Wer hat Schuld? 800 Urteile zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfällen
       Wer hat Schuld?     800 Urteile zur Haftungsverteilung bei Verkehrsunfällen

Kapitel B:                                     Auffahrunfälle                                     

 

I. Auffahrunfälle innerorts/Landstraße

Auffahren nach vorangegangenem Spurwechsel oder Vorfahrtsverstoß

H2000 bis H2031

Abbremsen des Vorausfahrenden wegen Tieres

H2100 bis H2134

Provoziertes Auffahren

H2200 bis H2204

Auffahren und Zurückrollen

H2300 bis H2307

Grundloses Abbremsen

H2350 bis H2371

Sonstige

H2400 bis H2492

 

II. Auffahren BAB

Auffahren nach vorangegangenem Spurwechsel

H2500 bis H2520

Auffahren auf langsames Fahrzeug (Lkw)

H2550 bis H2560

Auffahren auf stehendes/verunfalltes Fahrzeug

H2600 bis H2615

Auffahren während und nach Einfahren in BAB

H2800 bis H2809

Sonstige

H2850 bis H2863

 

III. Kettenauffahrunfälle

Kettenauffahrunfälle auf BAB

H2900 bis H2910

Sonstige

H2950 bis H2963

 

 

Die Fälle:

 

 

I. Auffahrunfälle innerorts/Landstraße

 

Auffahren nach vorangegangenem Spurwechsel oder Vorfahrtsverstoß

 

H2000

Pkw A fährt auf eine mehrspurige Straße ein und wechselt sogleich auf die linke Fahrspur. Der dort mit 65 km/h (erlaubt 50 km/h) herannahende Pkw B fährt auf A auf. Besonderheit: A war zum Unfallzeitpunkt bereits 40 km/h schnell. Der Unfall ereignete sich weit hinter der Einfahrt.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Hamm, 9 U 183/98, 19.02.1999

DAR 1999, 405, OLGR Hamm 1999, 255, OLGR Hamm 1999, 255

 

H2001

Lkw A muss nach zügigem Einfädeln in eine Kraftstraße wegen eines vor ihm ebenfalls von der Einfädelspur wechselnden Fahrzeuges bis zum Stillstand abbremsen. Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Koblenz, 12 U 798/91, 03.08.1992

NZV 1993, 28

 

H2002

Pkw A überholt Lkw B rechts, wechselt unmittelbar vor diesem auf dessen Fahrspur und bremst wegen umschaltender Ampel abrupt ab. B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Karlsruhe, 1 U 268/90, 06.02.1991

VersR 1991, 1071

 

H2003

Pkw A fährt auf Überholspur einer BAB tagsüber mit 200 bis 210 km/h. Er fährt auf Kfz B auf, das hinter einer langgezogenen Linkskurve auf die Überholspur gewechselt ist, ohne auf den nachfolgenden Verkehr geachtet zu haben.

Haftungsverteilung: B 100 %

AG Stuttgart, 7 C 2533/02, 07.01.2003

DAR 2003, 227

 

H2004

Kfz A bremst unmittelbar nach einem Fahrspurwechsel ab, weil Fahrer annimmt, dass eine Grünlicht zeigende Ampel Rotlicht zeigt. Nachfolgendes Kfz B fährt auf. B hatte keine Möglichkeit, den erforderlichen Sicherheitsabstand aufzubauen und musste auch nicht damit rechnen, dass A abbremsen würde.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Duisburg, 12 S 202/01, 06.12.2001

Schaden-Praxis 2002, 265

 

H2005

Kfz A fährt kurz nach Fahrstreifenwechsel des Kfz B auf dieses auf. B war erheblich alkoholisiert. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

KG Berlin, 12 U 229/01, 06.03.2003

KGR Berlin 2003, 206

 

H2006

Motorradfahrer A wechselt innerorts von linker auf rechte Fahrspur. Der auf der linken Spur vor ihm fahrende Pkw B wechselt danach ebenfalls nach rechts und bremst ab, um anzuhalten. A fährt auf B auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

LG Berlin, 17.03.2005, 17 O 571/03

JURIS online

 

H2007

Kfz A biegt in Vorfahrtsstraße ein. Kurz darauf fährt Kfz B auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Stade, 02.03.2004, 1 S 45/03

NZV 2004, 254

 

H2008

Motorrad A fährt auf vorausfahrendes Kfz auf, das zuvor mit einem von links unter Verletzung der Vorfahrt einbiegenden Kfz B zusammengestoßen ist. A hätte Auffahren auch bei Einhalten des Sicherheitsabstands und trotz der geringfügig überschrittenen Höchstgeschwindigkeit nicht vermeiden können.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG München I, 13.07.1990, 19 O 22156/89

JURIS online

 

H2009

Pkw A kommt nach Anfahren von einer Ampel auf mehrspuriger Straße in einer Linkskurve auf die gleichgerichtete rechte Fahrspur, wo nachfolgender Pkw B von hinten auf ihn auffährt.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Gießen, S 213/03, 08.10.2003

DAR 2004, 152

 

H2010

Pkw A bremst wegen verbotswidrig aus Grundstückseinfahrt in Vorfahrtsstraße einfahrendem Pkw B. Hinter A fahrender Pkw C kann nicht mehr bremsen und fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 50 %, C 50 %

BGH, VI ZR 248/05, 16.01.2007

BGHR 2007, 447; NJW-Spezial 2007, 161

 

H2011

Kfz A fährt, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten, von rechter auf die linke Fahrspur. Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Saarbrücken, 3 U 144/03, 16.12.2003

ADAJUR DokNr: 61234

 

H2012

Kfz A fährt unmittelbar nach dem Einfahren eines wartepflichtigen Kfz B in eine Vorfahrtsstraße auf diesen auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Brandenburg, 12 U 173/06, 08.03.2007

JURIS online

 

H2013

Pkw A fährt aus Grundstück auf bevorrechtige Straße ein. Pkw B fährt kurz darauf auf A auf. A behauptet unbewiesen, er habe nach seinem Ausfahren bereits einige Minuten auf der Straße gestanden bis B aufgefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 178/06, 28.12.2006

ZR online

 

H2014

Pkw A fährt aus Grundstück auf bevorrechtige Straße ein und hält neben parkenden Fahrzeugen wieder an, wo er ca. 2 Minuten stehen bleibt. Pkw B fährt kurz darauf auf A auf. Genauer zeitlicher Ablauf und Geschwindigkeit des B bleiben ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 12 U 181/06, 27.11.2006

KGR Berlin 2007, 349

 

H2015

Kfz A fährt auf Pkw B auf, nachdem dieses zunächst rückwärts ausgeparkt und sodann weniger als 15 m in Fahrtrichtung des A angefahren ist.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 94/06, 27.12.2006

KGR Berlin 2007, 772

 

H2016

Pkw A wechselt von der Geradeausfahrspur auf die Linksabbiegerspur, um nach links abzubiegen. A hat nicht oder zumindest zu spät geblinkt. Nachfolgendes Taxi B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30%

OLG Celle, 05.12.2007, 14 U 114/07

SVR 2008, 182

 

H2017

Kfz A wechselt von innerer Spur eines Kreisverkehrs unvermittelt (evtl. noch kurzfristiges Blinken) auf rechte Spur und kollidiert mit nachfolgendem Kfz B.

Haftungsverteilung: A 100%

KG Berlin, 30.08.2007, 12 U 141/07

KGR Berlin 2008, 538

 

H2018

Pkw A wechselt verbotswidrig über die durchgezogene Linie zwischen Rechts- und Linksabbiegerspur. Nachfolgender Lkw B kann nicht mehr abbremsen und fährt auf A auf. Betriebsgefahr des B?

