkommendem linksabbiegendem Pkw B, dessen Fahrer sich auf für ihn geltenden grünen Linksabbiegerpfeil beruft. B kann nicht beweisen, dass Linksabbiegerpfeil nicht mehr Grün anzeigte. Ampelschaltung bleibt ungeklärt.

A 50%, B 50%

LG Berlin, 20.12.2007, 58 O 130/07

Schaden-Praxis 2008, 174

 

H1314

Auf einer mit grünem Linksabbiegerpfeil versehenen Kreuzung kommt es zu einem Zusammenstoß zwischen linksabbiegendem Kfz A und entgegenkommendem Kfz B. B kann beweisen, dass er bei grünem Ampellicht die Haltelinie passiert hat.

A 100%

LG Berlin, 22.07.2008, 24 O 90/08

Schaden-Praxis 2009, 213

 

H1315

Pkw A kollidiert an Kreuzung beim Linksabbiegen mit entgegenkommendem Pkw B. Für B zeigte die Ampel mindestens schon längere Zeit Gelb, wenn nicht sogar schon Rot. Behauptete Geschwindigkeitsüberschreitung ist dem B nicht nachzuweisen.

A 50%, B 50%

OLG Frankfurt, 5.4.2011, 22 U 67/09

Verkehrsrecht aktuell 2011, 167; NJW-Spezial 2011, 681

 

 

Rotlichtverstoß des Vorfahrtsberechtigten

 

H1330

Pkw A biegt auf Kreuzung links ab und kollidiert dabei mit entgegenkommendem Pkw B, der erkennbar mit unverringerter Geschwindigkeit bei Rot in die Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 13 U 7/88, 02.01.1989

VersR 1990, 99

 

H1331

Links abbiegender Pkw A kollidiert mit einem bei Rot geradeaus in die Kreuzung einfahrenden Pkw B.

Haftungsverteilung: B 100 %

AG Essen-Steele, 17 C 204/00, 20.03.2001

DAR 2002, 173

 

H1332

Pkw A biegt an einer Ampelkreuzung nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der eine vor der Kreuzung befindliche rote Fußgängerampel missachtet.

Haftungsverteilung: B 100 %

BGH, VI ZR 230/80, 02.03.1982

MDR 1982, 841

 

H1333

Links abbiegender Pkw A fährt vor dem Aufleuchten des Abbiegepfeils an und kollidiert mit einem im Gegenverkehr in der frühen Rotphase in die Kreuzung einfahrenden Kfz B.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

KG Berlin, 22 U 6779/93, 12.12.1994

KGR Berlin 1995, 85

 

H1334

Links abbiegender Pkw A fährt vor dem Aufleuchten des Abbiegepfeils an und kollidiert mit einem im Gegenverkehr in der letzten Sekunde der Gelbphase in die Kreuzung einfahrenden Kfz B.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

KG Berlin, 22 U 835/92, 18.01.1993

KGR Berlin 1993, 98

 

H1335

Pkw A fährt an einer Ampelkreuzung mit Linksabbiegerpfeil in die Kreuzung ein, um nach links abzubiegen. Er kollidiert mit dem entgegenkommenden Pkw B, der bei spätem Gelb oder in der Sekunde des Umschaltens auf Rot über die Haltelinie gefahren ist.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Köln, 11 U 82/91, 30.10.1991

OLGR Köln 1992, 45

 

H1336

Kfz A biegt an beampelter Kreuzung (ohne Linksabbiegerpfeil) nach links ab, als einige entgegenkommende Fahrzeuge an der Haltelinie anhalten. Entgegenkommender Pkw A fährt bei spätem Gelb oder frühem Rot noch in die Kreuzung ein und kollidiert mit A.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Hamm, 13 U 249/00, 30.05.2001

OLGR Hamm 2001, 341

 

H1337

Linksabbiegender Pkw A kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der mindestens bei “dunkelgelb“ in den Kreuzungsbereich einfährt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Celle, 14 U 46/02, 05.12.2002

OLGR Celle 2003, 80

 

H1338

Pkw A biegt an Kreuzung nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der die für ihn bereits mehrere Sekunden rote Ampel überfährt. Für A war erkennbar, dass B nicht anhalten wird.

Haftungsverteilung: A 50%, B 50%

OLG Hamm, 13 U 135/97, 21.01.1998

OLGR Hamm 1998, 91

 

H1339

Wartepflichtiges Kfz A kollidiert beim Linksabbiegen mit entgegenkommendem Kfz B, das bei Rot in Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A mind. 1/3, B max. 2/3

LG Düsseldorf, 24.04.2003, 21 S 122/02

Schaden-Praxis 2003, 268

 

H1340

Im Kreuzungsbereich links abbiegendes Kfz A, das die Ampel bei Rotlicht und bereits vorher die durchgezogene Linie überfahren hat, kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das seinerseits die für ihn geltende Ampel bei Rotlicht und mit überhöhter Geschwindigkeit (70 km/h statt 50 km/h) überfahren hat.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

AG Aachen, 26.10.1994, 11 C 322/94

Schaden-Praxis 1995, 325

 

H1341

Geradeaus fahrender Pkw A fährt sorgfaltswidrig bei "spätem Gelb" oder "frühem Rot" in Kreuzung ein, und kollidiert dabei mit entgegenkommendem, vor Aufleuchten des Grünpfeils nach links abbiegendem Pkw B.

A 1/3, B 2/3

KG Berlin, 12 U 178/08, 08.09.2008

DAR 2009, 92

 

H1342

Pkw A kollidiert beim Linkseinbiegen in ein Grundstück mit gleichzeitig überholendem Feuerwehrfahrzeug B, das das Martinshorn erst unmittelbar vor Kollision eingeschaltet hat. A hat nicht nach links geblinkt.

A 100%

KG Berlin, 12 U 177/09, 12.07.2010

NJW-Spezial 2010, 650

 

 

Sonstige

 

H1360

Pkw A biegt nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der verkehrswidrig den Sonderfahrsteifen für Busse benutzt, um eine Fahrzeugschlange zu überholen.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 27 U 213/00, 26.04.2001

DAR 2001, 505

 

H1361

Pkw A fährt von einer öffentlichen Straße nach links in eine private Grundstückseinfahrt ein. Dabei kommt ihm Pkw B entgegen. Die Fahrzeuge kollidieren.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Karlsruhe, 10 U 318/88, 26.05.1989

DAR 1990, 20

 

H1362

Pkw A fährt bei Wechsel auf Grün mit "fliegendem Start" in die Kreuzung ein und kollidiert dort mit links abbiegendem Pkw B, der sich noch im Kreuzungsbereich befindet.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33%

KG Berlin, 12 U 5056/91, 26.10.1992

VM 1993, 35

 

H1363

Pkw A rollt beim Linksabbiegen auf die linke von drei Gegenfahrbahnen und kollidiert dabei mit entgegenkommendem Krad B, für das A erst aus einer Entfernung von ca. 10-20 m erkennbar war.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin. 12 U 7053/92, 19.12.1994

VRS 89, 280

 

H1364

Pkw A, dem die Sicht durch einen entgegenkommenden Linksabbieger versperrt ist, biegt nach links ab und kollidiert dabei mit geradeaus entgegenkommendem Pkw B.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Berlin, 58 S 161/88, 10.10.1988

VM 1989, 96

 

H1365

Pkw A biegt nach links ab und kollidiert dabei mit dem unbeleuchtet auf dem Gehweg entgegenkommenden Mofa B.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

KG Berlin, 12 U 5682/88, 21.09.1989

VM 1990, 35

 

H1366

Pkw A will nach links abbiegen und tastet sich dabei an einem entgegenkommenden Lkw vorbei, der ebenfalls links abbiegen will und dabei fast die ganze Breite der Gegenfahrbahn einnimmt. A kollidiert mit Motorrad B, das rechts an dem stehenden Lkw vorbeifährt.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Celle, 5 U 232/92, 16.12.1993

NZV 1994, 193

 

H1367

Pkw A will auf mehrspuriger Straße nach links abbiegen und kommt wegen Gegenverkehrs auf der linken Gegenfahrbahn zum Stehen. Der auf dieser Spur entgegenkommende Pkw B geht berechtigt davon aus, dass A den Abbiegevorgang fortsetzt, was dieser nicht tut. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 13 U 41/94, 20.06.1994

NZV 1995, 29

 

H1368

Links abbiegendes Kfz A fährt auf einer ampelgeregelten Kreuzung bei Grünlicht über die Fahrbahnmitte hinaus und hält erst in der gedachten Verlängerung der linken Spur des Gegenverkehrs an. Dort kollidiert es mit entgegenkommendem Kfz B, dessen Fahrer die Situation hätte erkennen können.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Koblenz, 12 U 201/00, 25.02.2002

Schaden-Praxis 2002, 196

 

H1369

Pkw A will nach links in Grundstück abbiegen. Entgegenkommender Pkw B kommt wegen Vollbremsung auf eisglatter Fahrbahn ins Schleudern und prallt gegen A. Ob A nach Anhalten bereits angefahren ist und die Mittellinie überquert hat, bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Berlin, 58 S 98/00, 09.11.2000

JURIS online

 

H1370

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B. Auswertung des Ampelschaltplans ergibt, dass A vor Aufleuchten des grünen Linksabbiegerpfeils abgebogen ist.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 211/02, 12.01.2004

DAR 2004, 223

 

H1371

Pkw A biegt innerorts nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Motorrad B, das trotz Dunkelheit ohne Licht fährt. Gegenfahrbahn war für A schwer einsehbar.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

BGH, 11.01.2005, VI ZR 352/03

DAR 2005, 260, BGHR 2005, 706

 

H1372

Pkw A biegt nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der trotz Dunkelheit ohne Licht fährt.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

LG Lüneburg, 30.12.2004, 3 S 69/04

Schaden-Praxis 2005, 189

 

H1373

Kfz A biegt an ampelgeregelter Kreuzung noch vor Aufleuchten des grünen Linksabbiegerpfeils ohne zu blinken nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem, zulässig links überholendem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 06.12.2004, 12 U 21/04

MDR 2005, 806, KGR Berlin 2005, 665, NZV 2005, 413

 

H1374

Kfz A biegt nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B. Betriebsgefahr des B?

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Celle, 14.10.2004, 14 U 42/04

OLGR Celle 2005, 7

 

H1375

Motorradfahrer A sieht, nachdem ihm ein in seiner Fahrtrichtung vor ihm befindlicher Linksabbieger die Sicht frei gibt, ein in Gegenrichtung befindliches Kfz B, das links blinkt, sich aber noch vollständig auf der eigenen Fahrbahnseite befindet und leitet eine Vollbremsung ein. B fährt geradeaus weiter. A stürzt ohne Berührung mit B.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Berlin, 02.02.2004, 58 S 417/03

Schaden-Praxis 2005, 49

 

H1376

Motorradfahrer A muss mit Vorfahrtsverstoß des entgegenkommenden und links abbiegenden Pkws B rechnen und leitet Vollbremsung ein, wodurch er ohne Berührung mit B stürzt.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Berlin, 04.04.2005, 58 S 356/04

Schaden-Praxis 2005, 227

 

H1377

Pkw A biegt hinter einem Parkplatzschild nach links ab, um dort in eine freie Parklücke einzuparken, und kollidiert dabei mit entgegenkommendem Pkw B.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Kempen, 02.07.2004, 14 C 361/03

Schaden-Praxis 2004, 367

 

H1378

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das mit überhöhter Geschwindigkeit und unter Benutzung der Linksabbiegerspur eine Fahrzeugkolonne überholt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Böblingen, 22.06.2004, 11 C 189/04

Schaden-Praxis 2005, 7

 

H1379

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B. A kann keinen Verkehrsverstoß des B beweisen. Betriebsgefahr des B?

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Potsdam, 10.01.2003, 4 O 213/01

Schaden-Praxis 2003, 193

 

H1380

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B, das den für Linksabbieger seiner Richtung vorgesehenen Fahrstreifen befährt, aber nicht links blinkt.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Hamburg, 19.11.2002, 323 O 42/02

Schaden-Praxis 2003, 122

 

H1381

Motorradfahrer A fährt wegen Straßenschäden auf linker Hälfte einer überbreiten Fahrbahn und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der aus einer Kolonne heraus nach links abbiegt.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

LG Dresden, 12.01.2006, 9 O 2879/05

DAR 2006, 214

 

H1382

Links abbiegendes Kfz A kollidiert mit bevorrechtigtem, entgegenkommendem Motorrad B. Behauptetes Mitverschulden des B ist nicht aufzuklären.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Merzig, 18.03.2005, 3 C 765/02

ADAJUR-Archiv Dok.-Nr. 63902

 

H1383

Pkw-Fahrer A biegt nach links in Grundstück ein und veranlasst dadurch Notbremsung des entgegenkommenden Motorradfahrers B. Ob Bremsmanöver in diesem Maße erforderlich war, bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Düsseldorf, 1 U 137/05, 20.02.2006

ADAJUR DokNr: 70504

 

H1384

Links abbiegender Pkw A kollidiert mit geradeaus entgegenkommendem Pkw B. A behauptet, B sei aus Unaufmerksamkeit gegen sein noch im Kreuzungsbereich stehendes Fahrzeug gefahren, kann dies jedoch nicht beweisen.

Haftungsverteilung: A 100 %

BGH, VI ZR 58/06, 13.02.2007

BGHR 2007, 628

 

H1385

Motorrad A kollidiert beim Linksabbiegen mit entgegenkommendem Pkw B, der wegen Überholens eines in gleiche Richtung fahrenden Motorrads zu weit links fährt. B hätte den Vorfahrtsverstoß des A erkennen und evtl. noch abbremsen können.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Saarbrücken, 4 U 409/06-132, 30.01.2007

OLGR Saarbrücken 2007, 348

 

H1386

Links abbiegender Pkw A kollidiert im Kreuzungsbereich mit entgegenkommendem, gerade anfahrenden Lkw B. B hat die vorgezogene unterbrochene Wartelinie überfahren, um sich in die Kreuzung hineinzutasten.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Celle, 14 U 80/06, 28.09.2006

OLGR Celle 2006, 817

 

H1387

Kfz A überfährt beim Linksabbiegen die Fahrbahnmitte und bremst dann ab. B, der nicht erkennen kann, ob A wirklich anhält, leitet Vollbremsung ein und stößt durch Schleudervorgang gegen ein anderes Hindernis.

Haftungsverteilung: A 75%, B 25%

OLG Brandenburg, 11.10.2007, 12 U 24/07

BeckRS 2008 09522

 

H1388

Motorroller A kollidiert mit entgegenkommendem, linksabbiegendem Pkw B, der den A übersehen hat. A hat den Linksabbieger erst "plötzlich" vor sich realisiert.

A 1/3, B 2/3

AG Hagen (Westfalen), 9 C 88/06, 15.12.2006

Schaden-Praxis 2007, 245

 

 

Wartepflichtiges, linksabbiegendes Kfz A kollidiert bei Dunkelheit und Regen mit entgegenkommendem, unbeleuchtetem Kfz B.