A 100%

AG Wuppertal, 30.10.2007, 33 C 345/07

Schaden-Praxis 2008, 136

 

H2019

Kfz A wendet verbotswidrig an ampelgeregelter Kreuzung unter Hinüberwechseln auf die andere Fahrbahnseite (sog. U-Turn). Nachfolgendes Kfz B fährt während des Abbiegevorgangs auf A auf.

A 50%, B 50%

OLG Saarbrücken, 15.04.2008, 81, 4 U 193/07

OLGR Saarbrücken 2008, 579; SVR 2009, 145

 

H2020

Pkw A fährt auf Pkw B auf. B behauptet, A sei kurz vorher auf seine Fahrspur gewechselt, kann dies aber nicht beweisen. A kann Vorwurf des Spurwechsels nicht ausräumen.

A 75%, B 25%

OLG Zweibrücken, 30.07.2008, 1 U 19/08

Schaden-Praxis 2009, 175

 

H2021

Kfz A fährt auf Kfz B auf, das vorher unachtsam auf seine Spur gewechselt ist. A ist lediglich eine um 0,6 bis 0,8 Sekunden verspätete Reaktion vorzuwerfen.

B 100%

LG Stuttgart, 19.06.2009, 4 S 63/09

Schaden-Praxis 2009, 358

 

H2022

Kfz A fährt nach unstreitig oder erwiesenermaßen unmittelbar zuvor erfolgtem Spurwechsel von Kfz B auf dieses auf. Ansonsten widersprechen sich die Unfallschilderungen.

A 50%, B 50%

LG Aachen, 08.01.2010, 6 S 168/09

Schaden-Praxis 2011, 66

 

H2023

Kfz A fährt auf Kfz B auf, das wahrscheinlich die Fahrspur in einem engen zeitlichen und örtlichen Zusammenhang mit dem Unfall gewechselt hat. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt.

A 50%, B 50%

LG Düsseldorf, 03.12.2010, 22 S 255/08

Schaden-Praxis 2011, 281

 

H2024

Pkw A fährt auf Pkw B auf. Hergang des Unfalls bleibt ungeklärt, weil es sowohl Anzeichen für einen Auffahrunfall als auch dafür gibt, dass ein Fahrzeug oder beide Fahrzeuge kurz zuvor den Fahrstreifen gewechselt haben.

A 50%, B 50%

KG Berlin, 02.05.2011, 22 U 100/10

Schaden-Praxis 2011, 426

 

H2025

Pkw A wechselt innerorts wegen Blockierung seiner Fahrspur auf linke Fahrspur, ohne auf den nachfolgenden Pkw B zu achten, der auf A auffährt.

A 100%

LG Berlin, 16.03.2011, 42 O 187/10

Schaden-Praxis 2011, 357

 

H2026

Kfz A fährt auf mehrspuriger Straße auf B auf. Unfallhergang bei einem Fahrstreifenwechsel als ernsthaft mögliche Unfallursache bleibt ungeklärt.

A 50%, B 50%

AG Karlsruhe, 15.12.2010, 1 C 166/10

Schaden-Praxis 2011, 320

 

H2027

Kfz A fährt auf BAB auf Kfz B auf, das - wie von A behauptet - möglicherweise die Fahrspur in einem engen zeitlichen und örtlichen Zusammenhang mit dem Unfall gewechselt hat. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt.

A 50%, B 50%

BGH, 30.11.2010, VI ZR 15/10

VersR 2011, 234; DAR 2011, 134

 

H2028

Kfz A wechselt kurz vor Rot zeigender Ampel die Fahrspur und bremst dann ab. Kfz B Fährt auf A auf.

A 100%

OLG Köln, 28.05.2013, I-3 U 1/13

Schaden-Praxis 2013, 351

 

H2029

Pkw A fährt auf Pkw B auf. B hat unmittelbar vor dem Unfall die Fahrspur gewechselt. Ansonsten bleibt Unfallhergang nicht mehr aufklärbar.

Haftungsverteilung: B 100%

LG Dortmund, 21 O 319/13, 14.04.2015

jurisPR-VerkR 6/2016 Anm. 5

 

H2030

Pkw A fährt unmittelbar im Anschluss an einen Fahrstreifenwechsel des Pkw B auf diesen auf. B kann behauptete Überschreitung der Richtgeschwindigkeit durch A nicht beweisen,

Haftungsverteilung: B 100%

OLG Schleswig, 7 U 111/14, 22.12.2015

SchlHA 2016, 172

 

H2031

Kfz A fährt unmittelbar nach Spurwechsel von Kfz B auf dieses auf. Eigenes Verschulden des A ist nicht festellbar. Betriebsgefahr des A?

Haftungsverteilung: B 100%

OLG Sachsen-Anhalt, 12 U 105/14, 02.02.2015

Schaden-Praxis 2017, 435

 

 

Abbremsen des Vorausfahrenden wegen Tieres

 

H2100

Pkw A bremst innerorts wegen einer Taube auf der Fahrbahn bis zum Stillstand ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A mind. 50 %, B max. 50 %

OLG Hamm, 27 U 66/93, 13.07.1993

NZV 1994, 28, OLGR Hamm 1993, 278

 

H2101

Pkw A bremst innerorts wegen eines auf die Fahrbahn laufenden Hundes (Halter B) ab. Nachfolgender Pkw C, der zu geringen Abstand hält, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 50 %, C 50%

LG Krefeld, 2 S 43/90, 12.09.1990

r+s 1991, 194 (Ls.)

 

H2102

Pkw A bremst auf der Landstraße wegen einer die Straße überquerenden Katze abrupt ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Schorndorf, 2 C 811/92

10.11.1992

NJW-RR 1993, 356

 

H2103

Pkw A muss wegen plötzlich auf die Fahrbahn laufendem, unbeaufsichtigtem Hund (Halter B) abbremsen. Nachfolgender Pkw C, der zu geringen Sicherheitsabstand hält, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: C 50 %, B 50 %

LG Krefeld, 2 S 43/90, 12.09.1990

r+s 1991, 194 (Ls.)

 

H2104

Pkw A bremst auf Landstraße wegen eines die Fahrbahn kreuzenden Fuchses scharf ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

AG Liebenwerda, 12 C 458/96, 06.12.1996

MDR 1997, 737

 

H2105

Motorradfahrer A fährt bei zu geringem Abstand auf vorausfahrenden Pkw auf, der wegen eines auf die Straße laufenden, von Hundehalter B nicht ausreichend beaufsichtigten Hundes scharf abbremsen muss.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

Saarländisches OLG, 3 U 902/97-64, 30.04.1998

OLGR Saarbrücken 1998, 420

 

H2106

Vorderes Kfz A einer Fahrzeugkolonne bremst vor einer Ampel nach dem Anfahren bei Grünlicht sofort wieder ab, um eine auf der Fahrbahn sitzende Taube nicht zu überfahren. Dahinter fahrendes Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

AG Solingen, 17.07.2003, 10 C 49/03

Zfs 2003, 539

 

H2107

Pkw A bremst innerorts aus etwa 50 km/h stark ab, um einen die Straße überquerenden Hund (Dackel) nicht zu überfahren. Der in  einem Abstand von etwa 25 m folgende Pkw B fährt auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 9571/98, 29.05.2000

KGR Berlin 2001, 59

 

H2108

Pkw A bremst wegen einer auf der Straße sitzenden Taube stark ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Köln, 11 U 63/93, 07.07.1993

MDR 1993, 1063

 

H2129

Fahrer des Kfz A bremst reflexartig ab, als eine Katze die Fahrbahn kreuzt. Kfz B fährt auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Koblenz, 24.01.2001, 12 S 130/00

DAR 2001, 227

 

H2130

Pkw A bremst auf Schnellstraße wegen eines Eichhörnchens stark ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

AG Nürnberg, 23.09.2005, 13 C 4238/05

NZV 2006, 86

 

H2131

Fahrer von Kfz A bremst abrupt wegen eines Kleintieres ab. Kfz B, das zu nah aufgefahren war, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

AG Nürnberg, 13 C 4238/05, 23.09.2005

Justiz Bayern online

 

H2132

Pkw A bremst wegen eines über die Straße laufendes Kleintier stark ab. Nachfolgender Motorradfahrer stürzt infolge Vollbremsung und rutscht von hinten in Pkw A hinein. Es ist nicht auszuschließen, dass B das Aufleuchten der Bremslichter am vorausfahrenden Fahrzeug nicht oder zu spät wahrgenommen hat.

A 30%, B 70%

LG München II, 14 O 6234/06, 22.03.2007

Schaden-Praxis 2007, 313

 

H2133

Kfz A bremst wegen Schäferhund, der sich am Straßenrand befindet und plötzlich auf die Fahrbahn läuft, stark ab. Kfz B fährt auf A auf.

B 100%

AG Düsseldorf, 24.08.2007, 30 C 7132/07

Schaden-Praxis 2008, 45

 

H2134

Autofahrer A bremst wegen eines auf die Fahrbahn springenden Eichhörnchens voll ab. Nachfolgender Kfz-Fahrer B, der mit zu geringem Sicherheitsabstand gefahren ist und unaufmerksam war, fährt auf A auf.

A 25%, B 75%

AG München, 331 C 16026/13, 20.05.2014

Justiz Bayern online

 

 

Provoziertes Auffahren

 

H2200

Fahrer des vorausfahrenden Pkw A bremst absichtlich abrupt ab, um den nachfolgenden B zu disziplinieren oder zu maßregeln, weil er sich über dessen vorhergehendes Fehlverhalten geärgert hat. Kfz B fährt auf Kfz A auf. Betriebsgefahr des B?

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Hamburg, 10.06.2004, 323 S 41/04

Schaden-Praxis 2005, 83

 

H2201

Pkw A bremst allein deshalb ab, um nachfolgenden Pkw B zu disziplinieren. B fährt auf A auf. B kann nicht nachweisen, dass er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beachtet hat.

Haftungsverteilung: A 100 %,

LG Mönchengladbach, 5 S 86/01, 16.04.2002

DAR 2002, 319

 

H2202

Kfz A bremst grundlos scharf ab, um nachfolgenden Verkehrsteilnehmer B zu disziplinieren. Dieser fährt auf A auf. Ungeklärt bleibt, ob B unaufmerksam oder/und mit zu geringem Abstand gefahren ist.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Mönchengladbach, 5 S 86/01, 16.04.2002

MDR 2002, 819

 

H2203

Pkw-Fahrer A ärgert sich über nachfolgenden Pkw-Fahrer B, auf dessen Spur er kurz zuvor gewechselt ist, und bremst zweimal hintereinander abrupt ab. Beim zweiten Mal kann B nicht mehr bremsen und fährt auf A auf. A behauptet, angehalten zu haben, da er von einer Fahrzeugberührung bei dem vorangegangenen Spurwechsel ausging.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG München I, 17 S 9404/04, 09.07.2004 (Keine Urteilsgründe)

Justiz Bayern online

 

H2204

Pkw A fährt auf Pkw B auf. A behauptet, von B unmittelbar vorher überholt worden zu sein, der dann auf seiner Spur eingeschert sei und plötzlich ohne ersichtlichen Grund abgebremst habe, was im Prozess von Sachverständigen ernsthaft in Betracht gezogen wird.

A 50%, B 50%

OLG München, 10 U 2372/13, 13.12.2013

Schaden-Praxis 2014, 223

 

 

Auffahren oder Zurückrollen

 

H2300

Zusammenstoß zwischen Lkw A und B ist nicht aufklärbar, weil nicht feststeht, ob Lkw A rückwärts fahrend mit B kollidiert ist oder ob Lkw B aufgefahren ist.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG München I, 04.06.1992, 19 O 19194/91

Schaden-Praxis 1993, 205

 

H2301

Pkw A und dahinter befindlicher Pkw B kollidieren. Es ist nicht aufzuklären, ob B auf den stehenden A aufgefahren oder A rückwärts fahrend gegen den stehenden B gefahren ist oder ob beide Fahrzeuge beim Zusammenstoß in Bewegung waren.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Bremen, 20.02.2004, 9 C 542/2003

IVH 2004, 156

 

H2302

Kfz A und B kollidieren im gleichgerichteten Verkehr auf demselben Fahrstreifen (Heck- und Frontschaden). Zwischen A und B ist streitig, ob Vordermann A auf der ansteigenden Fahrbahn zurück-gerollt oder B aufgefahren ist. B kann nicht beweisen, dass das vor ihm befindliche Fahrzeug A zurückgesetzt hat bzw. zurückgerollt ist.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Berlin, 06.01.2000, 58 S 176/99

JURIS online

 

H2303

Pkw A und nachfolgendes Kfz B kollidieren. B behauptet, A sei zurückgestoßen und auf sein stehendes Fahrzeug gefahren. A behauptet, B sei auf ihn aufgefahren. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt. Zeuge bekundet, dass sich A bei B entschuldigt und erklärt habe, er habe sich verfahren und beim Zurücksetzen den hinter ihm befindlichen B nicht gesehen.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 9 U 215/94, 23.05.1995

OLGR Hamm 1995, 173

 

H2304

Pkw A und nachfolgender Pkw B stoßen aufeinander. A behauptet, B sei aufgefahren. B behauptet A sei rückwärts gefahren, um in eine kurz davor rechtsseitig gelegene Tankstelle zurückzufahren, um dort zu wenden.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Fulda, 1 S 159/01, 15.02.2002

DAR 2002, 457

 

H2305

Kfz A fährt auf Kfz B auf. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Kfz B möglicherweise unmittelbar vor der Kollision nach einer Rückwärtsfahrt erst zum Stillstand gekommen ist.

A 80%, B 20%

LG Mönchengladbach, 29.05.2009, 11 O 240/08

Schaden-Praxis 2010, 141

 

H2306

Zwischen den an roter Ampel stehenden Pkw A und B kommt es zu leichter Berührung. Ungeklärt bleibt, ob A zurückgerollt oder B auf A aufgefahren ist.

A 50%, B 50%

OLG Hamm, 15.04.2010, 6 U 205/09

NJW-Spezial 2010, 297; VRR 2010, 282

 

H2307

Nach Auffahrunfall kann nicht geklärt werden, ob die Kollision durch eine Rückwärtsfahrt des vorausfahrenden Kfz A oder durch zu spätes Bremsen des nachfolgenden Kfz B verursacht wurde.

B 100%

AG Hamburg-St. Georg, 924 C 128/14, 16.07.2015

DV 2015, 259

 

H2308

Zwischen Pkw A und dahinter befindlichem Pkw B kommt es beim Anfahren an Steigung zu einer leichten Kollision. A kann keine Angaben zum Unfallhergang machen. B behauptet, ein deutliches Zurückrollen des A wahrgenommen zu haben.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50%

AG Neuss, 84 C 274/15, 19.10.2015

jurisPR-VerkR 4/2017 Anm. 4

 

 

Grundloses Abbremsen

 

H2350

Fahrschulwagen A bremst grundlos vor einer Grün anzeigenden Ampel ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Ellwangen, 3 S 3/79, 15.11.1979

VersR 1980, 586

 

H2351

Kfz A fährt bei Grünlicht in den Kreuzungsbereich ein und hält dort ohne erkennbaren Grund plötzlich und unerwartet an. Nachfolgendes Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

AG Wilhelmshaven, 15.08.1995, 13 C 288/95

NJWE-VHR 1996, 89

 

H2352

Pkw A bremst in einer Ortsdurchfahrt nach einer verpassten Abzweigung abrupt ab. Pkw B fährt auf.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

AG Arnsberg, 5 S 230/01, 12.02.2002

DAR 2002, 317

 

H2353

Pkw A bremst wegen kurzfristig erkannter Parkmöglichkeit abrupt ab. Lkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

KG Berlin, 12 U 3682/00, 22.11.2001

OLGR Berlin 2002, 350

 

H2354

Kfz A bremst ohne ersichtlichen Grund ab. Kfz B fährt auf A auf (Frage der anrechenbaren Betriebsgefahr von B).