A 25%, B 75%

LG Münster, 06.05.2008, 4 O 195/07

Schaden-Praxis 2008, 282

 

H1389

VW-Bus A und entgegenkommender Pkw B verständigen sich auf ein amerikanisches Abbiegen. B ist beim Linksabbiegen durch den VW-Bus die Sicht auf den nachfolgenden, ihm entgegenkommenden Verkehr versperrt. Er kollidiert mit Rollerfahrer C, der den A rechts überholt. Für einen Pkw wäre nicht genügend Platz zum Vorbeifahren gewesen. C hätte Sichtbehinderung für B erkennen können.

B 75%, C 25%

AG Hannover, 26.10.2007, 415 C 11810/06

Schaden-Praxis 2008, 216

 

H1390

Linksabbiegender Pkw A kollidiert mit verbotswidrig auf einem den Omnibussen des Linienverkehrs und Taxen vorbehaltenen Fahrstreifen entgegenkommenden Pkw B.

A 50%, B 50%

LG Berlin, 04.01.2007, 17 O 149/05

Schaden-Praxis 2008, 5

 

H1391

Rollerfahrer A biegt nach links ab, ohne auf entgegenkommenden Rollerfahrer B zu achten. Dieser stürzt infolge einer Vollbremsung, ohne dass es zu einem Kontakt der beiden kommt.

A 100%

AG Gelsenkirchen-Buer, 11.03.2010, 27 C 273/09

Schaden-Praxis 2010, 303

 

H1392

Linksabbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B. Betriebsgefahr des B?

A 100%

BGH, 07.02.2012, VI ZR 133/11

MDR 2012, 398; DAR 2012, 201

 

H1393

Linksabbiegendes Kfz A kollidiert mit entgegenkommendem Kfz B. A kann nicht nachweisen, dass B vom rechten Fahrbahnrand angefahren ist und noch nicht vollständig in den fließenden Verkehr eingeordnet war. B kann nicht nachweisen, dass er sich bereits in Geradeausfahrt befand, als A die Fahrbahn kreuzte.

A 50%, B 50%

OLG Zweibrücken, 1 U 152/12, 13.11.2013

Schaden-Praxis 2014, 224

 

H1394

Pkw A biegt nach links in Einfahrt eines Supermarktes ab und muss wegen eines Fußgängers auf dem kreuzenden Gehweg anhalten, sodass das Fahrzeugheck noch ca. 50 cm in die Fahrbahn hineinragt. Entgegenkommendes Kfz B kann auf der schneeglatten Fahrbahn nicht mehr abbremsen bzw. ausweichen, sodass er gegen das in die Fahrbahn hineinragende Heck des A stößt. B ist kein Fahrfehler anzulasten.

A 100%

AG Düsseldorf, 28 C 10285/11, 26.07.2012

JURIS online

 

H1395

Wartepflichtiger Pkw A biegt nach links in Vorfahrtsstraße ein, ohne auf die Vorfahrt eines von links kommenden Pkws B zu achten, der durch Abbremsen eine Kollision mit A verhindern kann. Das dem B ohne Einhaltung des gebotenen Sicherheitsabstands nachfahrende Kfz C fährt links an dem abbremsenden B vorbei und kollidiert mit A.

Haftungsverteilung: A 2/3, C 1/3

OLG Saarbrücken, 06.06.2013, 4 U 184/12 - 56

RuS 2013, 457; Schaden-Praxis 2013, 388

 

H1396

Linksabbiegender Pkw A kollidiert mit entgegenkommendem Motorradfahrer B. Geschwindigkeitsüberschreitung oder Fehlreaktion des B kann nicht geklärt werden.

A 100%

AG Frankenthal, 3a C 3/14, 13.05.2014

Schaden-Praxis 2015, 156

 

H1397

Nach links abbiegender Pkw A kollidiert unter Missachtung des angezeigten Rotlichts mit vorfahrtsberechtigtem Pkw B. Betriebsgefahr des B?

A 100%

OLG München, 10 U 3652/13, 09.05.2014

183; VRR 2014, 322

 

H1398

Pkw A biegt nach links in eine Tankstelleneinfahrt durch eine von einer dort befindlichen Fahrzeugkolonne freigehaltene Lücke ab und veranlasst dadurch einen rechts an der Kolonne vorbeifahrenden Motorradfahrer B zu einem starken Abbremsen, wodurch dieser zu Fall kommt.

A 50%, B 50%

OLG Köln, I-19 U 30/14, 19.08.2014

Schaden-Praxis 2015, 255

 

H1399a

Pkw-Fahrer A beabsichtigt, nach links in ein Grundstück abzubiegen, fährt aber zunächst am rechten Straßenrand und verringerte seine Geschwindigkeit auf ca. 10 km/h. Nachfolgender Lkw B setzt daher zum Überholen an. Gleichzeitig biegt A ohne zu blinken nach links ab und kollidiert mit B.

A 100%

OLG Frankfurt, 7 U 189/13, 26.01.2016

NJW-Spezial 2016, 234

 

 

H1399b

Sattelzug A fährt in den Kreuzungsbereich beim Umschalten von Grün auf Gelb in eine Kreuzung ein, um nach links abzubiegen. Geradeaus entgegenkommender Motorrollerfahrer B stürzt infolge einer Vollbremsung.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30%

OLG Hamm, 6 U 13/16, 30.05.2016

DAR 2016, 652

 

 

H1399c

Linksabbiegender Radfahrer A kollidiert mit geradeaus entgegenkommendem Motorradfahrer B, der der unmittelbar vor seiner Geradeausfahrt ein gegenüberliegendes Tankstellengelände verlassen hatte. Gericht konnte nicht festgestellen, ob B für A bei Beginn des Abbiegevorgangs bereits als entgegenkommendes Fahrzeug erkennbar war oder ob B sich zu dieser Zeit noch auf dem Tankstellengelände befunden hatte. Zu beachten war § 7 Abs. 1 StVG (alleinige Haftung des Kfz gegenüber unmotorisierten Verkehrsteilnehmer), da A kein Mitverschulden anzulasten war..

Haftungsverteilung: B 100%

LG Krefeld, 3 O 367/15, vom 12.05.2016

jurisPR-VerkR 23/2016 Anm. 2

 

H1399d

Kfz A biegt nach links ab und übersieht entgegenkommenden Motorradfahrer B, der infolge einer Überreaktion ohne Kontakt mit A stürzt. Dem B ist seine spontane Überreaktion letztlich nicht vorwerfbar, obwohl aus nachträglicher Sicht ein anderes Verhalten (z.B. dosiertes Bremsen oder Ausweichen) zweckmäßiger gewesen wäre.

Haftungsverteilung: A 100%

LG Mönchengladbach, 11 O 233/15, 09.01.2017

11 O 233/15

jurisPR-VerkR 10/2017 Anm. 4

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

IV. Vorfahrtsverletzung Ausfahrt

 

Geschwindigkeitsüberschreitung des Vorfahrtsberechtigten

 

H1400

Pkw A fährt aus einem Tankstellengelände in die Straße ein und kollidiert dabei mit Pkw B, der sich mit 78 km/h (erlaubt 50 km/h) nähert.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Köln, 19 U 17/96, 12.07.1996

DAR 1996, 464

 

H1401

Pkw A fährt aus einer Grundstücksausfahrt bei schlechten Sichtverhältnissen in Landstraße ein und kollidiert dort mit Motorradfahrer B, der mit mind. 76 km/h statt erlaubter 50 km/h herannaht und wegen der Behinderung durch A stürzt.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Celle, 14 U 307/88, 01.03.1990

NZV 1991, 195

 

H1402

Pkw A fährt aus Grundstücksausfahrt auf Straße und kollidiert dort mit von links mit 60 km/h (statt 50 km/h)  herannahendem Pkw B.

Haftungsverteilung: A 60 %, B 40 %

OLG Saarbrücken, 3 U 126/91, 06.03.1992

ZfS 1992, 333

 

H1403

Pkw A fährt aus einer Grundstücksausfahrt und kollidiert dabei mit dem auf der öffentlichen Straße mit um 10 km/h überhöhter Geschwindigkeit vorbeifahrenden Kfz B.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

LG Hildesheim, 1 S 158/91, 02.01.1992

ZfS 1992, 78 (Ls.)

 

H1404

Pkw A fuhr rückwärts aus Grundstücksausfahrt auf Straße und kollidiert mit Pkw B, der die höchst-zulässige Geschwindigkeit von 50 km/h um 10 km/h überschritten hat und dessen Fahrer alkoholisiert war.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Saarbrücken, 3 U 514/02-52, 25.02.2003

OLGR Saarbrücken 2003, 172

 

H1405

Pkw A fährt aus einer Grundstücksausfahrt nach links in Vorfahrtsstraße ein und bleibt dabei wegen frostbedingtem Motoraussetzer stehen. Von links mit 76 km/h (erlaubt 50 km/h) herannahender Pkw B fährt in A hinein. Bei Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeit wäre der Unfall vermeidbar gewesen.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Bochum, 5 S 444/84, 07.06.1985

r+s 1985, 265

 

H1406

Kfz A fährt aus Grundstücksausfahrt auf Vorfahrtsstraße und kollidiert mit Kfz B, das die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 8 km/h überschritten hat. Bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit wäre es zu einem weniger folgenschweren Unfall gekommen.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

AG Zerbst, 6 C 375/01, 29.05.2002

Schaden-Praxis 2002, 338

 

H1407

Sattelzug A fährt bei Dunkelheit aus einer Ausfahrt auf Vorfahrtsstraße und kollidiert dort mit herannahendem Pkw B, der 60 bis 70 km/h statt erlaubter 50 km/h fährt und dessen Fahrer zu spät reagiert.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Karlsruhe, 10 U 263/00, 23.03.2001

Schaden-Praxis 2001, 333

 

H1408

Kfz A fährt aus Grundstück auf Straße, obwohl Fahrer keine Sicht auf den herannahenden Verkehr hat, und kollidiert mit Kfz B, das zu schnell fährt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Langen, 04.05.2001, 56 C 100/01

Schaden-Praxis 2002, 159

 

H1409

Aus Grundstückausfahrt auf die Fahrbahn ausfahrender Traktor A kollidiert mit einem die erlaubte Geschwindigkeit (erheblich) überschreitenden Motorradfahrer B. A hätte B unabhängig von dessen tatsächlich gefahrener Geschwindigkeit sehen und die den Unfall mit verursachende Einfahrt unterlassen können, statt "blind" auf die Straße einzubiegen.

Haftungsverteilung: A 50%, B 50%

OLG Köln, 06.06.2013, I-19 U 10/13

Schaden-Praxis 2013, 425

 

H1410

Motorradfahrer A kollidiert innerorts beim Überholen mit kurzzeitiger Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit mit Pkw B, dessen Fahrer von einem Parkplatz in die Straße eingebogen war, ohne auf vorfahrtsberechtigte Fahrzeuge zu achten. A hätte Unfall auch bei Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeit nicht vermeiden können.

B 100%

OLG Hamm, I-9 U 149/13, 04.02.2014

NJW-Spezial 2014, 267

 

H1411

Wartepflichtiger Pkw A biegt von Parkplatz in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert dort mit Motorrad B, das kurz vorher mit erhöhter Geschwindigkeit überholt hat. Kfz A befand sich bei Aufprall noch in Schrägstellung. Unfall wäre für B auch bei Einhalten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit nicht vermeidbar gewesen.

A 100%

OLG Hamm, 9 U 149/13, 04.02.2014

MDR 2014, 714

 

 

Sonstige

 

H1420

Pkw A will eine vierspurige Straße überqueren, um nach links abzubiegen. Dabei übersieht er einen aus einer gegenüberliegenden Grundstücksausfahrt kommenden Pkw B. Die Fahrzeuge kollidieren.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

OLG Hamm, 9 U 128/99, 10.03.2000

DAR 2000, 357

 

H1421

Pkw A fährt auf einem Supermarktparkplatz von der untergeordneten Parkfläche in einen durch bauliche Gestaltung eindeutig als "Hauptstraße" gekennzeichneten Fahrweg ein und kollidiert dort mit Pkw B.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Köln, 1 U 73/98, 03.12.1998

DAR 1999, 264, OLGR Köln 1999, 83

 

H1422

Pkw A fährt aus einem Grundstück in eine öffentliche Straße ein und kollidiert mit Pkw B, der gleich-zeitig auf der rechten Fahrbahn ca. 15 Meter rückwärts fährt, um zu einer freien Parklücke zu gelangen.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 2 Ss 46/96 - 3 Ws (B) 117/96, 19.04.1996

DAR 1996, 366

 

H1423

Pkw A überfährt bei Rot eine Fußgängerampel. Pkw B fährt aus einer ca. 25 m hinter der Ampel liegenden Parkplatzausfahrt auf die Vorfahrtsstraße ein. Er hat sich darauf verlassen, dass A an der roten Ampel anhält.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Hamm, 6 U 130/97, 08.12.1997

MDR 1998, 834, NZV 1998, 246, OLGR Hamm 1998, 131

 

H1424

Pkw A fährt aus Firmengrundstück in eine Straße ein und kollidiert dabei mit Pkw B, der von links kommend in die Firmeneinfahrt einfährt und dabei unnötig die Kurve schneidet.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 3 U 63/93, 08.11.1993

NZV 1994, 154, OLGR Hamm 1994, 135

 

H1425

Lkw A fährt aus einer Tankstelle nach rechts in eine Straße ein, wobei ihm ein anderer Lkw eine Lücke gelassen hat. Dabei gerät er über die Mittellinie, wo er mit dem von links kommenden Pkw B kollidiert, der den wartenden Lkw gerade verkehrswidrig überholt.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 5603/96, 12.02.1998

NZV 1998, 376, KGR Berlin 1998, 229

 

H1426

Lkw A fährt aus einer Ausfahrt, wobei er das Betätigen der Lichthupe des auf der Straße geradeaus fahrenden Pkw B irrtümlich als Vorfahrtsverzicht deutet. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Koblenz, 12 U 80/90, 03.06.1991

NZV 1991, 428

 

H1427

Pkw A fährt von einem Parkplatz an und kollidiert mit fließendem Verkehr (Pkw B). Hinweis: Das Urteil befasst sich mit der Frage des Anscheinsbeweises in derartigen Fällen.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Brandenburg, 14 U 119/01, 06.03.2002 - DAR 2002, 307

 

H1428

Pkw A fährt aus einem Tankstellengelände in die Straße ein und kollidiert dabei mit Pkw B, der nach links in die Tankstelle einfahren will und dabei unnötigerweise die Spur von A kreuzt.

Haftungsverteilung: A mind. 50 %, B max. 50 %

OLG Düsseldorf, 1 U 30/90, 06.05.1991

DAR 1991, 426

 

H1429

Pkw A biegt außerorts aus Grundstückseinfahrt nach links in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit von links kommendem Kfz B. Fahrer von B war alkoholisiert.

OLG Hamm, September 1994

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 6 U 85/94, 01.09.1994

OLGR Hamm 1994, 219

 

H1430

Pkw A fährt aus Grundstück auf Straße ein und kollidiert mit vorfahrtsberechtigtem Pkw B. A kann dem B kein Fehlverhalten nachweisen. Mithaftung des B aus Betriebsgefahr?

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Celle,14 U 239/02, 22.05.2003

MDR 2003, 1351

 

H1431

Pkw A kommt aus Grundstückszufahrt und kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B. Wegen der Breite und Anlage der Zufahrt konnte diese als bevorrechtigte Straße (rechts vor links) angesehen werden.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Köln, 27 U 94/92, 18.01.1993

VRS 85, 15

 

H1432

Kfz A fährt aus Tankstelle nach links in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert dabei mit von rechts kommendem Pkw B, der nach links in das Tankstellengelände einbiegt.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Aachen, 7 S 165/88, 10.08.1988

NZV 1989, 118

 

H1433

Pkw A fährt aus Tankstelle in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert dort mit anderem Kfz (keine Haftung). A war durch einen verkehrswidrig parkenden Lkw B die Sicht versperrt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Heilbronn, 3 C 1837/89, 18.08.1989

VersR 1991, 1072

 

H1434

Kfz A fährt aus einer Grundstücksausfahrt nach rechts auf eine Straße ein und kollidiert mit Kfz B, das auf der anderen Straßenseite beim Rückwärtsfahren aus einer Grundstücksausfahrt bis auf die gegenüber liegende Fahrbahn fährt.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

LG Itzehoe, 4 S 178/01, 21.02.2002

Schaden-Praxis 2002, 232

 

H1435

Pkw A fährt auf Bundesstraße aus einem Parkplatz heraus und übersieht dabei das mit 141 km/h (erlaubt 100 km/h) herannahende Motorrad B, dessen Fahrer auszuweichen versucht und dabei ohne Berührung mit A stürzt.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Nürnberg, 8 U 937/98, 29.04.1999

Schaden-Praxis 1999, 262

 

H1436

Pkw A fährt aus Grundstücksausfahrt aus und kollidiert mit Auslieferungsfahrzeug B, das kurzzeitig auf Gehsteig gefahren ist.

Haftungsverteilung: B 100%

LG Magdeburg, 2 S 714/98, 16.02.1999

Schaden-Praxis 1999, 192

 

H1437

Pkw A fährt aus Supermarktausfahrt in bevorrechtigte Straße ein und kollidiert mit Pkw B. A behauptet, angehalten, geblinkt und B trotz aller Aufmerksamkeit nicht gesehen zu haben. Einzelheiten blei-ben ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Naumburg, 3 U 4/01, 17.05.2001

PVR 2001, 285, VRS 2001, 23

 

H1438

Pkw A gerät bei unangepasster Geschwindigkeit und Schneeglätte ins Schleudern als er wegen ver-botswidrig aus Grundstück einfahrendem Pkw B abbremst und verunfallt. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

OLG Düsseldorf, 15 U 104/92, 13.01.1993

OLGR Düsseldorf 1993, 225

 

H1439

Pkw A fährt ohne Rücksicht auf fließenden Verkehr aus einem Grundstück auf Straße ein. Nach ca. 10 m fährt nachfolgender Pkw B auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Düsseldorf, 1 U 40/92, 23.11.1992

OLGR Düsseldorf 1993, 69

 

H1440

Pkw A fährt aus Einfahrt nach rechts auf Straße ein. Wegen eines neben der Einfahrt parkenden Lkws ist ihm die Sicht versperrt. A kollidiert mit von rechts entgegenkommendem Lkw B, der trotz erkenn-barer Engstelle zu weit links fährt.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

AG Bremen, 12.05.2004, 17 C 0034/04

JURIS online

 

H1441

Kfz A biegt aus Firmenparkplatz nach rechts auf eine Straße ein, auf der sich aus der entgegengesetzten Fahrtrichtung Kfz B nähert, dessen Fahrer geradeaus weiterfahren will. A und B kollidieren in Kurve der engen Straße.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Limburg, 12.07.2002, 8 S 101/01

Schaden-Praxis 2003, 89

 

H1442

Kfz A fährt aus Grundstücksausfahrt auf Straße und kollidiert mit im fließenden Verkehr fahrendem Kfz B. Es lässt sich nicht feststellen, ob B trotz Dunkelheit und Regen ohne Beleuchtung und/oder mit einer überhöhten und für den Unfall mitursächlichen Geschwindigkeit gefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Duisburg, 27.03.2003, 3 C 5604/02

Schaden-Praxis 2003, 340

 

H1443

Kfz A hält an roter Ampel an einem Fußgängerüberweg erst hinter der Haltelinie an und kollidiert dabei mit wartepflichtigem Kfz B, das aus einer Grundstücksausfahrt, die sich zwischen Haltelinie und Fußgängerüberweg befindet, in Vorfahrtsstraße einfährt.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

LG Berlin, 31.07.2000, 58 S 516/99

NZV 2000, 472, zfs 2001, 8

 

H1444

Lkw A kollidiert beim Ausfahren aus einem Grundstück nach links mit einem gleichzeitig nach rechts in das Grundstück einfahrenden Pkw B. Genauer Unfallhergang ist nicht aufklärbar.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

LG Bochum, 29.06.1993, 11 S 149/93

Schaden-Praxis 1994, 172

 

H1445

Kfz A fährt aus Grundstück in Straße ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B. A macht geltend, während des Einbiegevorgangs angehalten zu haben. Er war jedoch noch nicht endgültig in den fließenden Verkehr eingeordnet.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Celle, 27.06.2005, 14 U 72/05

NZV 2006, 309

 

H1446

Kfz A fährt aus Grundstück durch eine in einer stehenden Kolonne freigelassene Lücke in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit dem die Kolonne gerade überholenden Kfz B.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, , 5.12.2005, 12 U 165/05

DAR 2006, 454, NZV 2006, 371

 

H1447

Mofafahrer A fährt aus Grundstücksausfahrt über einen vorhandenen Verzögerungsstreifen bei wegen eines dort parkenden Lkws eingeschränkter Sichtmöglichkeit nach links in Vorfahrtsstraße ein und wird von Lkw B erfasst, der nicht mehr bremsen kann.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Koblenz, 01.03.2004, 12 U 1491/02

ZfS 2005, 120

 

H1448

Erwachsener Fahrradfahrer A fährt verkehrswidrig mit hohem Tempo auf dem Fußgängerweg und stößt dabei mit aus Grundstück ausfahrendem Kfz B zusammen.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Potsdam, 34 C 314/04, 16.03.2005

ADAJUR DokNr: 64407

 

H1449

Aus Grundstück ausfahrender Pkw A biegt nach links ab und kollidiert mit entgegenkommendem Motorradfahrer B. Unfall war für B nicht unvermeidbar (Betriebsgefahr).

A 75%, B 25%

OLG Düsseldorf, I-1 U 224/05, 14.08.2006

Schaden-Praxis 2007, 277

 

H1450

Pkw A fährt unachtsam aus einer Tankstellenausfahrt auf Straße und zwingt Motorroller B zu einer Vollbremsung, der daraufhin ohne Fahrzeugberührung stürzt.

A 100%

AG Berlin-Mitte, 19.12.2007, 115 C 3193/07

Schaden-Praxis 2008, 140

 

H1451

Kfz A fährt aus Grundstück auf öffentliche Straße und kollidiert mit dort fahrendem Kfz B. Es bleibt strittig, ob sich A bereits endgültig in den fließenden Verkehr eingeordnet hat.

A 100%

LG Aschaffenburg, 02.07.2008, 1 O 654/05

Schaden-Praxis 2009, 67

 

H1452

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A fährt seitlich gegen aus Grundstück in Vorfahrtstraße einfahrendes und dort anhaltendes Kfz B. Es kann nicht geklärt werden, ob und gegebenenfalls wie lange Kfz B zum Kollisionszeitpunkt bereits zum Stillstand gekommen war. Auf der Straße war jedenfalls genügt Platz, dass Kfz A an Kfz B hätte vorbeifahren können. Sicht des Fahrers A war aufgrund der Vereisung der Frontscheibe erheblich behindert.

A 50%, B 50%

AG Wiesbaden, 17.12.2008, 92 C 1505/08

Schaden-Praxis 2009, 429

 

H1453

Pkw A fährt aus Grundstück nach rechts in Straße ein und kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der zu weit links fährt.

A 100%

BGH, 20.09.2011, VI ZR 282/10

VersR 2011, 1540; DAR 2011, 696

 

H1454

Vorfahrtsberechtigter Pkw A schneidet beim Linksabbiegen in Einmündung die Kurve und kollidiert mit einem aus einem Tankstellengelände ausfahrenden Pkw B.

A 50%, B 50%

OLG Celle, 12.05.2011, 5 U 196/10

Schaden-Praxis 2011, 426

 

H1455

Autofahrer C verzichtet gegenüber wartepflichtigem Kfz A, das aus einer Grundstücksausfahrt nach links einfahren will, auf sein Vorfahrtsrecht. A kollidiert mit Kfz B, das trotz unklarer Verkehrslage an dem in der Fahrbahnmitte anhaltenden Kfz C vorbeifährt.

A 50%, B 50%

AG Pforzheim, 20.9.2010, 6 C 159/10

Schaden-Praxis 2011, 179

 

H1456

Pkw A fährt aus Grundstück auf Vorfahrtsstraße und kollidiert mit im fließenden Verkehr fahrenden Pkw B. A macht geltend, an der Ausfahrt sei keine Bordsteinkante vorhanden gewesen, sodass von einer "Rechts-vor-links-Kreuzung" auszugehen sei.

A 100%

OLG München, 10 U 4845/08, 06.02.2009

NJW-Spezial 2009, 363

 

H1457

An Parkplatzeinfahrt kommt es zwischen rechts blinkenden aber geradeaus fahrenden Pkw A zu Kollision mit dem auf die Straße einfahrenden Pkw B des auf das Blinken vertrauenden Fahrers.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

AG Bad Oeynhausen, 18 C 208/14, 18.12.2014

Schaden-Praxis 2015, 371

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

 

V. Vorfahrtsverletzung Lückenunfälle

 

Überholen des Vorfahrtsberechtigten

 

H1500

Pkw A hält innerorts auf Vorfahrtsstraße an, um Pkw B von rechts aus einer untergeordneten Straße einfahren zu lassen. Pkw C überholt Pkw A und kollidiert mit Pkw B. Besonderheit: Pkw A befand sich nicht in einer Kolonne, sondern stand als einziger auf der Vorfahrtsstraße.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 8148/99, 22.03.2001

DAR 2001, 399, KGR Berlin 2001, 176

 

H1501

Pkw A überholt innerorts eine auf der Geradeausspur stehende Fahrzeugschlange, um auf eine erst weiter vorne beginnende Linksabbiegerspur zu gelangen. Er kollidiert dabei mit Pkw B, der aus einer untergeordneten Straße durch eine Lücke in der Fahrzeugschlange die Vorfahrtsstraße überqueren wollte (Lückenunfall).

Haftungsverteilung: B 2/3, A 1/3

OLG Hamm, 13 U 80/00, 27.09.2000

DAR 2001, 309, OLGR Hamm 2002, 93

 

H1502

Pkw A fährt innerorts von einem Grundstück in Straße ein, um nach links abzubiegen, wobei er die rechte Fahrspur durch eine freigelassene Lücke in einer Fahrzeugschlange überquert. Motorrad B überholt die Fahrzeugschlange links trotz Überholverbots.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Köln, 19 S 423/94, 13.07.1995

DAR 1995, 449

 

H1503

Pkw A fährt innerorts aus einer untergeordneten Straße kommend in Vorfahrtsstraße ein, um diese zu überqueren, wobei er die rechte Fahrspur durch eine freigelassene Lücke in einer Fahrzeugschlange überquert. Pkw B überholt die Fahrzeugschlange, um nach links (in die gleiche Richtung wie A ) in die Seitenstraße abzubiegen.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Oldenburg, 4 O 3020/93, 29.06.1995

DAR 1995, 449

 

H1504

Der auf einer Vorfahrtsstraße in einer Kolonne wartende Pkw A lässt eine Lücke zum Einfahren für einen von rechts aus einer Nebenstraße kommenden Pkw B. B kann nicht sofort losfahren. A gibt daher - für B nicht erkennbar - seinen Vorfahrtsverzicht wieder auf und fährt los. In diesem Moment fährt auch B los, ohne sich vorher von der fortdauernden Halteabsicht des A zu überzeugen. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

AG Menden, 4 C 8/99, 14.04.1999

DAR 1999, 555

 

H1505

Pkw A fährt aus einem Grundstück kommend durch eine freigehaltene Lücke einer stehenden Fahrzeugkolonne, um nach links abzubiegen. Er kollidiert mit Pkw B, der die Kolonne gerade verkehrsgerecht überholt.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Kulmbach, 72 C 1011/97, 31.03.1999

DAR 1999, 321

 

H1506

Pkw A fährt innerorts aus einer untergeordneten Straße kommend in die Vorfahrtsstraße ein, um diese zu überqueren, wobei er die rechte Fahrspur mit einer Geschwindigkeit von 10 km/h durch eine freigelassene Lücke in einer Fahrzeugschlange überquert. Er kollidiert mit Pkw B, der die Kolonne gerade verkehrsgerecht überholt. Besonderheit : B leitet bei Erkennen der Lücke sofort eine Vollbremsung ein, kann den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Stuttgart, 5 S 209/98, 27.01.1999

DAR 1999, 219

 

H1507

Pkw A fährt aus einer Einmündung vor mehreren von links herannahenden und vor der Einmündung anhaltenden Fahrzeugen  in dieselbe Richtung in eine bevorrechtigte Straße ein. Er kollidiert mit Motorrad B, das die Fahrzeuge gerade überholt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Halle, 1 S 55/98, 17.07.1998

NZV 1999,171

 

H1508

Pkw A überholt innerorts mit angemessener Geschwindigkeit auf einer mehrspurigen Straße eine auf der rechten Fahrspur stehende Fahrzeugschlange. Er kollidiert dabei mit Pkw B, der aus einer unter-geordneten Straße durch eine Lücke in der Fahrzeugschlange die Vorfahrtsstraße überqueren wollte (Lückenunfall).