Haftungsverteilung: A 100%

OLG Düsseldorf, 04.11.2005, I-1 U 152/03

SVR 2005, 28

 

H2355

Pkw A bremst durch riskantes Bremsmanöver unvermittelt bis zum Stillstand ab und löst damit hinter sich eine Serie von Vollbremsungen aus. Nachfolgender Motorradfahrer B stürzt wegen eingeleiteter Vollbremsung.

Haftungsverteilung: A 2/3 B 1/3

LG München I, 07.08.2006, 17 O 2088/05 (Keine Urteilsgründe)

 

H2356

Trotz Freigabe der Geradeausrichtung durch Polizeibeamten bremst Pkw A bei rutschiger und regennasser Fahrbahn ohne erkennbaren Grund fast bis zum Stillstand ab. Nachfolgendes Kfz B fährt auf Pkw A auf.

A 1/4, B 3/4

LG Berlin, 24 O 132/05, 09.01.2007

Schaden-Praxis 2007, 349

 

H2357

Kfz A bremst vor Kreuzung nach dem Umschalten der Ampel von Grün auf Gelb stark bis zum Stillstand ab. Nachfolgendes Kfz B fährt auf.

B 100%

AG Hildesheim, 47 C 119/08, 07.08.2008

NJW 2008, 3365

 

H2358

Kfz A fährt auf der linken Fahrspur einer Bundesstraße mit zwei Fahrspuren und einer Abbiegespur und bremst stark ab, weil Fahrer die Abfahrt verpasst hat, und kommt, um sich orientieren zu können, bis zum Stillstand. Erstes nachfolgendes Fahrzeug kann noch ausweichen. Nächstes nachfolgendes Kfz B fährt auf das in der Mitte der Fahrbahn stehende Kfz A auf.

A 2/3, B 1/3

AG Ettlingen, 22.01.2010, 3 C 337/09

Schaden-Praxis 2010, 359

 

H2359

Fahrer eines mit Automatikgetriebe ausgestatteten Kfz A "verschaltet" sich, sodass es zu einer plötzlichen und starken Geschwindigkeitsverlangsamung kommt, ohne dass die Bremsleuchten aufleuchten. Nachfolgendes Kfz B fährt auf A auf.

A 30%, B 70%

LG Deggendorf, 29.10.2009

31 O 608/08

Schaden-Praxis 2010, 359

 

H2360

Kfz A unterbricht nach Umschalten der Ampel auf Grün den Anfahrvorgang, weil sein Fuß von der Kupplung abgerutscht ist. Kfz B fährt auf A auf.

B 100%

LG Berlin, 31.03.2009, 42 O 41/09

Schaden-Praxis 2010, 70

 

H2361

Kfz A bremst ohne zwingenden Grund stark ab. Kfz B fährt infolge Unachtsamkeit bzw. zu geringem Abstand auf A auf.

A 1/3, B 2/3

AG Wuppertal, 05.04.2011, 34 C 2/11

Schaden-Praxis 2011, 394

 

H2362

Erster von drei hintereinander fahrenden Pkws bremst stark ab. Nachfolgender Pkw A bremst ebenfalls ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf. Es bleibt ungeklärt, warum erster Pkw, der nach Unfall weitergefahren ist, abgebremst hat.

B 100%

AG Dortmund, 30.11.2010, 423 C 8667/10

Schaden-Praxis 2011, 282

 

H2363

Kfz A bremst ohne zwingenden Grund und offensichtlich wegen einer Überreaktion ab. Kfz B, dessen Fahrer nicht mit dem erforderlichen Abstand und/oder unachtsam war, fährt auf A auf.

A 1/3, B 2/3

AG Böblingen, 25.11.2010, 3 C 1169/10

Schaden-Praxis 2011, 321

 

H2364

Kfz A bremst ohne zwingenden Grund stark ab. Kfz B fährt auf A auf.

A 50%, B 50%

AG Hamburg-Altona, 21.03.2012, 319a C 255/11

Schaden-Praxis 2012, 355

 

H2365

Kfz A wird durch versehentliche Betätigung des Bremspedals unerwartet abgebremst. Kfz B fährt infolge Unachtsamkeit bzw. zu geringem Abstand auf A auf.

A 25%, B 75%

AG Aschaffenburg, 01.02.2012, 124 C 1802/11

Schaden-Praxis 2012, 355

 

H2366

Kfz A bremst stark und ohne zwingenden Grund ab. Kfz B fährt infolge Unachtsamkeit bzw. zu geringem Abstand auf A auf.

A 50%, B 50%

AG Mannheim, 15.12.2011, 18 C 80/11

Schaden-Praxis 2012, 355

 

H2367

Kfz A fährt an einer Grünlicht anzeigenden Ampel an und kommt kurz darauf infolge des Abwürgens des Motors wieder zum Stillstand. Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 25%, B 75%

AG Nordhorn, 03.07.2013, 3 C 385/13

Schaden-Praxis 2013, 427

 

H2368

Kfz A wird infolge einer durch einen technischen Defekt bedingten kurzfristigen Blockade der Hinterachse ohne Aufblinken der Bremslichter stark abgebremst und rollt langsam bis zum Stillstand aus. Kfz B fährt auf A auf. B hätte bei der gebotenen Aufmerksamkeit das Abbremsen rechtzeitig bemerken und somit den Unfall vermeiden können.

A 25%, B 75%

AG Köln, 16.11.2012, 263 C 424/10

Schaden-Praxis 2013, 251

 

H2369

Mopedfahrer A bremst an Kreuzung wegen eines im Querverkehr mit Blaulicht und Martinshorn herannahenden Rettungsfahrzeugs abrupt ab. Pkw B fährt auf A auf. A hätte Kreuzung noch vor dem Rettungsfahrzeug überqueren können.

B 100%

AG Düsseldorf, 27.07.2012, 47 C 4933/10

Schaden-Praxis 2013, 81

 

H2370

Pkw A, dessen Fahrer einen zu geringen Abstand einhält, fährt auf Pkw B auf, dessen Fahrer ohne zwingenden Grund stark abgebremst hat.

A 50%, B 50%

OLG Hamm, I-6 U 54/13, 09.12.2013

Schaden-Praxis 2014, 186

 

H2371

Pkw-Gespann A wird innerorts wegen eines Reifenplatzers (am Anhänger) zum Stillstand gebracht. Nachfolgendes Kfz B nimmt bei einer Fahrgeschwindigkeit von 60 bis 70 km/h eine Vollbremsung vor und fährt dann auf A auf.

A 20%, B 80%

OLG Celle, 14 U 37/13, 27.8.2013

NZV 2014, 82

 

 

Sonstige

 

H2400

Radfahrer A fährt infolge grober Fahrlässigkeit auf stehenden Pkw B auf. Hinweis: Die Entscheidung befasst sich mit der Frage der Betriebsgefahr des Pkw B.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Celle, 14 U 109/00, 29.03.2001

MDR 2001, 1349

 

H2401

Pkw A bremst, ohne vorher den Blinker gesetzt zu haben, stark ab, um abzubiegen. Der nachfolgende Pkw B leitet daraufhin eine Vollbremsung ein. Der ihm nachfolgende Pkw C fährt auf B auf. Auch B fährt seinerseits auf A auf, wobei ungeklärt bleibt, ob er von C auf den A aufgeschoben wurde oder der Aufprall vorher erfolgte.

Haftungsverteilung hinsichtlich Schaden des B: A, B und C je 1/3

LG Traunstein, 2 S 4107/98, 02.02.1999

DAR 1999, 172

 

H2402

Pkw A muss wegen eines aus einer untergeordneten Straße kommenden Fahrzeuges B abbremsen. Der nachfolgende Pkw C fährt auf A auf. B ist nicht mehr feststellbar.

Haftungsverteilung: A 30 %, C 70 %

AG Hamburg, 51 a C 1126/95, 07.03.1996

VersR 1997, 718

 

H2403

Pkw B fährt auf Pkw A auf. Besonderheit: Es war nicht zu klären, ob A fuhr oder stand.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Köln, 11 U 59/92, 08.07.1992

OLGR Köln 1992, 332, VM 1993, 6

 

H2404

Radfahrer A überquert bei Dunkelheit ohne Licht Straße. Herannahender Pkw B muss deshalb stark abbremsen. Pkw C fährt auf B auf.

Haftungsverteilung: A 1/3, C 2/3

OLG Köln, 16 U 56/00, 04.12.2000

MDR 2001, 687

 

H2405

Pkw A muss kurz nach Anfahren an einer Ampel wegen eines überraschenden Spurwechsels eines vor ihm fahrenden Pkws B abbremsen. Pkw C fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: C 20 %, B 80 %

LG Karlsruhe, 11 O 48/91, 25.07.1991

NZV 1992, 323

 

H2406

Pkw A muss wegen eines vor ihm von der Gegenfahrbahn aus trotz durchgezogener Mittellinie wendenden Pkws B abbremsen. Mit zu geringem Sicherheitsabstand nachfolgendes Krad C fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Köln, 9 U 66/98, 27.10.1998

r+s 1999, 412

 

H2407

Pkw A bremst bereits ca. 30 m vor einer auf Gelb umspringenden Ampel von einer Geschwindigkeit von knapp 50 km/h ab. Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Karlsruhe, 10 U 208/86, 09.01.1987

VRS 72, 168

 

H2408

Pkw A bremst ab, um verbotswidrig nach links abzubiegen. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Köln, 19 S 653/84, 30.10.1985

r+s 1986, 95

 

H2409

Pkw A bremst an einer Schule wegen mehrerer, die Straße überquerender Kinder ab. Mit 35 km/h nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

AG Köln, 266 C 121/83, 11.11.1983

VersR 1984, 693

 

H2410

Taxi A bremst auf einer Bus- und Taxispur wegen eines winkenden Fahrgastes plötzlich ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

KG Berlin, 12 U 2137/92, 26.04.1993

NZV 1993, 478

 

H2411

Pkw A fährt an einer Ampel bei Grün an und bremst unmittelbar danach wegen der Wahrnehmung eines Martinshorns wieder abrupt ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Hamm, 6 U 150/97, 04.06.1998

NZV 1998, 464, r+s 1999, 237, DAR 1998, 392 (Ls.)

 

H2412

Pkw A bremst trotz Grünlicht vor einer Ampel ab, weil er wegen Sonnenblendung meint, es sei Rot. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A mind. 30 %, B max. 70 %

OLG Köln, 19 U 34/94, 30.09.1994

OLGR Köln 1995, 68, MDR 1995, 577

 

H2413

Pkw A bremst aus Ärger über die vorherige Fahrweise des nachfolgenden Pkws B scharf ab. B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

AG Köln, 266 C 394/86, 20.03.1987

VersR 1988, 1160

 

H2414

Ortskundiger Pkw A und Pkw B fahren im Konvoi. A bremst aus ca. 80 km/h für B nicht voraussehbar abrupt ab. B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 9 U 83/97, 05.09.1997

NJWE-VHR 1998, 157

 

H2415

Nach dem Anfahren mehrerer Fahrzeuge an einer auf Grün schaltenden Ampel bremst Pkw A wegen eines Missverständnisses über die Ampelschaltung wieder ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Karlsruhe, 10 U 37/87, 03.07.1987

VRS 73, 334

 

H2416

Pkw A fährt nachts auf nicht ordnungsgemäß beleuchteten Pkw B auf. A hat zu spät reagiert oder ist nicht auf Sicht gefahren.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

LG Braunschweig, 3 S 23/91, 12.06.1991

ZfS 1992, 4 (Ls.)

 

H2417

Pkw A fährt innerorts auf anderes Kfz auf. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf. Besonderheit: Es ist nicht feststellbar, ob sich durch das Auffahren des A dessen Bremsweg merklich verringert hat.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 1976/94, 06.07.1995

DAR 1995, 482

 

H2418

Pkw A fährt infolge Unaufmerksamkeit auf vorausfahrendes Fahrzeug auf. Nachfolgender Pkw B fährt anschließend auf A auf.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Köln, 11 U 151/93, 19.01.1994

OLGR Köln 1994, 132, VRS 87,172

 

H2419

Pkw A fährt an der Ampel einer 4-spurigen Straße bei Grün an, muss aber sofort wieder scharf abbremsen, weil ein Taxi B vor ihm von der linken auf die äußerste rechte Fahrspur wechselt. Pkw C fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 4389/91, 17.09.1992

VM 1993, 27

 

H2420

Pkw A muss auf mehrspuriger Straße verkehrsbedingt abbremsen. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf. Besonderheit: Es bleibt ungeklärt, ob A - wie von B behauptet - kurz vorher die Spur gewechselt hat.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

KG Berlin, 12 U 5521/95, 06.02.1997

KG Berlin 1997, 223

 

H2421

Pkw A fährt auf Landstraße auf ein ziviles Polizeifahrzeug B auf, das wegen eines beabsichtigten Richtungswechsels zur Verfolgung eines Unfallflüchtigen stark abbremst.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30%

OLG Frankfurt/Main, 25 U 160/00, 23.02.2001

OLGR Frankfurt 2001, 340

 

 

H2424

Pkw A muss einem verbotswidrig am Fahrbahnrand abgestelltem Kfz B ausweichen. Pkw C, der einen zu geringen Abstand gehalten hat, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: C 75 %, B 25 %

LG Kiel, 7 S 64/01, 27.09.2001 - DAR 2002, 318

 

H2425

Lkw A fährt auf Landstraße aus einer stehenden Fahrzeugkolonne auf die Fahrbahn. Pkw B (Geschwindigkeit 95 km/h statt erlaubter 50 km/h), dessen Fahrer das Blinkzeichen des A nicht sehen konnte, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Hamm, 11 U 185/96, 05.03.1997 - DAR 1997, 275

 

H2426

Lkw A blockiert den Hauptfahrstreifen eines Schnellwegs. Pkw B fährt auf.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Celle, 14 U 196/01, 21.03.2002

OLGR Celle 2002, 176

 

H2427

Vorfahrtsberechtigtes Kfz A fährt auf Kfz B auf, das kurz vorher aus einer Nebenstraße eingebogen ist. Der Unfall ereignet sich außerhalb des Einmündungsbereichs, aber noch bevor B seine Normalgeschwindigkeit erreicht  hat.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Celle, 14 U 243/00, 20.12.2001

OLGR Celle 2002, 65

 

H2428

Pkw A überholt auf mehrspuriger, innerörtlicher Straße das Kfz B. Als sich beide Fahrzeuge auf derselben (rechten) Fahrspur befinden, fährt B auf A auf und schiebt ihn auf ein davor verkehrsbedingt anhaltendes Kfz. Einzelheiten des Unfallhergangs sind nicht mehr zu klären.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

OLG Hamm, 13 U 181/99, 20.03.2000

OLGR Hamm 2001, 39

 

H2429

Pkw A biegt in mehrspurige vorfahrtsberechtigte Straße ein und wechselt sofort auf die linke Spur. Der dort mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit herannahende Pkw B fährt auf A auf. Es lässt sich nicht mehr aufklären, wie lange der Einbiegevorgang bereits beendet war.