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Duisburg, 5 S 191/89, 11.01.1990

ZfS 1992, 78

 

H1509

Pkw A fährt innerorts aus einer untergeordneten Straße kommend in  Vorfahrtsstraße ein, um diese zu überqueren, wobei er die rechte Fahrspur durch eine freigelassene Lücke in einer Fahrzeugschlange überquert. Pkw B fährt ohne auf den Querverkehr zu achten an der Fahrzeugschlange vorbei.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Saarbrücken, 3 U 33/91, 20.12.1991

ZfS 1992, 79

 

H1510

Pkw A fährt innerorts aus einer untergeordneten Straße kommend in Vorfahrtsstraße ein, um diese zu überqueren, wobei er die rechte Fahrspur durch eine freigelassene Lücke in einer Fahrzeugschlange überquert. Pkw B fährt mit mindestens 63 km/h (statt 50 km/h) an der Fahrzeugschlange vorbei.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Neubrandenburg, 1 S 154/98, 16.02.1999

ZfS 1999, 234

 

H1511

Pkw A fährt innerorts aus einer untergeordneten Straße kommend in die vierspurige Vorfahrtsstraße ein, um diese zu überqueren, wobei er die beiden rechten Fahrspuren durch eine freigelassene Lücke in den Fahrzeugschlangen überquert. Motorrad B überholt verbotswidrig beide Fahrzeugkolonnen und kollidiert mit A.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

KG Berlin, 12 U 1032/95, 04.03.1996

NZV 1996, 365

 

H1512

Pkw A biegt nach links in eine Seitenstraße ab und fährt dabei zunächst durch die Lücke einer auf der Gegenfahrbahn stehenden Fahrzeugkolonne und kollidiert dann mit Lkw B, der verbotswidrig die Kolonne auf dem äußersten rechten Seitenstreifen  überholt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Bielefeld, 1 S 187/96, 04.02.1997

NZV 1997, 532, Schaden-Praxis 1997, 390, Zfs 1997, 248

 

H1513

Pkw A biegt nach links in eine Grundstückseinfahrt ab und muss dabei zwei entgegengesetzte Fahr-spuren überqueren. Auf der linken Fahrspur wird für A eine Lücke gelassen; auf der rechten Fahrspur fährt Pkw B mit überhöhter Geschwindigkeit (65 statt 50 km/h) an Kolonne vorbei und kollidiert mit A.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Karlsruhe, 10 U 345/88, 14.07.1989

DAR 1989, 384

 

H1514

Pkw A überholt eine stehende Fahrzeugkolonne und umfährt dabei eine Sperrfläche. Er kollidiert dabei mit dem von rechts aus einer Einmündung kommenden Pkw B, der durch eine freigelassene Kolonnenlücke fährt.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Oldenburg, 4 S 107/93, 21.07.1993

DAR 1993, 437

 

H1515

Kfz A biegt durch eine Lücke in einer stehenden Fahrzeugkolonne des Gegenverkehrs nach links in eine Querstraße ab und kollidiert dabei mit Kfz B, das rechts an der stehenden Kolonne vorbeifährt.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

KG Berlin. 22 U 6216/92, 28.10.1993

KGR Berlin 1994, 6

 

H1516

Pkw A fährt aus untergeordneter Straße auf Vorfahrtsstraße ein, wo ihm wegen einer Fahrzeugko-lonne eine Lücke gelassen wurde. Er kollidiert mit von links kommendem Radrennfahrer B, der die Kolonne mit 20 km/h und ohne Bremsbereitschaft überholt.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Berlin, 59 S 352/02, 03.03.2003

NJW-RR 2003, 678, RdW 2003, 271

 

H1517

Kfz A will durch eine Kolonnenlücke nach links in einen Parkplatz einbiegen und kollidiert dabei mit Kfz B, das die Kolonne gerade rechts überholt.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 110/01, 25.11.2002

MDR 2003, 626

 

H1518

Kfz A fährt innerorts auf mehrspuriger Straße rechts an Fahrzeugschlange auf der linken Fahrspur vorbei und kollidiert mit Taxi B, das durch Lücke in der Kolonne in den gegenüberliegenden Taxistand einfahren will.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Düsseldorf, 1 U 111/91, 01.06.1992

OLGR Düsseldorf 1993, 164

 

H1519

Aus einem Grundstück durch eine Lücke in einer haltenden Fahrzeugkolonne direkt nach links in die Fahrbahn einfahrendes Kfz A kollidiert mit Kfz B, das die Kolonne unter Mitbenutzung der Gegenfahrbahn gerade überholt. B war kein Fehlverhalten anzulasten.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Göttingen, 30.04.2001, 6 S 364/00

Schaden-Praxis 2002, 119

 

H1520

Motorrad A überholt (berechtigt) auf mehrspuriger Straße eine stehende Fahrzeugkolonne und kollidiert mit wartepflichtigem Kfz B, das durch eine Fahrzeuglücke in die Vorfahrtsstraße einbiegen will.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

LG Darmstadt, 02.09.1998, 7 S 105/98

Schaden-Praxis 1999, 41

 

H1521

Motorrad A überholt (berechtigt) eine stehende Fahrzeugkolonne und kollidiert mit wartepflichtigem Kfz B, das aus Betriebsgelände durch eine Fahrzeuglücke in die Vorfahrtsstraße einbiegen will. Unklare Verkehrslage war für A nicht erkennbar.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

LG Limburg, 21.01.1998, 3 S 217/97

Schaden-Praxis 1998, 201

 

H1522

Pkw A fährt nach links aus Tankstellenausfahrt aus, wobei er eine Lücke in der auf der rechten Fahrbahn stehenden Fahrzeugschlange nutzt. A kollidiert dabei mit Pkw B, der die Fahrzeugschlange unter Nutzung der Gegenfahrbahn überholt. Tankstellenausfahrt war für B erkennbar.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Frankfurt, 25.11.2005, 24 U 138/05

DAR 2006, 156

 

H1523

Pkw A fährt nach links aus Tankstellenausfahrt aus, wobei er eine Lücke in der auf der rechten Fahr-bahn stehenden Fahrzeugschlange nutzt. A kollidiert dabei mit Pkw B, der die Fahrzeugschlange unter verkehrswidriger Nutzung einer markierten Sperrfläche überholt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 20.10.2005, 27 U 37/05

OLGR Hamm 2006, 226, NZV 2006, 204

 

H1524

Wartepflichtiger Pkw A fährt von untergeordneter Straße durch eine Kolonnenlücke hindurch, um nach links in die Vorfahrtsstraße einzubiegen. Er kollidiert mit Pkw B, der verkehrswidrig unter Benutzung einer schraffierten und damit gesperrten Fläche die Fahrzeugschlange überholt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 20.10.2005, 27 U 37/05

DAR 2006, 275

 

H1525

Wartepflichtiger Pkw A fährt aus Tankstellenausfahrt durch eine Kolonnenlücke hindurch, um in Vorfahrtsstraße einzubiegen. Er kollidiert mit Pkw B, der die Fahrzeugschlange unter Nutzung der Gegenfahrbahn überholt. Tankstellenausfahrt war für B erkennbar.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Frankfurt, 25.11.2005, 24 U 138/05

OLGR Frankfurt 2006, 335

 

H1526

Kfz A fährt aus Grundstück durch eine in einer stehenden Kolonne freigelassene Lücke in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit dem die Kolonne gerade überholenden Kfz B.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, , 5.12.2005

12 U 165/05

DAR 2006, 454, NZV 2006, 371

 

H1527

Motorradfahrer A fährt mit unangepasster Geschwindigkeit an sich im Stop-and-Go-Verkehr bewegender Fahrzeugkolonne vorbei und kollidiert mit wartepflichtigem Pkw B, das aus Parkplatz kommend durch eine Lücke in der Kolonne in Vorfahrtsstraße einfährt.

A 50%, B 50%

LG Saarbrücken, 14.09.2012, 13 S 101/12

Schaden-Praxis 2013, 139

 

 

Sonstige

 

H1550

Pkw A biegt nach links in ein Grundstück ab und fährt dabei zunächst durch eine Kolonnenlücke auf der Gegenfahrbahn und kreuzt dann noch den äußersten rechten Sonderfahrstreifen, auf dem Taxi B entgegenkommt. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 22 U 7353/96, 05.01.1998

VM 1998, 34

 

H1551

Wartepflichtiger Pkw A tastet sich durch eine Kolonnenlücke auf die Vorfahrtsstraße, wo er mit dem von rechts kommenden Kfz B kollidiert, das auf Gefällstrecke trotz regennasser Fahrbahn mit mindestens 88 km/h (erlaubt 50 km/h) herannaht.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Stuttgart, 10 U 13/93, 16.11.1993

NZV 1994, 194

 

H1552

Kfz A biegt durch eine Fahrzeuglücke in einer Fahrzeugschlange (Rückstau) auf der linken Gegenfahrbahn nach links ab und kollidiert mit dem auf der rechten Gegenfahrbahn bei grüner Ampel entgegen kommenden Kfz B. A und B war durch die stehenden Fahrzeuge die Sicht aufeinander versperrt.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 9728/00, 22.07.2002

BGHR Berlin 2003, 20

 

H1553

Kfz A fährt durch Fahrzeuglücke (Rückstau) in Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B. A behauptet, er habe sich so vorsichtig in den Kreuzungsbereich hineingetastet, dass er von B hätte gesehen werden müssen.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 140/01, 14.11.2002

OLGR Berlin 2003, 235

 

H1554

Lkw A lässt im Kolonnenverkehr stehend eine Lücke zum nächsten Kfz. Pkw B fährt in die Lücke ein. Lkw A fährt wieder an und kollidiert dabei mit B.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Hamburg, 14 U 122/00, 08.05.2002

OLGR Hamburg 2003, 37

 

H1555

Kfz A überholt links eine im Stau stehende Kolonne mit erheblicher Geschwindigkeit und kollidiert mit von rechts aus untergeordneter Straße kommendem Kfz B, das durch eine Kolonnenlücke die Vorfahrtsstraße überqueren will. B hat zunächst angehalten und sich nach allen Seiten orientiert, ist dann jedoch losgefahren ist, ohne ausreichende Sichtmöglichkeit auf den zweiten Fahrstreifen nach links gewonnen zu haben.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

LG Kassel, 06.12.2001, 1 S 360/01

Schaden-Praxis 2002, 228

 

H1556

Kfz A fährt als zweites von mehreren Fahrzeugen durch eine freigelassene Lücke von einer Seitenstraße in eine Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 2346/00, 22.10.2001

KGR Berlin 2002, 351

 

H1557

Pkw A fährt zunächst durch eine Lücke in einer sich auf dem mittleren Fahrstreifen durch Rückstau bildenden Fahrzeugkolonne und dann über den für Omnibus- und Taxiverkehr reservierten, ihm gegenüber vorfahrtsberechtigten Sonderfahrstreifen, um zu der Einfahrt einer Tankstelle zu gelangen. Er kollidiert dort mit Pkw B, der den Sonderfahrstreifen unbefugt benutzt, dem jedoch ansonsten kein Fahrfehler anzulasten ist.

A 100%

LG Hamburg, 31.08.2007, 306 O 397/06

Schaden-Praxis 2008, 137

 

H1558

Linksabbiegender Pkw A wird durch eine Lücke in einer Fahrzeugschlange auf der Gegenfahrbahn durchgewinkt und kollidiert dabei mit Kfz B, das die Fahrzeugschlange verbotswidrig auf der rechten Busspur überholt.

A 50%, B 50%

KG Berlin, 12 U 191/07, 03.12.2007

KGR Berlin 2008, 372

 

H1559

Kfz A fährt aus Tankstellenausfahrt durch Lücke einer an Ampel infolge Rückstaus entstandenen Fahrzeugkolonne langsam nach links in Straße ein. A kollidiert mit Kfz B, das die neben Kolonne befindliche Busspur unberechtigt benutzt, um (nach rechts) ebenfalls in die Tankstelle abzubiegen.

Haftungsverteilung: A 40%, B 60%

AG Aachen, 10.06.2013, 101 C 259/11

Schaden-Praxis 2013, 391

 

H1560

Pkw A überholt verbotswidrig Fahrzeugkolonne und kollidiert mit wartepflichtigem Pkw B, der aus Nebenstraße durch eine in der Kolonne freigelassene Lücke in die Vorfahrtsstraße einfährt.

A 1/3, B 2/3

OLG Hamm, I-9 U 12/13, 23.04.2013

NZV 2014, 176

 

H1561

Pkw A fährt durch eine freigelassene Lücke einer vor einer Ampel wartenden Fahrzeugkolonne aus einer untergeordneten Straße heraus und kollidiert dabei mit Motorradfahrer B, der ohne dass hierfür eine weitere Fahrtrichtungsspur zur Verfügung steht, die Kolonne überholt.

A 2/3, B 1/3

LG Tübingen, 5 O 80/13, 10.12.2013

jurisPR-VerkR 4/2014 Anm. 2

 

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

VI. Vorfahrtsverletzung Sonderfahrzeuge

 

Unzureichendes Einschalten der Warnsignale

 

H1580

Polizeifahrzeug A fährt bei Rotlicht mit Blaulicht aber ohne Martinshorn mit 76 km/h in Kreuzung ein und kollidiert mit dem bereits stehenden Motorradfahrer B.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Nürnberg, 4 U 2349/99

27.10.1999

DAR 2000, 69

 

H1581

Polizist fährt mit Motorrad A mit eingeschaltetem Blaulicht und erhobenem Arm, aber ohne Martins-horn mit nahezu unverminderter Geschwindigkeit in Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 113/01, 04.11.2002

KGR Berlin 2003, 39

 

H1582

Einsatzfahrzeug A fährt bei Rot in Kreuzung ein und kollidiert mit bei Grün einfahrendem Pkw B. Das bei A eingeschaltete Blaulicht und Martinshorn haben kurz vor der Kreuzung ausgesetzt.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 479/81, 20.06.1981

VM 1981, 95

 

H1583

Einsatzfahrzeug A fährt bei Rot mit Blaulicht und (schwach hörbarem) Martinshorn trotz Sichtbehinderung in Kreuzung ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Pkw B.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 14/99, 12.04.2001

KG-Report 2003, 40, NZV 2003, 126

 

H1584

Einsatzfahrzeug A fährt mit Blaulicht - aber ohne Einsatzhorn - bei Rot in Kreuzung ein und zwingt dadurch kreuzendes Kfz zu einer Vollbremsung, worauf Kfz B auf dieses auffährt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

KG Berlin, 18.07.2005, 12 U 50/04

KGR Berlin 2005, 994, NZV 2006, 307

 

H1585

Einsatzfahrzeug A durchfährt bei Rot mit ca. 25 km/h eine in alle Richtungen mehrspurige Kreuzungsanlage mit eingeschränkten Sichtverhältnissen und kollidiert mit bei Grün einfahrendem Kfz B. Bei A war Blaulicht eingeschaltet. Ob auch Martinshorn in Betrieb war, blieb ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Nürnberg, 03.07.2002, 4 U 1001/02

NVwZ-RR 2002, 711, OLGR Nürnberg 2002, 471

 

H1586

Einsatzfahrzeug A schaltet bei Einfahrt in eine für ihn durch Rotlicht gesperrte Kreuzung das Signalhorn erst in einem räumlichen Abstand von etwa 13,5 Metern und einem zeitlichen Abstand von 4,9 Sekunden vor der Kollision für lediglich eine Tonfolge von ca. 3 Sekunden Dauer dem Blaulicht zu und kollidiert dabei mit kreuzendem Pkw B, der bei Grün in Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100%

KG Berlin, 31.05.2007, 12 U 129/06

KGR Berlin 2008, 93

 

H1587

Hinter einem Polizeifahrzeug, welches Blinklicht und Einsatzhorn eingeschaltet hat, fährt ein weiterer Polizeiwagen A allein mit blauem Blinklicht - ohne Signalhorn - auf der Gegenfahrbahn mit etwa 72 km/h in einen Kreuzungsbereich ein und kollidiert mit einem während des Überholvorgangs beim Umschalten der Ampel auf Grün anfahrenden Linksabbieger B.