Haftungsverteilung: A 30 %, B 70 %

OLG Köln, 16 U 3/00, 04.12.2000

OLGR Köln 2001, 163

 

H2430

Kfz A fährt auf Kfz B auf. Nach einem Sachverständigengutachten bleiben Zweifel, ob der Schaden des A überhaupt auf den Unfall zurückzuführen ist. Möglicherweise handelte es sich um einen manipulierten Unfall.

Haftungsverteilung: B 0 %

OLG Frankfurt, 1 U 17/97, 30.04.1998

OLGR Frankfurt 1999, 127

 

H2431

Traktor A schleppt auf Landstraße ohne Absicherung einen liegengebliebenen Lkw auf die Fahrbahn. Der mit überhöhter Geschwindigkeit herannahende Pkw B fährt auf das Gespann auf. B hatte 150 m freie Sicht auf die spätere Unfallstelle.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

OLG Celle, 5 U 351/95, 18.03.1997

OLGR Celle 1997, 111

 

H2432

Pkw A fährt auf Pkw B auf. A behauptet, B habe zwar nicht grundlos, aber zu heftig und überraschend gebremst.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Köln, 19 U 48/95, 23.06.1995

OLGR Köln 1995, 286

 

H2433

Pkw A und B stehen bei Rot an Ampel. Als A anfährt, würgt er den Motor ab und bleibt wieder stehen. B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

AG Menden, 4 C 165/95, 12.07.1995

DAR 1995, 409

 

H2434

Kfz A kommt auf glatter Fahrbahn aus nicht geklärten Gründen ins Schleudern und bremst abrupt ab. Nachfolgendes Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Frankfurt, 18.11.2004, 26 U 53/04

OLGR Frankfurt 2006, 100, ZfS 2005, 180

 

H2435

Lkw A muss auf abschüssiger Strecke wegen knapper Durchfahrtshöhe bei einem Tunnel fast zum Stillstand abbremsen. Nachfolgender Lkw B will A überholen. A und B kollidieren dabei.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG München, 24 U 593/94, 27.10.1994

OLGR München 1995, 50

 

H2436

Kfz A fährt auf Kfz B auf. B kann seine Behauptung, A habe seine Abbiegeabsicht nicht rechtzeitig und deutlich durch Blinken angekündigt und habe sich falsch eingeordnet, nicht beweisen.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Düsseldorf, 15 U 57/91, 18.03.1992

OLGR Düsseldorf 1992, 174

 

H2437

Pkw A prallt von hinten auf Kfz B. Genauer Unfallhergang ist ungeklärt. A behauptet Fahrfehler des B (Schrägstellung des Fahrzeugs).

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 22 U 1044/00, 22.01.2001

KGR Berlin 2001, 93.

 

H2438

Pkw A prallt von hinten auf Kfz B. Genauer Unfallhergang ist ungeklärt. A behauptet Fahrfehler des B (Schrägstellung des Fahrzeugs).

Haftungsverteilung: A 100 %

KG Berlin, 22 U 1044/00, 22.01.2001

KGR Berlin 2001, 93.

 

H2439

Kfz A bremst, weil die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 auf 50 km/h herabgesetzt wird, abrupt ab. Zu dicht hinter ihm fahrendes Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Hamm, 13 U 172/92, 04.11.1992

OLGR Hamm 1993, 19

 

H2440

Wartepflichtiger Pkw A biegt auf mehrspurige innerörtliche Straße ein. 50 m nach der Einmündung fährt geradeausfahrender Pkw B auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Hamm, 6 U 116/99, 26.06.2000

OLGR Hamm 2000, 371

 

H2441

Kfz A fährt an roter Ampel auf Kfz B auf. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Hamburg, 331 S 43/02, 16.08.2002

DAR 2003, 120

 

H2442

Pkw A fährt mit ca. 60 km/h hinter anderem Pkw B, der eine Vollbremsung durchführt, weil sich Kfz C verkehrswidrig unter Missachtung einer durchgezogenen Linie vor ihn setzt. A fährt auf B auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, C 75 %

KG Berlin, 12 U 2161/75, 21.09.1989

DAR 1990, 140

 

H2443

Pkw A setzt unter Verletzung der zweiten Rückschaupflicht zum Überholen an und bremst dann ab. Nachfolgendes, ebenfalls überholendes Motorrad B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Celle, 14 U 183/01, 25.04.2002

OLGR-BHS 2003, 11

 

H2444

Kfz A fährt nachts auf Landstraße auf stehendes und unbeleuchtetes Fahrzeug B auf. A hat gegen Sichtfahrgebot verstoßen.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Essen, 10 S 441/01, 07.02.2002

Schaden-Praxis 2002, 230

 

H2445

Pkw A fährt auf Schnellstraße auf einen langsam fahrenden Pkw B auf. A war mit 0,92 Promille alkoholisiert.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30 %

LG Köln, 23 O 306/00, 15.08.2001 - Schaden-Praxis 2002, 86

 

H2446

Auf einer gemeinsamen Motorradtour von 3 Motorradfahrern stürzt der vorausfahrende Motorradfahrer A auf einer abschüssigen Landstraße am Ausgang einer scharfen Haarnadelrechtskurve und verursacht dadurch die Notbremsung und den Sturz des nachfolgenden Motorrads B.

Haftungsverteilung: A 60 %, B 40 %

OLG Hamm, 6 U 27/00, 21.08.2000

RuS 2000, 497

 

H2447

Zunächst vorausfahrender Pkw-Fahrer A behauptet nach einem Zusammenstoß in gleicher Richtung fahrender Fahrzeuge, der Hintermann (Pkw B) sei aufgefahren, während B behauptet, A habe zu-nächst angehalten und sei dann zurückgesetzt. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 % (wegen gleich hoher Betriebsgefahr)

LG Detmold, 2 S 19/00, 19.04.2000

Zfs 2000, 385

 

H2448

Pkw A fährt auf mehrspuriger Straße auf Pkw B auf. A behauptet, B sei wegen eines Staus auf der rechten Fahrspur unmittelbar vor ihm auf die linke Fahrspur gewechselt. Unfallhergang bleibt insoweit ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Köln, 9 U 224/02, 20.05.2003

DAR 2004, 32

 

H2449

Motorrad A will auf Landstraße langsameren Pkw B überholen. Vor dem Überholvorgang fährt A auf B so dicht auf, dass er B von hinten berührt und stürzt. A kann seine Behauptung, B sei in diesem Moment nach links ausgeschert, nicht beweisen.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Nürnberg, 9 U 1837/92, 21.10.1992 (Keine Urteilsgründe)

 

H2452

Pkw A fährt nach Umschalten der Ampel auf Grün an und verringert kurz darauf seine Geschwindigkeit. Nachfolgendes Räumfahrzeug B fährt auf. Grund des Abbremsens und Abstand des B bleiben ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Düsseldorf, 1 U 28/02, 10.11.2003

JWO-VerkehrsR 2004, 92, VRA 2003, 181

 

H2453

Pkw A fährt an Ampel nach Umschalten auf Grün langsam an. Nachfolgender Pkw B fährt auf. B behauptet, A habe nach Anfahren grundlos wieder abgebremst. Aussagen der Beteiligten sind widersprüchlich; genauer Hergang bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 165/02, 05.02.2004

KGR 2004, 358

 

H2454

Radfahrer A fährt auf gerade langsam anfahrenden Pkw B auf. A behauptet, B habe abgebremst. A hätte dem Pkw B noch ausweichen können.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Celle, 14 U 91/03, 15.01.2004