A 50%, B 50%

KG Berlin, 12 U 145/05, 15.01.2007

NZV 2008, 147

 

H1588

Pkw A kollidiert beim Linkseinbiegen in ein Grundstück mit gleichzeitig überholendem Feuerwehrfahrzeug B, das das Martinshorn erst unmittelbar vor Kollision eingeschaltet hat. A hat nicht nach links geblinkt.

A 100%

KG Berlin, 12 U 177/09, 12.7.2010

NJW-Spezial 2010, 650

 

H1589

Einsatzfahrzeug A fährt auf Landstraße mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht unter Benutzung eines für die Gegenfahrtrichtung vorgesehenen (blockierten) Abbiegestreifens in Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B, dessen Fahrer, obwohl er das Einsatzfahrzeug A bemerkt hat, seine Fahrt in Richtung der Kreuzungsmitte fortsetzt, weil er das Linksabbiegen noch für möglich hält.

B 100%

OLG Frankfurt, 27.11.2012, 24 U 45/12

RuS 2013, 304, NJW-Spezial 2013, 42

 

H1590

Notarztwagen A fährt nachts bei Rot mit Blaulicht, aber ohne Einsatzhorn in innerstädtische Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B, der bei Grün im Querverkehr in Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50%

OLG Düsseldorf, I-1 U 46/16, 10.01.2017

MDR 2017, 453

 

 

Sonstige

 

H1600

Einsatzfahrzeug A fährt mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht bei Rot in Kreuzung ein und stößt mit dem die Kreuzung bei Grün überquerenden Pkw B zusammen. Kollisionsgeschwindigkeiten: A 30 km/h, B 50 km/h.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Hof, 11 O 707/98, 26.10.1999

DAR 2000, 362

 

H1601

Rettungsfahrzeug A fährt mit ca. 40 km/h in eine unübersichtliche Kreuzung ein und kollidiert dort mit dem kreuzenden Pkw B. B ist kein Verschulden anzulasten.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Itzehoe, 6 O 67/97, 13.08.1998

DAR 1999, 316

 

H1603

Notarztwagen A fährt mit 65 km/h in eine unübersichtliche Kreuzung ein und kollidiert dort mit Pkw B, der das Martinshorn nicht gehört hat und mit 28 km/h in die Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 13 U 94/95, 06.11.1995

DAR 1996, 93, OLGR Hamm 1996, 13

 

H1604

Pkw A fährt bei Grün mit max. 32 km/h in Kreuzung ein und kollidiert mit Polizeifahrzeug B (Geschw. mind. 45 km/h, mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn), dessen Martinshorn (hörbar aus ca. 50 m Entfernung) er überhört hat.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Hamm, 9 U 143/96, 13.12.1996

VersR 1997, 1547

 

H1605

Pkw A fährt bei Grün in Kreuzung ein und kollidiert mit Polizeifahrzeug B, das mit 70 km/h mit Blaulicht und Martinshorn bei später Rotphase in die Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

KG Berlin, 12 U 390/94, 05.12.1994

VM 1995, 61

 

H1606

Pkw A fährt bei Grün in Kreuzung ein und kollidiert mit Polizeifahrzeug B, dessen Martinshorn er über-hört hat. A hat ferner übersehen, dass die anderen Verkehrsteilnehmer im Kreuzungsbereich angehalten haben. Geschwindigkeiten bleiben ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

KG Berlin, 12 U 2218/88, 23.01.1989

VM 1989, 77

 

H1607

Pkw A fährt nachts bei Grün in Kreuzung ein und kollidiert mit Einsatzfahrzeug B, das nur mit Blaulicht bei Rot in die Kreuzung einfährt. A ist Unachtsamkeit nicht nachzuweisen.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Köln, 7 U 52/95, 26.10.1995

VersR 1996, 905, OLGR Köln 1996, 137

 

H1608

Motorradfahrer A fährt bei Grün in eine Kreuzung ein und wird dabei von dem mit Blaulicht und Mar-tinshorn bei Rot einfahrenden Krankenwagen B erfasst.  B war wegen einer erheblichen Sichtbehinderung (hoher Sockel, Bepflanzung) für A erst spät wahrnehmbar.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

LG Oldenburg, 2 O 514/00, 23.03.2001 - DAR 2002, 171

 

H1609

Einsatzfahrzeug A fährt mit 50 km/h bei  Rot unter unberechtigter Benutzung von Blaulicht und Martinshorn in eine Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B, der trotz des hörbaren Warnsignals mit 50 km/h in die Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Düsseldorf, 1 U 129/90, 11.11.1991

MDR 1992, 1129

 

H1610

Einsatzfahrzeug A fährt bei  Rot unter unberechtigter (Beförderung einer Zeugin) Benutzung von Blaulicht und Martinshorn in eine Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B, der trotz des hörbaren Warnsignals in die Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Dresden, 12 U 2428/00, 20.12.2000

OLGR Dresden 2001, 211

 

H1611

Rettungswagen A fährt mit zu hoher Geschwindigkeit und ohne ausreichende Bremsbereitschaft bei Rot in eine Kreuzung ein und kollidiert dort mit Pkw B.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Brandenburg, 2 U 47/97, 18.11.1997

OLGR Brandenburg 1998, 225

 

H1612

Einsatzfahrzeug A fährt mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht bei Rot in Kreuzung ein und stößt mit dem die Kreuzung bei Grün überquerenden Pkw B zusammen. B, der mit max. 31 km/h in Kreuzung eingefahren ist,  hat A zu spät wahrgenommen.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Düsseldorf, 1 U 135/90, 11.11.1991

OLGR Düsseldorf 1992, 107

 

H1613

Polizei-Motorrad A fährt mit Blaulicht als erstes Fahrzeug einer Polizeieskorte mit 80 statt erlaubter 50 km/h in eine Kreuzung ein und kollidiert mit wartepflichtigem Pkw B.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 199/01, 20.03.2003

KGR Berlin 2003, 202

 

H1614

Ziviles Polizeifahrzeug A fährt mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht in beampelte Kreuzung ein. Pkw B fährt unachtsam bei Grün in Kreuzung ein und kollidiert mit A. Besonderheit: A hätte in der konkreten Situation keine Warnsignale nutzen dürfen. Ansonsten trifft A kein Fehlverhalten.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 1541/96, 14.07.1997

MDR 1997, 1121

 

H1615

Ziviles Einsatzfahrzeug A fährt bei Rot in Kreuzung ein und kollidiert mit Kfz B, dessen Fahrer das eingeschaltete Martinshorn angeblich nicht gehört hat.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 200/01, 24.02.2003

DAR 2003, 376

 

H1616

Einsatzfahrzeug A fährt mit Blaulicht und Martinshorn mit 20-30 km/h bei Rot in Kreuzung ein und kollidiert mit bei Grün einfahrendem Pkw B, dem kein Verschulden nachzuweisen ist.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Köln, 13 U 166/82, 04.05.1983

VersR 1985, 372

 

H1617

Einsatzfahrzeug A fährt mit Blaulicht und Martinshorn mit ca. 36 km/h bei Rot in Kreuzung ein und kollidiert mit bei Grün einfahrendem Pkw B, in dessen Fahrtrichtung die übrigen Fahrzeuge angehalten haben.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

KG Berlin, 12 U 4648/80, 14.12.1981

VM 1982, 37

 

H1618

Einsatzfahrzeug A fährt aus untergeordneter Straße in Kreuzung ein und kollidiert mit auf Vorfahrtsstraße fahrendem Pkw B, dessen Fahrer wegen zu lauter Musik das Martinshorn des Einsatzfahrzeuges nicht wahrnimmt.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

LG Aachen, 4 O 57/91, 18.12.1991

VersR 1992, 943

 

H1619

Rettungswagen A fährt innerorts mit Martinshorn und Blaulicht mit 70 km/h in Kreuzung ein. Bevorrechtigter Pkw B verunfallt durch falsche Reaktion des Fahrers.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

OLG Celle, 14 U 59/01, 19.12.2002

PVR 2003, 232

 

H1620

Einsatzfahrzeug A fährt mit 40 km/h mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht bei Rot in unübersichtliche Kreuzung ein und kollidiert mit kreuzendem Kfz B, dessen Fahrer bei gehöriger Aufmerksamkeit den A hätte erkennen können.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

KG Berlin, 12 U 7095/99, 08.01.2001

KGR Berlin 2001, 123, VRS 100, 329, VerkMitt 2001, Nr 76

 

H1621

Wartepflichtiger Notarztwagen A fährt auf einer Einsatzfahrt mit Blaulicht und Martinshorn zu einem akut Erkrankten mit nahezu unverminderter Geschwindigkeit in Kreuzung ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Pkw B, der geringfügig zu schnell fuhr. Ob B die Warnsignale wahrgenommen hat, ist nicht feststellbar.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

LG Oldenburg, 5 O 2021/98, 17.11.1999

ZfSch 2000, 333

 

H1622

Rettungswagen A überfährt mit ca. 25 km/h mit eingeschaltetem Blaulicht bei Rot mehrspurige Kreuzung und kollidiert mit bevorrechtigtem Pkw B (ca. 50 km/h). Es bleibt ungeklärt, ob Martinshorn vor Einfahren in Kreuzung zu hören war. B hat zu langsam reagiert.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Nürnberg, 4 U 1001/02, 03.07.2002

NVwZ-RR 2002, 711, VRS 2002, 321

 

H1623

Ziviles Polizeifahrzeug A mit eingeschaltetem Signalhorn fährt mit 79 km/h auf noch grüne Ampel zu, fährt aber bei Rot in Kreuzung ein und kollidiert dort mit bevorrechtigtem Kfz B. Es bleibt ungeklärt, ob B das Signalhorn hören konnte.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 138/01, 06.01.2003

KGR Berlin 2003, 250

 

H1624

Rettungswagen A fährt mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn mit ca. 40 km/h bei Rot in Ampel ein und kollidiert mit kreuzendem Pkw B.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Frankfurt, 7 U 167/97, 28.10.1998 - OLGR Frankfurt 1999, 96

OLGR Frankfurt 1999, 96

 

H1625

Pkw A fährt, obwohl er das Martinshorn des Einsatzwagens B gehört hat, in Kreuzung ein, in der schon mehrere Fahrzeuge stehen. A und bei Rot einfahrender B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Prüm, 6 C 557/03, 21.04.2004

NJW-RR 2004, 965

 

H1626

Krankenwagen A fährt trotz Rotlicht mit 40 km/h in Kreuzung ein und kollidiert mit bevorrechtigtem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

KG Berlin, 12 U 257/01, 13.03.2003

DAR Heft 3/2004, Seite IV

 

H1627

Pkw A kollidiert beim Linksabbiegen mit von hinten verbotswidrig mit 80 statt erlaubter 50 km/h über-holendem Funkstreifenwagen (Halter Land B).

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Düsseldorf, 1 U 119/92, 17.05.1993

OLGR Düsseldorf 1993, 294

 

H1628

Einsatzfahrzeug A fährt mit blauem Blinklicht und Martinshorn trotz roten Ampellichtsignals in Kreuzung ein und kollidiert dort mit Kfz B, welches für den Einsatzwagenfahrer erst kurze Zeit vor der Kollision, etwa 1 bis 1,5 Sekunden, überhaupt sichtbar war.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

OLG Celle, 23.12.2004, 14 U 138/04

DAR 2005, 283

 

H1629

Ein mit Sondersignal fahrender Rettungswagen A kollidiert im Kreuzungsbereich mit unachtsam in Kreuzung einfahrendem Pkw B. A fuhr mit einer den Verkehrsverhältnissen unangepassten Geschwindigkeit in den Kreuzungsbereich ein.

Haftungsverteilung: A 25%, B 75%

LG Erfurt, 13.11.2003, 1 S 277/03

Schaden-Praxis 2004, 77

 

H1630

Einsatzfahrzeug A fährt mit Blaulicht und Martinshorn trotz roter Ampel in eine Kreuzung ein und kollidiert mit Kfz B, der den A hätte wahrnehmen können.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

OLG Celle, 23.12.2004, 14 U 138/04

OLGR Celle 2005, 158

 

H1631

Polizeiwagen A fährt mit Blaulicht, aber ohne eingeschaltetes Martinshorn bei Rot in eine Kreuzung ein. Im Querverkehr bei Grün in die Kreuzung einfahrender Pkw B kann gerade noch bremsen. Nachfolgender Pkw C fährt auf B auf. (Urteil behandelt nur Haftungsverteilung zwischen A und C wegen dessen Frontschaden).

Haftungsverteilung: A 50 %, C 50 %

KG Berlin, 18.07.2005, 12 U 50/04

DAR 2006, 211, NZV 2006, 307

 

H1632

Rettungswagen A fährt mit eingeschaltetem Blaulicht und Signalhorn bei Rot in Kreuzung ein und kollidiert dabei mit kreuzendem Pkw B, dessen Fahrer zwar das Martinshorn gehört, jedoch den Rettungswagen nicht gesehen hat.

Haftungsverteilung: max. 20 % (von Versicherung gezahlt), mind. 80 %

LG München I, 17 S 6138/05, 19.09.2005

Justiz Bayern online

 

H1633

Einsatzfahrzeug A überquert ohne die notwendige Rücksichtnahme bei Rot eine Kreuzung und kollidiert dabei mit Pkw B, dessen Fahrer trotz des wahrnehmbaren Signalhorns ohne Sicht auf die Geradeausspur in die Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

OLG Jena, 4 U 259/05, 20.12.2006

ZAP EN-Nr. 159/2007, OLGR Jena 2007, 262

 

H1635

Ziviles Polizeifahrzeug A fährt mit aufgesetztem Blaulicht und Martinshorn bei Rot in Kreuzung ein, ohne sich versichert zu haben, dass sämtliche Verkehrsteilnehmer ihm das Vorrecht gewähren, und kollidiert mit bei Grün querendem Kfz B. Dem B ist nicht nachzuweisen, dass er das im Vergleich zu Streifenwagen leisere Martinshorn gehört hat oder hätte hören müssen.

A 100%

LG Stralsund, 18.06.2008, 7 O 391/06

Schaden-Praxis 2009, 65

 

H1636

Einsatzfahrzeug A fährt, ohne dass dessen Fahrer die gebotene Sorgfalt walten lässt, mit Blaulicht und eingeschaltetem Martinshorn bei Rot in eine Kreuzung ein und kollidiert dort mit vorfahrtsberechtigtem Kfz B. Martinshorn wäre für B hörbar gewesen, da mehrere andere Fahrzeuge trotz freigegebener Fahrtrichtung angehalten haben.

A 50%, B 50%

OLG Brandenburg, 05.11.2009, 12 U 151/08

SVR 2010, 61

 

H1637

Pkw A verlässt nach Wahrnehmung eines mit Blinklicht und Einsatzhorn fahrenden Einsatzfahrzeugs B die zunächst eingenommene "neutrale" Position wieder, um B eine vermeintlich bessere Fahrlinie zu ermöglichen. B wählt jedoch eine andere Fahrlinie und kollidiert dabei mit A.

A 100%

OLG Hamm, 9 U 187/08, 20.03.2009

VRR 2009, 347; NJW-RR 2009, 1183

 

H1638

Einsatzfahrzeug A fährt mit Blaulicht und Martinshorn bei Rot in Kreuzung ein, obwohl ihm durch einen Lkw die Sicht auf den Querverkehr versperrt ist und kollidiert mit bei Grün in Kreuzung einfahrendem Pkw B. B kann weder nachweisen, dass es nicht möglich gewesen wäre, seinen Pkw rechtzeitig zum Halten zu bringen noch, dass das Martinshorn nicht zu hören war.

A 2/3, B 1/3

OLG Frankfurt, 10.09.2009, 26 U 8/09

Schaden-Praxis 2010, 101

 

H1639

Feuerwehreinsatzfahrzeug A fährt mit Blaulicht und eingeschaltetem Martinshorn und einer Geschwindigkeit von 30 km/h in eine Kreuzung ein und kollidiert dort mit vorfahrtsberechtigtem Kfz B. A hat sich nicht vergewissert, dass die anderen Verkehrsteilnehmer sein Fahrzeug wahrgenommen und sich auf seine Absicht, die Kreuzung zu überqueren, eingestellt haben.

A 50%, B 50%

OLG Brandenburg, 13.07.2010, 2 U 13/09

NZV 2011, 26

 

H1640

Kfz A der Verkehrsunfallforschung einer medizinischen Hochschule fährt trotz Rotlicht mit Blaulicht und Martinshorn in Kreuzung ein und kollidiert mit bei Grün im Querverkehr in Kreuzung einfahrendem Pkw B. Ist A ein berechtigtes Sonderfahrzeug?

A 100%

OLG Celle, 03.08.2011, 14 U 158/10

NJW-RR 2011, 1323; NZV 2012, 171

 

H1641

Notarztwagen A fährt auf mehrspuriger Straße bei Rot mit Blaulicht und Martinshorn ein und biegt nach links ab. A kollidiert mit entgegenkommendem Pkw B, der bei Grün mit 70 bis 80 km/h bei zulässigen 70 km/h eingefahren ist. Die Kollision wäre für B schon zu dem Zeitpunkt, zu welchem er den Abbiegevorgang des A optisch wahrnehmen konnte und bei einer Vollbremsung nicht mehr vermeidbar gewesen.

A 80%, B 20%

OLG Sachsen-Anhalt, 10 U 39/12, 08.02.2013

DAR 2013, 468; NZV 2014, 26

 

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

VII. Vorfahrtsverletzung falsches Blinken

 

Blinken durch Vorfahrtsberechtigten und anschließendes Geradeausfahren

 

H1650

Der an einer Kreuzung wartepflichtige Pkw A biegt nach rechts ab. Der auf der Vorfahrtsstraße von links herannahende Pkw B blinkt zunächst nach links, gibt jedoch dann seine Abbiegeabsicht auf und fährt geradeaus weiter. Er kollidiert daraufhin mit Pkw A.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Düsseldorf, 20 S 38/93, 29.10.1993

DAR 1994, 159

 

H1651

Wartepflichtiger Pkw A hält an Vorfahrtsschild an. Lkw B nähert sich von links auf der Vorfahrtsstraße. B blinkt rechts, lenkt nach rechts und verringert seine Geschwindigkeit. A rechnet mit Abbiegen des B und fährt in die Vorfahrtsstraße ein. B fährt jedoch geradeaus weiter. A und B stoßen zusammen.

Haftungsverteilung: A 60 %, B 40 %

KG Berlin, 12 U 4646/88, 25.09.1998

DAR 1990

 

H1652

Der an einer Kreuzung wartepflichtige Pkw A biegt nach rechts ab. Der auf der Vorfahrtstraße von links herannahende Pkw B blinkt zunächst nach rechts und verlangsamt sichtbar seine Geschwindigkeit. Er gibt jedoch dann seine Abbiegeabsicht auf und fährt geradeaus weiter. Er kollidiert daraufhin mit Pkw A.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Kiel, 7 S 139/99, 02.12.1999

DAR 2000, 123

 

H1653

Pkw A blinkt zunächst nach rechts und verlangsamt sichtbar seine Geschwindigkeit auf ca. 30 km/h. Er gibt jedoch dann seine Abbiegeabsicht auf und fährt geradeaus weiter. Er kollidiert daraufhin mit dem wartepflichtigen Pkw B, der von rechts aus einer untergeordneten Straße kommt.

Haftungsverteilung: A mind. 60 %, B max. 40 %

OLG München, 10 U 6463/97, 18.09.1998

DAR 1998, 474, OLGR München 1999, 265

 

H1654

Der an einer Kreuzung wartepflichtige Pkw A biegt nach rechts ab. Der auf der Vorfahrtsstraße von links herannahende Pkw B blinkt bei unverminderter Geschwindigkeit nach rechts, obwohl er erst in die übernächste Straße einbiegen will. A kollidiert daraufhin mit geradeaus fahrendem Pkw B.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 5054/90, 13.01.1992

VM 1993, 2

 

H1655

Der an einer Kreuzung wartepflichtige Pkw A biegt nach rechts ab. Der auf der Vorfahrtsstraße von links mit geringer Geschwindigkeit herannahende Pkw B blinkt zunächst nach rechts, gibt jedoch dann seine Abbiegeabsicht auf und fährt geradeaus weiter. Er kollidiert daraufhin mit Pkw A.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

OLG Dresden, 8 U 745/93, 23.09.1993

VersR 1995, 234

 

H1656

Der an einer Kreuzung wartepflichtige Pkw A biegt nach rechts ab. Der auf der Vorfahrtsstraße von links herannahende Pkw B blinkt zunächst nach rechts, gibt jedoch dann seine Abbiegeabsicht auf und fährt nach Ausschalten des Blinkers geradeaus weiter. Er kollidiert daraufhin mit Pkw A.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

LG Hannover, 12 O 107/91, 24.07.1991 - VersR 1992, 1486

 

H1657

Der an einer Kreuzung wartepflichtige Pkw A biegt nach rechts ab. Der auf der Vorfahrtsstraße von links herannahende Pkw B blinkt nach rechts, um eine hinter der Einmündung stehende Person aufzunehmen. Er kollidiert daraufhin mit Pkw A, der mit dem Abbiegen des B gerechnet hat.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Münster, 1 S 174/86, 17.09.1986

VRS 72, 166

 

H1658

Pkw A kollidiert beim Einfahren in eine übergeordnete Straße mit dem von links kommenden und mit 40-50 km/h fahrenden Pkw B. B hat vor der Einmündung den rechten Blinker gesetzt, weil er in eine ca. 20 m dahintergelegene Tankstelle einfahren wollte. A hat auf ein vorheriges Rechtsabbiegen des B vertraut.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Düsseldorf, 1 U 99/91, 23.03.1992

OLGR Düsseldorf 1992, 189

 

H1659

Pkw A blinkt im Kreuzungsbereich zunächst nach rechts. Er gibt jedoch dann seine Abbiegeabsicht auf und fährt geradeaus weiter. Er kollidiert daraufhin mit dem wartepflichtigen Pkw B, der von rechts aus einer untergeordneten Straße kommt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Bonn, 8 S 241/01, 14.05.2002 - DAR 2002, 455

 

H1660

Kfz A fährt im Einmündungsbereich einer Vorfahrtsstraße bei unverminderter Geschwindigkeit trotz eingeschalteten rechten Blinkers geradeaus weiter und kollidiert mit wartepflichtigem Kfz B, das von rechts in die Vorfahrtsstraße einfährt.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Saarbrücken, 3 U 86/79, 13.06.1980 - VM 1981, 4

 

H1661

Kfz A fährt im Einmündungsbereich einer Vorfahrtsstraße bei erkennbar verminderter Geschwindigkeit trotz eingeschalteten rechten Blinkers geradeaus weiter und kollidiert mit wartepflichtigem Kfz B, das von rechts in die Vorfahrtsstraße einfährt.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

AG Bad Doberan, 10 C 1094/98, 11.06.1999

DAR 1999, 533 (LS)

 

H1662

Auf Vorfahrtsstraße fahrender Pkw mit Anhänger A will ursprünglich nach rechts in Nebenstraße ein-biegen und blinkt nach rechts. Kurz vor der Einmündung gibt A die Abbiegeabsicht auf und fährt geradeaus weiter. Er kollidiert mit dem von rechts aus der Nebenstraße kommenden Pkw B, dessen Fahrer auf das Abbiegen des A vertraut hat.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

OLG Hamm, 9 U 169/02, 11.03.2003 - DAR 2003, 521

 

H1663

Auf Vorfahrtsstraße fahrendes Kfz A blinkt vor Firmenausfahrt nach rechts, um an einer dahinterliegenden Kreuzung abzubiegen. A kollidiert mit aus Ausfahrt kommendem Kfz B, dessen Fahrer auf Abbiegen des A vertraut hat.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

LG Halle, 4 O 466/01, 16.07.2002

VersR 2002, 1525, NZV 2003, 34

 

H1664

Pkw A blinkt vor Einmündung nach rechts. Er gibt jedoch dann seine Abbiegeabsicht auf und fährt geradeaus weiter. Er kollidiert daraufhin mit dem wartepflichtigen Pkw B, der von rechts aus einer untergeordneten Straße kommt.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Rostock, 1 S 184/00, 25.01.2001 - DAR 2001, 227

 

H1665

Der an einer Kreuzung wartepflichtige Pkw A fährt in Vorfahrtsstraße ein. Der dort von links herannahende Pkw B blinkt zunächst nach links, gibt jedoch dann seine Abbiegeabsicht auf und fährt gerade-aus weiter. Er kollidiert daraufhin mit Pkw A.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Celle, 5 U 24/04, 20.02.2004

DAR 2004, 390

 

H1666

Auf Vorfahrtsstraße fahrender Pkw A blinkt zu früh, d. h. bereits vor der Einmündung einer Nebenstraße, und setzt seine Geschwindigkeit herab, obwohl er erst in eine sich hinter der Einmündung befindliche Parkbucht einfahren will. Er kollidiert dabei mit dem von rechts aus Nebenstraße kommenden wartepflichtigen Pkw B, der mit Abbiegen des A rechnet.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

LG Saarbrücken, 17.07.2003, 2 S 241/02

zfs 2003, 588

 

H1667

Auf Vorfahrtsstraße fahrender Pkw A blinkt ca. 1 Minute vor Erreichen der Einmündung einer Nebenstraße und setzt seine Geschwindigkeit deutlich herab. A kollidiert dabei mit dem von rechts aus Nebenstraße kommenden wartepflichtigen Pkw B, der mit Abbiegen des A rechnet und nach dem Verhalten des A auch rechnen kann.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Herborn, 27.02.2003, 5 C 710/01

Zfs 2003, 230

 

H1668

Auf Vorfahrtsstraße fahrender Pkw A blinkt vor Erreichen der Einmündung einer Nebenstraße rechts. A kollidiert dabei mit dem von rechts aus Nebenstraße kommenden wartepflichtigen Pkw B, der mit Abbiegen des A rechnet.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Hamm, 29.09.2003, 6 U 95/03

RuS 2004, 167

 

H1669

Auf Vorfahrtsstraße fahrender Pkw A blinkt vor Erreichen der Einmündung einer Nebenstraße. A kollidiert dabei mit dem aus Nebenstraße kommenden wartepflichtigen Pkw B, der mit Abbiegen des A rechnet. A ist mit unverminderter Geschwindigkeit geradeaus weitergefahren.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

LG Erfurt, 29.06.2001, 2 S 340/00

Schaden-Praxis 2002, 49

 

H1670

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A blinkt bei Annäherung an eine Parkplatzzufahrt nach rechts, obwohl er nicht abbiegen wollte, und kollidiert mit wartepflichtigem Kfz B, der auf den gesetzten Blinker vertrauend in die Vorfahrtsstraße einfährt. A hatte seine Geschwindigkeit nicht merklich vermindert.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Limburg, 04.02.1998, 3 S 229/97

Zfs 1998, 203

 

H1671

Pkw A kollidiert im Kreuzungsbereich beim Linksabbiegen mit entgegenkommendem Pkw B, der rechts blinkte. A vertraute auf Abbiegen des B nach rechts, obwohl dieser nicht die für Rechtsabbieger vorgesehene Fahrspur, sondern die für den Geradeausverkehr befuhr.

Haftungsverteilung: A 35%, B 65%

LG Duisburg, 21.01.2005, 1 O 55/04

Schaden-Praxis 2005, 167

 

H1672

Kfz A gibt Absicht nach rechts abzubiegen wieder auf, als es sich bereits auf dem seitlichen Radweg befand und fährt zurück auf Fahrbahn, wo es mit Kfz B kollidiert, dessen Fahrer trotz der unklaren Verkehrslage überholt hat.

Haftungsverteilung: A 46 %, B 54 %

OLG Saarbrücken, 04.04.2006, 4 U 47/05-77

OLGR Saarbrücken 2006, 671

 

H1673

Linksabbieger A vertraut wegen des gesetzten rechten Blinkers des von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Kfz B darauf, dass dieses nach rechts abbiegt, obwohl es die Geschwindigkeit nicht herabsetzt. A kollidiert mit geradeaus fahrendem B.

A 50%, B 50%

OLG Köln, 16.05.2008, 24 U 5/08

Schaden-Praxis 2008, 279; NZV 2009, 143

 

H1674

Vorfahrtberechtigter Pkw A blinkt vor Einmündung nach rechts, fährt jedoch geradeaus. Wartepflichtiger Pkw-Fahrer B vertraut auf Abbiegen des A und fährt in Vorfahrtsstraße ein, wo er mit A kollidiert.

A 1/3, B 2/3

AG Duisburg-Hamborn, 14.12.2007, 8 C 427/07

Schaden-Praxis 2008, 137

 

H1675

Vorfahrtberechtigter Pkw A, der nach rechts blinkt, seine Geschwindigkeit verringert und trotzdem geradeaus fährt, kollidiert mit wartepflichtigem, von rechts kommendem und nach rechts in die Vorfahrtstraße einfahrendem Pkw B, der auf Abbiegen des A vertraut hat.

A 30%, B 70%

AG Neuss, 03.05.2007, 75 C 4990/06

Schaden-Praxis 2008, 42

 

H1676

Wartepflichtiges Kfz A fährt von vorne rechts in eine nach links abknickende Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit dort der abknickenden Vorfahrtstraße folgendem linksabbiegendem Kfz B, dessen Fahrer möglicherweise (ungeklärt) nicht links geblinkt hat.

A 75%, B 25%

AG Pasewalk, 26.11.2009, 3 C 122/08

Schaden-Praxis 2010, 214

 

H1677

Fahrradfahrer A fährt von links kommend in Vorfahrtsstraße ein, da er annimmt, dass das von links kommende und links blinkende Kfz B auch tatsächlich abbiegt. B fährt dann doch geradeaus und kollidiert mit A.

A 100%

AG Berlin-Mitte, 20.10.2009, 115 C 3098/09

Schaden-Praxis 2010, 321

 

H1678

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A blinkt innerorts vor Einmündung rechts, fährt aber geradeaus und kollidiert mit von rechts einfahrendem, wartepflichtigem Kfz B, dessen Fahrer auf Abbiegen des A vertraut hat. A ist noch mit mindestens 40 km/h gefahren.