OLGR Celle 2004, 238, MDR 2004, 936

 

H2455

Krad A fährt auf Pkw B auf. A behauptet, B habe plötzlich stark gebremst und weder geblinkt noch sich zur Mitte hin eingeordnet. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Hamm, 27 U 32/93, 15.06.1993

OLGR Hamm 1993, 269

 

H2126

Pkw A und dahinter befindlicher Pkw B kollidieren. Es ist nicht aufzuklären, ob B auf den stehenden A aufgefahren oder A rückwärts fahrend gegen den stehenden B gefahren ist oder ob beide Fahrzeuge beim Zusammenstoß in Bewegung waren.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Bonn, 30.06.2005, 6 S 3/05

JURIS online

 

H2457

Fahrer von Pkw A verwechselt versehentlich das Bremspedal des von ihm geführten ungewohnten Automatikwagens mit der Kupplung eines Schaltwagens und bringt den Pkw auf freier Strecke abrupt zum Stehen. Pkw B fährt nach einigen Sekunden auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Hagen, 29.06.2005, 16 C 20/05

JURIS online

 

 

H2458

Kfz A bremst beim Umspringen der Ampel von „Grün“ auf „Gelb“, um anzuhalten. Kfz B fährt auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Landau (Pfalz), 31.08.2004, 1 S 109/04

1 S 109/04

 

H2459

Kfz A fährt auf Kfz B auf. Unfallhergang ist nicht aufzuklären.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Hildesheim, 01.04.2004, 1 S 123/03

Zfs 2005, 12

 

H2460

Bevorrechtigtes Kfz A fährt mit überhöhter Geschwindigkeit (20 bis 25%) auf Kfz B auf, das vorher unter Verstoß gegen die Wartepflicht nach links (gleiche Richtung wie A) in die Vorfahrtsstraße eingebogen ist.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %(

LG Münster, 13.02.2002, 14 O 25/01 - Zfs 2002, 224

 

H2461

Polizist A läuft bei Verfolgung eines Straftäters unachtsam und bei roter Ampel auf die Straße, weshalb herannahendes Kfz scharf abbremsen muss. Auf dieses fährt sodann nachfolgendes Kfz B auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

Unter der Voraussetzung, dass Verhalten des A alleinursächlich für das Auffahren war.

KG Berlin, 03.01.2005, 12 U 11/03

MDR 2005, 862, KGR Berlin 2005, 449

 

H2462

Kfz A fährt auf abbremsenden Linksabbieger Kfz B auf. B kann nicht beweisen, nach links geblinkt zu haben.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

LG Verden, 08.02.2002, 6 S 151/01

Schaden-Praxis 2002, 231

 

H2463

Kfz A bremst nach vorherigem Ampelhalt und bei zähflüssigem Kolonnenverkehr verkehrsbedingt ab. Kfz B fährt auf. Die Bremsleuchten bei Kfz A waren defekt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Berlin, 05.06.2000, 58 S 474/99

VerkMitt 2000, Nr 97

 

H2465

Pkw A bremst nach Entdecken einer Radarfalle leicht ab. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

LG Stuttgart, 27.05.1993, 10 O 198/92

Schaden-Praxis 1993, 234

 

H2466

Kfz A fährt auf Kfz B auf. Genauer Unfallablauf bleibt ungeklärt. Es kann nicht bewiesen werden, dass vorausfahrender B den Unfall durch grundloses und abruptes Bremsen verursacht hat, was andererseits aber auch nicht auszuschließen ist.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Essen, 18.05.1993, 13 S 35/93

Schaden-Praxis 1993, 373

 

H2467

Pkw A bremst nach Anfahren an einer Ampel wegen eines Fahrfehlers abrupt ab. Nachfolgendes Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG München I, 15.09.2005, 19 S 7938/05 - DAR 2005, 690

 

H2468

Kfz A fährt auf Kfz B auf. B ist vorher auf Fahrspur des A gewechselt. Zeitlicher und örtlicher Abstand zwischen Spurwechsel und Auffahren bleiben ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50%

KG Berlin, 26.08.2004, 12 U 195/03

KGR Berlin 2005, 99, DAR 2005, 157

 

H2469

Motorradfahrer A fährt dicht auf Pkw B auf, um aus dem Windschatten heraus zu überholen. Beim Ausscheren kommt es zur Berührung der Fahrzeuge, wodurch A stürzt. Ein nach links Ausscheren des B kann diesem nicht nachgewiesen, aber auch nicht ausgeschlossen werden.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Nürnberg, 21.10.1992, 9 U 1837/92 (keine Urteilsgründe)

 

H2470

Motorrad A fährt auf Pkw B auf, der wegen Einleitung des Abbiegevorgangs abbremst. A kann nicht beweisen, dass B nicht geblinkt hat und wegen Handybenutzung einen Fahrfehler begangen hat.

Haftungsverteilung: A 100%

LG Bonn, 21.10.2003, 15 O 53/02

JWO-VerkehrsR 2004, 12

 

H2472

Polizeiwagen A fährt mit Blaulicht, aber ohne eingeschaltetes Martinshorn bei Rot in eine Kreuzung ein. Im Querverkehr bei Grün in die Kreuzung einfahrender Pkw B kann gerade noch bremsen. Nachfolgender Pkw C fährt auf B auf. (Urteil behandelt nur Haftungsverteilung zwischen A und C wegen dessen Frontschaden).

Haftungsverteilung: A 50 %, C 50 %

KG Berlin, 18.07.2005, 12 U 50/04

DAR 2006, 211

 

H2473

Pkw A bremst kurz nach Anfahren an Ampel im Kreuzungsbereich grundlos ab. Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Frankfurt, 02.03.2006, 3 U 220/05

NZV 2006, 372

 

H2474

Kfz A bremst aus zwingendem Grund stark ab. Nachfolgendes Kfz B, dessen Fahrer unaufmerksam ist und/oder unzureichenden Sicherheitsabstand eingehalten hat, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

KG Berlin, 13.02.2006, 12 U 70/05

KGR 2006, 659

 

H2475

Pkw A bremst durch riskantes Bremsmanöver unvermittelt bis zum Stillstand ab und löst damit hinter sich eine Serie von Vollbremsungen aus. Nachfolgender Motorradfahrer B stürzt wegen eingeleiteter Vollbremsung.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

LG München I, 07.08.2006, 17 O 2088/05 (Keine Urteilsgründe)

(Keine Fundstelle)

 

H2476

A will über eine ununterbrochene Fahrbahnbegrenzung nach links abbiegen. Kfz B, dessen Fahrer nicht damit rechnen musste, dass plötzlich für ihn auf dem linken Fahrstreifen ein fast stehendes Hindernis auftauchen würde, fährt auf A auf. B fuhr zu schnell.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50%

AG Zwickau, 23 C 0235/05, 21.09.2005

ADAJUR DokNr: 65505

 

H2477

Kfz A bremst an gelber Ampel, an der geblitzt wird, abrupt ab. Nachfolgendes Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG München I, 17 S 3311/05, 10.06.2005

Justiz Bayern online

 

H2478

Pkw A verletzt zunächst Vorfahrt, beschleunigt dann und bremst schließlich ohne ersichtlichen Grund mitten auf der Fahrbahn ab, um angeblich einen Fahrgast aufzunehmen. Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Wuppertal, 9 S 301/05, 11.05.2006

ADAJUR DokNr: 70459

 

H2479

Mit einem Automatik-Fahrzeug nicht vertrauter Fahrer A bremst wegen Verwechseln von Brems- und Kupplungspedal in einem Abstand von 75 bis 100 Metern vor einer roten Ampel plötzlich abrupt ab. Kfz B, dessen Fahrer unaufmerksam war, fährt auf.