A 35%, B 65%

OLG München, 10 U 4439/08, 06.03.2009

NJW-Spezial 2009, 201

 

H1679

Kfz A setzt vor Einmündung den rechten Blinker, fährt dann aber doch geradeaus weiter und kollidiert mit aus Einmündung kommendem, wartepflichtigem Kfz B, dessen Fahrer auf Abbiegen des A vertraut. Eine Geschwindigkeitsreduzierung des A konnte nicht nachgewiesen werden.

A 50%, B 50%

LG Aurich, 10.12.2010, 1 S 137/10

Schaden-Praxis 2011, 281

 

H1680

Kfz A setzt vor Einmündung den rechten Blinker, fährt dann aber doch geradeaus weiter und kollidiert mit aus Einmündung kommendem, wartepflichtigem Kfz B, dessen Fahrer auf Abbiegen des A vertraut. Die einzelnen Umstände des Unfallhergangs sind zwischen den Parteien streitig.

A 50%, B 50%

AG Waldbröl, 20.08.2010, 6 C 445/09

Schaden-Praxis 2011, 210

 

H1681

Kfz A fährt in staubedingt blockierte ampelgeregelte Kreuzung bei eigenem Grünlicht ein und drückt sich vor ein hängengebliebenes Kfz B hinein, dessen Fahrer das Kfz A beim Anfahren übersieht und mit ihm kollidiert.

A 2/3, B 1/3

OLG Karlsruhe,15.10.2012, 1 U 66/12

NZV 2013, 188, ZfSch 2013, 255

 

H1682

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A blinkt vor Kreuzung nach rechts und kollidiert mit aus einer untergeordneten Straße in die Vorfahrtsstraße einbiegendem Kfz B, weil A statt nach rechts abzubiegen geradeaus weiterfährt. A hat zusätzlich durch Abbremsen und einer leichten Schlenkerbewegung nach rechts den Anschein erweckt, er wolle rechts abbiegen.

A 30%, B 70%

LG Mosbach, 1 O 134/13, 20.11.2013

Schaden-Praxis 2014, 265

 

H1683

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A blinkt vor Einmündung rechts, fährt aber geradeaus und kollidiert mit von rechts einfahrendem, wartepflichtigem Kfz B, dessen Fahrer auf Abbiegen des A vertraut hat.

A 25%, B 75%

LG Detmold, 10 S 34/13, 14.08.2013

SVR 2014, 24

 

H1684

Pkw A hat vor Einmündung kurz rechts geblinkt und fährt dann doch geradeaus weiter. Er kollidiert mit aus Einmündung kommendem Pkw B, dessen Fahrer im Vertrauen auf den angekündigten Abbiegevorgang in die Vorfahrtsstraße eingefahren ist.

A 20%, B 80%

LG Saarbrücken, 1 S 34/13, 07.06.2013

NJW-RR 2014, 239

 

H1685

Rechts überholendes Kfz A kollidiert mit (vermeintlich) links abbiegendem Kfz B, das dann doch weiterfährt. A konnte nicht mit völliger Sicherheit davon ausgehen, dass B tatsächlich abbiegen wollte. Ob B tatsächlich stand und links blinkte, ist streitig.

A 20 %, B 80%

AG Bochum, 03.05.2013, 55 C 43/13

Schaden-Praxis 2013, 326

 

H1686

Pkw A blinkt vor Einmündung nach rechts und verringert Geschwindigkeit, fährt jedoch geradeaus weiter und kollidiert mit von rechts einfahrendem, wartepflichtigem Pkw B, dessen Fahrer sich auf Abbiegen des A verlassen hat.

A 30%, B 70%

OLG Dresden, 7 U 1876/13, 20.08.2014

MDR 2014, 1198

 

H1687

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A nähert sich wegen eines Defekts mit Dauerblinken des rechten Blinkers einer Einmündung. Fahrer des von rechts aus Einmündung kommenden Kfz B geht von Rechtsabbiegen des A aus und fährt in Vorfahrtstraße ein, wo es mit geradeaus weiterfahrendem A kollidiert.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

AG Soltau, 4 C 700/12, 12.06.2013

Schaden-Praxis 2015, 367; SVR 2014, 269

 

H1688

An Parkplatzeinfahrt kommt es zwischen rechts blinkenden aber geradeaus fahrenden Pkw A zu Kollision mit dem auf die Straße einfahrenden Pkw B des auf das Blinken vertrauenden Fahrers.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

AG Bad Oeynhausen, 18  C 208/14, 18.12.2014

Schaden-Praxis 2015, 371

 

H1689

Pkw A befährt Vorfahrtsstraße. Vor Erreichen der linken Einmündung setzt A den rechten Blinker. Kfz B, fährt aus Einmündung nach links in Vorfahrtsstraße ein. Fahrer B vertraut darauf, dass A rechts abbiegt. Dieser fährt aber geradeaus weiter und kollidiert mit Kfz B. Eine (behauptete) Verminderung der Geschwindigkeit von A vor der Einmündung kann nicht festgestellt werden.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

OLG Düsseldorf, I-1 U 168/14, 15.09.2015

DAR 2016, 648

 

H1690

Kfz A will in Gewerbegrundstück abbiegen, setzt linken Blinker und hält verkehrsbedingt kurz an, fährt aber dann in seiner eigenen Fahrspur wieder an. Entgegenkommendes Kfz leitet in der Annahme, dass A links abbiegt, Vollbremsung ein und verunfallt, ohne dass es zu Berührung mit A kommt.

Haftungsverteilung: B 100%

AG Schwarzenbek, 2 C 679/14, 15.01.2015

ZfSch 2015, 433

 

 

Missverständliches Zeichen zur Vorranggewährung durch Vorfahrtsberechtigten

 

H1750

Der auf einer Vorfahrtsstraße in einer Kolonne wartende Pkw A lässt eine Lücke zum Einfahren für einen von rechts aus einer Nebenstraße kommenden Pkw B. B kann nicht sofort losfahren. A gibt daher - für B nicht erkennbar - seinen Vorfahrtsverzicht wieder auf und fährt los. In diesem Moment fährt auch B los, ohne sich vorher von der fortdauernden Halteabsicht des A zu überzeugen. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

AG Menden, 4 C 8/99, 14.04.1999

DAR 1999, 555

 

H1751

Lkw A befährt innerorts eine Vorfahrtstraße. Vor einer Einmündung betätigt A die Lichthupe. Der von rechts aus einer Seitenstraße kommende Pkw B deutet dies irrtümlich als Vorfahrtsgewährung und fährt los. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Koblenz, 13 U 1234/91, 12.10.1992

NJW 1993, 1721

 

H1752

Pkw A biegt an einer Kreuzung bei Dunkelheit links ab, nachdem er von entgegenkommendem Pkw B ein Lichthupen- und Winkzeichen erhalten hat, das A als Vorfahrtsgewährung interpretiert. A und B kollidieren, als B gleichwohl weiterfährt.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 27 U 76/99, 21.09.1999

MDR 2000, 392

 

H1753

Fahrer von Kfz A gibt bei abknickender Vorfahrt einem aus einer untergeordneten Straße kommenden Kfz B ein (missverständliches) Lichtzeichen, worauf B auf die Vorfahrtsstraße herausfährt und mit A kollidiert. Ob A entsprechend der Straßenführung geblinkt hat, bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

OLG Köln, 13 U 21/93, 19.05.1993

OLGR Köln 1993, 228

 

H1754

Lkw A fährt aus einer Ausfahrt, wobei er das Betätigen der Lichthupe des auf der Straße geradeaus fahrenden Pkw B irrtümlich als Vorfahrtsverzicht deutet. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Koblenz, 12 U 80/90, 03.06.1991

NZV 1991, 428

 

H1755

Pkw A fährt aus Tankstelle auf Straße ein und kollidiert mit Lkw B. A meinte, B habe ihm das Einfahrtsrecht eingeräumt, weil dieser zu dem vor ihm im Stau stehenden Kfz eine Lücke von 3 m gehalten hat.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 35 %

OLG Celle, 14 U 173/01, 25.04.2002

OLGR Celle 2002, 192

 

H1756

Pkw A steht an roter Gleisampel mit geschlossenen Halbschranken. Fahrer deutet ein missverständliches Handzeichen eines Gleisarbeiters irrtümlich so, dass der Rangiervorgang beendet sei, die Schranke sich wegen eines Defekts nicht wieder öffnen lasse und er deshalb die Halbschranke umfahren solle. Er kollidiert dabei mit Rangierlok B.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 6 U 58/98, 03.09.1998

OLGR Hamm 1999, 45

 

H1757

Vorfahrtsberechtigter Lkw A hält vor Seitenstraße an, woraus Fahrer des wartepflichtigen Pkw B irrtümlich schließt, A gewähre ihm die Vorfahrt. Als B einfährt, fährt auch A wieder an, wodurch es zur Kollision kommt.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 233/02, 09.02.2004

VRS 2004, 440, NZV 2004, 576

 

 

Zurück zum Anfang

 

 

VIII. Vorfahrtsverletzung Kreuzungsnachzügler

 

H1800

Pkw A überquert bei stockendem Verkehr die noch grüne Ampel und fährt nach längerer Wartezeit in den Kreuzungsbereich ein, obwohl die Ampel inzwischen auf Rot umgeschaltet hat. Er kollidiert mit Pkw B, der bei Grün aus der Querrichtung in die Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Koblenz, 12 U 1355/96, 08.09.1997

NZV 1998, 465

 

H1801

Pkw A fährt bei Wechsel auf Grün mit "fliegendem Start" in die Kreuzung ein und kollidiert dort mit im Querverkehr fahrendem Pkw B, der, obwohl die Ampel kurz vorher auf Rot umgeschaltet hatte, noch in die Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Aachen, 1 O 365/90, 22.11.1990

r+s 1991, 262

 

H1802

Pkw A fährt in eine Vorfahrtsstraße ein und hält im Einmündungsbereich an. Er wird dort von einem von rechts mit überhöhter Geschwindigkeit (60 statt erlaubter 50 km/h) herankommenden Motorrad B erfasst.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 9 U 90/94, 18.10.1994

NZV 1996, 69, OLGR Hamm 1995, 3

 

H1803

Pkw A fährt in einer Länge von ca. 1,5 m in eine Vorfahrtsstraße hinein und hält im Einmündungs-bereich an. Er wird dort von einem von rechts mit überhöhter Geschwindigkeit (60 statt erlaubter 50 km/h) herankommenden Pkw B erfasst.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Karlsruhe, 1 U 196/91, 05.02.1992

VersR 1993, 123

 

H1804

Fahrer von Kfz A fährt bei grüner Ampel in Kreuzung ein, obwohl er sieht oder sehen muss, dass sich Nachzügler Kfz B noch im Kreuzungsbereich befindet. A und B kollidieren. B ist ohne besondere Vorsicht walten zu lassen weitergefahren bzw. wollte sein Vorfahrtsrecht erzwingen.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

AG Dortmund, 29.09.1992, 125 C 5739/92

JURIS online

 

H1805

Pkw A fährt bei Grün über die Haltelinie einer Kreuzung und muss wegen eines Rückstaus zunächst vor dem eigentlichen Kreuzungsbereich anhalten. Als die Fahrbahn frei ist, fährt A weiter obwohl für ihn mittlerweile Rot gilt. Er kollidiert mit dem im Querverkehr bei Grün in die Kreuzung einfahrenden Pkw B.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamburg, 14 U 266/98, 18.02.2000

OLGR Hamburg 2000, 234

 

H1806

Pkw A überquert bei stockendem Verkehr die noch grüne Ampel, muss aber vor dem Kreuzungs-bereich anhalten. Obwohl die Ampel inzwischen auf Rot umgeschaltet hat, fährt er in die Kreuzung ein. Er kollidiert mit Pkw B, der bei Grün aus der Querrichtung in die Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Karlsruhe, 10 U 96/98, 24.07.1998

OLGR Karlsruhe 1998, 390

 

H1807

Kfz A fährt bei Grün in Kreuzung ein, muss jedoch vor dem durch Flucht- und Fahrlinien gebildeten Kreuzungsraum wegen eines Rückstaus anhalten. Er fährt weiter, als er bereits Rot hat und kollidiert mit kreuzendem Kfz B, das bei Grün eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG München, 24 U 178/94, 27.10.1994

OLGR München 1995, 38

 

H1808

Kfz A fährt in eine Ampelkreuzung ein, nachdem für es bereits ca. 5 Sekunden Grün angezeigt war. Es kollidiert im Kreuzungsbereich mit Querverkehr-Kfz B, das wegen eines Rückstaus zunächst anhalten musste und weiterfuhr als die Lichtzeichen bereits umgeschaltet waren (so genannter Nachzügler).

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Köln, 19 U 231/93, 06.05.1994

OLGR Köln 1994, 304

 

H1809

Pkw A fährt bei Grün in weitläufige Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B, der ebenfalls bei Grün in die Kreuzung einfuhr, wegen eines Rückstaus jedoch anhalten musste und die Kreuzung noch vor dem A räumen wollte.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

KG Berlin, 22 U 49/02, 10.02.2003 - KGR Berlin 2003, 140

 

H1810

Pkw A fährt bei Grün in Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B, der nach einer Verkehrsregelung durch einen Polizisten (Ampelausfall) den Kreuzungsbereich noch nicht verlassen hatte.

Haftungsverteilung: A 25%, B 75%

KG Berlin, 12 U 432/80, 22.05.1980 - VersR 1981, 42

 

H1811

Pkw A fährt bei Grün in Kreuzung ein und kollidiert mit Pkw B, der ebenfalls bei Grün in die Kreuzung eingefahren ist, aber wegen Rückstaus anhalten musste und den Kreuzungsbereich noch nicht verlassen hatte. B war für A schwer erkennbar.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Koblenz, 12 U 743/84, 18.03.1985

VRS 68/419

 

H1812

Pkw A fährt hinter zwei anderen Kfz bei Grün in Kreuzung ein und muss wegen Rückstaus zunächst anhalten. A überholt nach Umschalten der Ampel auf Rot noch im Kreuzungsbereich die vor ihm stehenden Fahrzeuge und kollidiert mit kreuzendem Motorrad B, das mit max. 40 km/h in Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Duisburg, 5 S 21/85, 11.04.1985

r+s 1985, 133

 

H1813

Kfz A muss wegen links abbiegenden Gegenverkehrs in einer ampelgeregelten Kreuzung anhalten. Nach Umwechseln der Ampelschaltung fährt Kfz B in Kfz A hinein. A hätte beim Räumen der Kreuzung den herannahenden B bemerken können.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

AG Nürnberg, 21 C 4266/01, 31.10.2001

Schaden-Praxis 2002, 228

 

H1814

Bei Grünlicht in eine stark befahrene, große Kreuzung eingefahrenes Kfz A muss dort wegen rück-stauenden Verkehrs anhalten. Beim Wiederanfahren kollidiert A mit inzwischen aus kreuzender Richtung bei Grün eingefahrenem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

AG Rostock, 41 C 338/99, 17.09.1999

Schaden-Praxis 2000, 7

 

H1815

Pkw A hält bei Rot an ampelgeregelter Kreuzung an und fährt nach Umschalten auf Grün geradeaus weiter. Hierbei kollidiert er mit von links mit erheblicher Geschwindigkeit herannahendem Pkw B. B behauptet, er sei ebenfalls bei Grün eingefahren und hätte wegen Rückstaus im Ampelbereich an-halten müssen, was unbewiesen bleibt. A war durch parkenden Lkw in seiner Sicht nach links beeinträchtigt und konnte daher nicht mehr rechtzeitig anhalten.

Haftungsverteilung: B 100 %

AG Hamburg-Altona, 316 C 347/03, 30.12.2003

DAR 2004, 157

 

H1816

Pkw A hält bei Rot an ampelgeregelter Kreuzung an und fährt nach Umschalten auf Grün geradeaus weiter. Hierbei kollidiert er mit von links mit erheblicher Geschwindigkeit herannahendem Pkw B. B behauptet, er sei ebenfalls bei Grün eingefahren und hätte wegen Rückstaus im Ampelbereich anhalten müssen, was unbewiesen bleibt. A war durch parkenden Lkw in seiner Sicht nach links beeinträchtigt (Schattenraum)und konnte daher nicht mehr rechtzeitig anhalten.

Haftungsverteilung: A mindestens 1/3, B höchstens 2/3

LG Hamburg, 331 S 22/04, 07.04.2004

DAR 2004, 397

 

H1817

Pkw A fährt bei Grün in Kreuzung ein und kollidiert dort mit Lkw B, der wegen Rückstaus als Linksabbieger warten musste (Nachzügler). B fuhr weiter, ohne auf Querverkehr zu achten.

Haftungsverteilung: A 50%, B 50%

OLG Düsseldorf, 1 U 116/92, 17.05.1993

OLGR Düsseldorf 1993, 258

 

H1818

Linienbus A kommt wegen Rückstaus kurz hinter Ampel zum Stehen. A fährt wieder an, obwohl für ihn erkennbar die Ampel in seine Richtung wieder auf Rot umgeschaltet hat. Er kollidiert mit kreuzendem Pkw B, der bei Grün in Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Düsseldorf, 1 U 68/90, 28.08.1991

OLGR Düsseldorf 1992, 15

 

H1819

Kfz A fährt bei Grün in Kreuzung ein und wird dort von Linksabbiegern aufgehalten. Beim Weiter-fahren nach Umschalten der Ampel kollidiert es mit von rechts „fliegend“ einfahrendem Kfz B. Es bleibt ungeklärt, ob A vor dem Wiederanfahren schon den inneren Kreuzungsbereich erreicht hatte.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 02.05.2005, 6 U 193/04

NZV 2005, 411, Schaden-Praxis 2005, 264, Zfs 2005, 432, OLGR Hamm 2005, 501

 

H1820

Kfz A fährt bei Grün in Kreuzung ein und wird dort von Linksabbiegern aufgehalten. Beim Weiterfahren nach Umschalten der Ampel kollidiert er mit nunmehr bei Grün einfahrendem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Borna, 27.01.2005, 4 C 1182/04

Schaden-Praxis 2005, 224

 

H1821

Kfz A fährt bei Grünlicht in eine ampelgeregelte Kreuzung ein, obwohl es warten muss, bis ein Lkw die Kreuzung geräumt hat. A kollidiert bei Wiederanfahren mit im Querverkehr bei mittlerweile Grün ein-fahrendem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 60 %, B 40 %

AG Potsdam, 29.06.2004, 29 C 140/03

Schaden-Praxis 2005, 43

 

H1822

Kfz A führt auf einer weitläufigen Kreuzung seinen zweiten Abbiegevorgang erst durch, als ursprünglich grüne Ampel für ihn (nicht sichtbar) wieder auf Rot umgesprungen ist und kollidiert mit Querverkehr B, der bei mittlerweile für ihn geltendes Grün in die Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

KG Berlin, 28.06.2004, 12 U 94/03

KGR Berlin 2004, 572, DAR 2004, 700, NZV 2005, 95

 

H1823

Kfz A fährt bei grüner Ampel in Kreuzung ein, obwohl zu sehen ist sieht, dass sich Nachzügler Kfz B noch im Kreuzungsbereich befindet. A und B kollidieren.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 13.11.2003, 12 U 43/02

MDR 2004, 570

 

H1824

Kfz A fährt bei Grün in Kreuzung ein und übersieht dabei „Nachzügler“ Kfz B, dessen Fahrer sich korrekt verhalten hat.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Herne, 25.03.2002, 5 C 140/01

Schaden-Praxis 2002, 227

 

H1825

Kfz A fährt bei Grün in Kreuzung ein und kollidiert mit auf der Kreuzung auf Linksabbiegemöglichkeit wartendem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

AG Berlin-Mitte, 107 C 3478/03, 04.05.2004

ADAJUR DokNr: 59568

 

H1826

Pkw A überquert bei stockendem Verkehr die noch grüne Ampel und fährt nach längerer Wartezeit außerhalb des Kreuzungskerns in den Kreuzungsbereich ein, obwohl die Ampel inzwischen auf Rot umgeschaltet hat. Er kollidiert mit Pkw B, der bei Grün aus der Querrichtung in die Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Bamberg, 11.09.2007, 5 U 151/07

Justiz Bayern online

 

H1827

Ein bei Grün in die Kreuzung eingefahrener, im Kreuzungsbereich beim Linksabbiegen aufgehaltener Pkw A kollidiert beim Wiederanfahren mit Pkw B, der bei Grün im Querverkehr in Kreuzung einfährt. Es ist nicht zu klären, ob A seine Warteposition im Hinblick auf den Gegenverkehr bereits im inneren Kreuzungsbereich der Ampelkreuzung eingenommen hatte, bevor es nach dem Umschalten der Ampel zum Zusammenstoß mit B kam.

A 50%, B 50%

AG Herne, 29.05.2008, 18 C 58/08

Schaden-Praxis 2008, 283

 

H1828

Ein bei Grün in die Kreuzung eingefahrener, im Kreuzungsbereich aufgehaltener Pkw A kollidiert beim Wiederanfahren mit Pkw B, der bei Grün im Querverkehr in Kreuzung einfährt. Beide Fahrer haben nicht die nötige Vorsicht walten lassen.

A 33%, B 67%

AG Düsseldorf, 30.09.2008, 27 C 15232/07

Schaden-Praxis 2009, 285

 

H1829

Pkw A wird als Linksabbieger im Kreuzungsbereich aufgehalten. Als er nach längerer Standzeit anfährt, kollidiert er mit Transporter B, der im Querverkehr bei Grün in Kreuzung eingefahren ist. Nach der gegebenen Verkehrslage durfte B sicher davon ausgehen, dass A ihm die Vorfahrt lassen wird.

A 100%

KG Berlin, 12 U 194/08, 08.09.2008

DAR 2009, 92

 

H1830

Ein bei Grün in die Kreuzung eingefahrener, im Kreuzungsbereich aufgehaltener Pkw A kollidiert beim Wiederanfahren mit Pkw B, der bei Grün im Querverkehr mit nicht angepasster Geschwindigkeit in Kreuzung einfährt.

A 50%, B 50%

LG Düsseldorf, 02.03.2009, 1 O 382/07

Schaden-Praxis 2010, 8

 

H1831

Ein bei Grünlicht in die Kreuzung eingefahrener, im Kreuzungsbereich aufgehaltener Pkw A kollidiert beim Wiederanfahren mit Pkw B. A war bereits längere Zeit im Kreuzungsbereich gestanden und hätte daher beachten müssen, dass der übrige Verkehr daraus schließen kann, er werde nicht weiterfahren.

A 100%

LG Göttingen, 01.07.2010, 15 O 21/09

Schaden-Praxis 2011, 9

 

H1832

Ein bei Grünlicht in die Kreuzung eingefahrener, im Kreuzungsbereich beim Linksabbiegen aufgehaltener Pkw A kollidiert beim Wiederanfahren mit Pkw B, der bei Grün im Querverkehr geradeausfahrend in Kreuzung einfährt.

A 1/3, B 2/3

AG Berlin-Mitte, 30.04.2013, 107 C 3470/10

Schaden-Praxis 2013, 325

 

H1833

Pkw A fährt bei Grün mit "fliegendem Start" in eine unübersichtliche Kreuzung ein und kollidiert mit "Kreuzungsnachzügler" Pkw B, der den durch die Flucht- oder Fahrlinien gebildeten Kreuzungsbereich noch nicht erreicht hat und bei Freiwerden der Kreuzung trotzdem weiterfährt, ohne auf den Querverkehr zu achten.

A 50%, B 50%

OLG Köln, 23.02.2012, I-7 U 163/11

RuS 2012, 198; NZV 2012, 276

 

H1834

Ein bei Grünlicht in die Kreuzung eingefahrener, im Kreuzungsbereich aufgehaltener Pkw A kollidiert beim Wiederanfahren mit Pkw B, der mit fliegendem Start - also ohne vorheriges Anhalten vor dem Lichtzeichenwechsel - in Kreuzung einfährt.

Haftungsverteilung: A 50%, B 50%

LG Paderborn, 29.05.2013, 5 S 13/13

Schaden-Praxis 2013, 425

 

H1835

Ein bei Grün in die Kreuzung eingefahrener, im Kreuzungsbereich aufgehaltener Pkw A kollidiert beim Wiederanfahren mit Pkw B, der bei Grün im Querverkehr geradeaus in Kreuzung einfährt. A fuhr an, obwohl ihm wegen im Kreuzungsbereich stehender Straßenbahn die Sicht auf den Querverkehr verdeckt war.

A 2/3, B 1/3

OLG München, 05.04.2013, 10 U 4616/12

Schaden-Praxis 2013, 425

 

H1836

Ein bei Grün in die Kreuzung eingefahrener, im Kreuzungsbereich aufgehaltener Pkw A kollidiert beim Wiederanfahren mit Pkw B, der bei Grün im Querverkehr geradeaus in Kreuzung eingefahren ist und zunächst an Sichtlinie angehalten hat, um A die Vorfahrt zu gewähren, dieser jedoch per Handzeichen unmissverständlich zu verstehen gibt, dass er auf die Bevorrechtigung, die Kreuzung zu räumen, verzichtet, aber dann doch weiterfährt.

A 75%, B 25%

AG Lippstadt, 26.10.2012, 3 C 118/12

Schaden-Praxis 2013, 102

 

H1837

Kfz A fährt in staubedingt blockierte ampelgeregelte Kreuzung bei eigenem Grünlicht ein und drückt sich vor ein hängengebliebenes Kfz B hinein, dessen Fahrer das Kfz A beim Anfahren übersieht und mit ihm kollidiert.

A 2/3, B 1/3

OLG Karlsruhe,15.10.2012, 1 U 66/12

NZV 2013, 188, ZfSch 2013, 255

 

H1838

Kfz A, das bei Grün in eine Kreuzung eingefahren ist und dort wegen Rückstaus länger halten muss, fährt nach ca. 20 Sek. unerwartet und zügig los, ohne auf den herannahenden Querverkehr zu achten und kollidiert mit Kfz B, das bei Grün in Kreuzung eingefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100%

OLG Hamm, 7 U 22/16, 26.08.2016

VRR 2016, Nr. 11, 2

 

H1839

Kfz A, das bei Grün in eine Kreuzung eingefahren ist und dort wegen Rückstaus anhalten muss, fährt los, ohne auf den herannahenden Querverkehr zu achten und kollidiert mit Kfz B, das im Querverkehr bei Grün in Kreuzung eingefahren ist. A war unmittelbar hinter der Ampel, also noch außerhalb des Kreuzungskerns zum Stand gekommen.

Haftungsverteilung: A 100%

LG Düsseldorf, 14e O 139/14, 13.12.2016

Pressemitteilung des LG Düsseldorf

 

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

IX. Vorfahrtsverletzung abknickende Vorfahrt

 

H1900

Pkw A fährt an einer nach links abknickenden Vorfahrt nach schräg rechts geradeaus in eine Nebenstraße ein. Er übersieht dabei den rechts fahrenden Radfahrer B, der auf der Vorfahrtsstraße nach links weiterfahren will. A und B kollidieren. Besonderheit: B hat kein Handzeichen zur Fahrtrichtungsänderung gegeben. A hat B nicht einmal bemerkt.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Oldenburg, 13 U 56/99, 10.09.1999

DAR 2000, 35

 

H1901

Pkw A fährt auf abknickender Vorfahrtsstraße geradeaus in eine Nebenstraße, die in einen Platz mündet, und kollidiert dort mit Kfz B, das in die Vorfahrtsstraße einbiegen wollte. Die Kreuzung ist unübersichtlich; die Fahrbahnmarkierung der Vorfahrtsstraße ist missverständlich.

Haftungsverteilung: A mind. 2/3, B max. 1/3 (außergerichtlich anerkannt)

OLG Hamm, 27 U 208/95, 07.05.1996

OLGR Hamm 1996, 170

 

H1902

Kfz A will eine nach rechts abknickende Vorfahrtsstraße nach links verlassen und kollidiert mit einem aus der gradlinigen Verlängerung seiner bisherigen Fahrtrichtung entgegenkommenden (wartepflichtigen) Kfz B.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

OLG Hamm, 6 U 18/92, 09.04.1992

OLGR Hamm 1992, 379

 

H1903

Kfz A fährt bei einer nach links abknickenden Vorfahrtsstraße geradeaus. Er kollidiert nach Überfahren der rechtsseitigen gestrichelten, bogenförmigen Markierung mit dem von rechts kommenden wartepflichtigen Kfz B.

Haftungsverteilung: B 100 %

BGH, VI ZR 83/81, 07.06.1983

MDR 1984, 41

 

H1904

Pkw A will Vorfahrtsstraße nach links, der abknickenden Vorfahrt folgend, befahren und kollidiert mit entgegenkommenden Pkw B, der im Knick geradeaus, die abknickende Vorfahrtsstraße verlassend in die untergeordnete Nebenstraße einbiegen will. A hat die vor dem Knick angebrachte rote Ampel missachtet.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Bremen, 04.12.2003, 5 C 0406/02

JURIS online

 

H1905

Wartepflichtiger Lkw A fährt bei Dunkelheit an abknickender Vorfahrt in Hauptstraße ein und kollidiert mit dem auf Radweg fahrenden Radfahrer B. A behauptet, der unauffällig gekleidete B sei ohne Licht gefahren. Bei dem bereits vom Unfallort beseitigten Fahrrad kann lediglich festgestellt werden, dass zu diesem Zeitpunkt der Dynamo nicht angelegt war. Weiterer Beweis kann von A nicht erbracht werden.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Bocholt, 24.06.2002, 13 C 303/01

Schaden-Praxis 2003, 58

 

H1906

Wartepflichtiges Kfz A fährt von vorne rechts in eine nach links abknickende Vorfahrtsstraße ein und kollidiert mit dort der abknickenden Vorfahrtstraße folgendem linksabbiegendem Kfz B, dessen Fahrer möglicherweise (ungeklärt) nicht links geblinkt hat.

A 75%, B 25%

AG Pasewalk, 26.11.2009, 3 C  22/08

Schaden-Praxis 2010, 214

 

Zurück zum Anfang

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© JUCOM Medien & Marketing GmbH