Haftungsverteilung: A 50%, B 50%

KG Berlin, 12 U 70/05, 13.02.2006

KGR Berlin 2006, 659, DAR 2006, 506

 

H2480

Pkw A fährt an Ampel auf vor ihm anfahrendes als solches gekennzeichnetes Fahrschulfahrzeug B auf, dessen Fahrer den Motor abwürgt und abrupt zum Stehen kommt.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG München, 19 S 14217/05, 24.10.2005 (Keine Urteilsgründe)

(Keine Fundstelle)

 

H2481

Pkw A fährt auf Pkw B auf, dessen Bremsleuchten nicht funktionierten.

A 75%, B 25%

AG Oldenburg, E1 C 1191/05, 15.06.2006

Schaden-Praxis 2007, 170

 

H2482

Pkw A fährt auf davor befindlichen Pkw B auf, der gerade zum Wenden ansetzt. Es bleibt ungeklärt, ob A zu geringen Abstand eingehalten bzw. unaufmerksam war oder ob sich Unfall wegen eines sorgfaltswidrigen Fahrstreifenwechsels des B ereignet hat.

Haftungsverteilung: 50%, 50 %

KG Berlin, 14.06.2007, 12 U 98/06

 DAR 2008, 87

 

H2483

Motorradfahrer A bremst wegen eines Geschwindigkeitsmessgerätes abrupt ab. Nachfolgender Motorradfahrer B, der wie weitere Motorradfahrer mit A eng zusammen im Pulk fährt, stürzt deshalb.

Haftungsverteilung: B 100%

OLG Brandenburg, 28.06.2007, 12 U 209/06

DAR 2008, 148

 

H2484

Pkw A bremst an Kreuzung trotz Grünlicht abrupt ab, weil Fahrer das Einsatzhorn eines optisch noch nicht wahrgenommenen Feuerwehrwagens gehört hat. Kfz B fährt auf.

B 100%

AG Berlin-Mitte, 05.08.2008, 3 C 3449/07

Schaden-Praxis 2009, 249

 

H2485

Linienbus A fährt auf vorausfahrenden, seine Geschwindigkeit reduzierenden Pkw B auf, wodurch Businsasse C verletzt wird. Haftung von A und B gegenüber C?

A 100%, B 100% als Gesamtschuldner

OLG Nürnberg, 26.01.2012, 4 U 2222/11

MDR 2012; DAR 2012, 462

 

H2486

Kfz A bremst während eines unzulässigen Abbiegevorgangs (durchgezogene Linie) ab. Kfz B fährt auf A auf.

A 2/3, B 1/3

LG Wuppertal, 01.03.2012, 9 S 327/10

Schaden-Praxis 2012, 429

 

H2487

Taxi A fährt von einem Taxistand in Straße ein. Pkw B, der nach Ampelstopp gerade angefahren ist, fährt auf A auf.

A 100%

KG Berlin, 27.02.2012, 22 U 166/11

Schaden-Praxis 2012, 317

 

H2488

Wartepflichtiger Pkw A biegt nach links in Vorfahrtsstraße ein, ohne auf die Vorfahrt eines von links kommenden Pkws B zu achten, der durch Abbremsen eine Kollision mit A verhindern kann. Das dem B ohne Einhaltung des gebotenen Sicherheitsabstands nachfahrende Kfz C fährt links an dem abbremsenden B vorbei und kollidiert mit A.

Haftungsverteilung: A 2/3, C 1/3

OLG Saarbrücken, 06.06.2013, 4 U 184/12 - 56

RuS 2013, 457

Schaden-Praxis 2013, 388

 

H2489

Pkw A fährt aus Parkplatz nach rechts in Straße ein und muss bereits nach 10 Meten an Fußgängerüberweg anhalten. Pkw B, der aus der schräg gegenüber dem Parkplatz einmündenden Seitenstraße auf Straße eingefahren ist, fährt auf A auf. A kann ein Fehlverhalten des B nicht beweisen.

A 100%

AG München, 322 C 14516/08, 25.08.2008

Justiz Bayern online

 

H2490

Kfz A bremst bei Wechsel der Ampel von Grün auf Gelb ab. Nachfolgender Motorradfahrer B stürzt beim abrupten Abbremsen und rutscht seitlich in Pkw B hinein. B behauptet, A habe zunächst deutlich beschleunigt und dann abrupt abgebremst; andere Fahrzeuge neben A seien noch in Kreuzung eingefahren. A behauptet, nur ca. 40 km/h gefahren zu sein.

B 100%

LG Heidelberg, 5 O 106/13, 11.10.2013

Schaden-Praxis 2015, 257; SVR 2014, 467

 

H2491

Kfz A schert an einer Kreuzung hinter zunächst stehendem Kfz B zum Rechtsüberholen aus und bleibt an in diesem Moment zurückrollendem Kfz A hängen. A hatte ursprünglich genügend Abstand zu B.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

LG Saarbrücken, 13 S 56/14, 13.6.2014

NJW-RR 2014, 1179; NZV 2015, 244

 

H2492

Hintereinanderfahrende Kfz A und B kommen auf einer Ölspur ins Schleudern und fahren aufeinander auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Koblenz, 12 U 1010/14, 16.03.2015

jurisPR-VerkR 12/2015 Anm. 1

 

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

II. Auffahren BAB

 

Auffahren nach vorangegangenem Spurwechsel

 

H2500

Kfz A fährt auf BAB auf Kfz B auf. Es bleibt ungeklärt, ob es sich um einen typischen Auffahrunfall handelt oder ob dem Unfallgeschehen ein Spurwechsel des vorausfahrenden B unmittelbar vorangegangen ist.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Sachsen-Anhalt, 9 U 178/02, 17.12.2002

NJW-RR 2003, 809, VRS 104, 417

 

H2501

Pkw A fährt auf der Autobahn auf der Standspur an einem Stau vorbei. Als er auf die rechte Fahrspur zurückwechselt, fährt ein nachfolgender Lkw B auf ihn auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Gießen, 1 S 529/99, 15.03.2000

DAR 2000, 362

 

H2502

Pkw A kommt auf dreispuriger Autobahn beim Einscheren in die erste Überholspur ins Schleudern und prallt gegen die linke Leitplanke. Der auf der zweiten Überholspur herannahende Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 % B 50 %

OLG Köln, 27 U 10/91, 24.07.1991

OLGR Köln 1991, 62, VersR 1991, 1302

 

H2503

Pkw A muss auf der BAB wegen eines unerwarteten Spurwechsels eines vor ihm fahrenden Fahrzeuges abbremsen. Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Koblenz, 12 U 268/92, 08.03.1993

NZV 1993, 476

 

H2504

Omnibus A wechselt auf 3-spuriger BAB vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen und behindert dabei Pkw B (130 km/h), der zur Vermeidung einer Kollision auf die Überholspur ausweicht. Dadurch wird der von hinten mit 160 km/h kommende Pkw C zu einer Vollbremsung veranlasst, der daraufhin in die Leitplanken schleudert.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 9 U 188/01, 15.03.2002

DAR 2002, 313, OLGR Hamm 2002, 267

 

H2505

Pkw A kommt bei Glätte auf der rechten Spur der BAB ins Schleudern und gerät auf die Überholspur. Von hinten herannahender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 6 U 29/97, 04.09.1997

MDR 1998, 42

 

H2506

Pkw A fährt auf BAB auf Pkw B auf, der kurz vorher die Spur gewechselt hat. Der dem A verbliebene Aufholweg hätte für eine Anpassung der Geschwindigkeit bei zumutbarem leichten Abbremsen aus-gereicht.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Zweibrücken, 1 U 76/98, 03.03.1999

OLGR Zweibrücken 1999, 279

 

H2507

Pkw A fährt auf BAB auf Pkw B auf, der kurz vorher die Spur gewechselt hat. Der dem A verbliebene Aufholweg hätte für eine Anpassung der Geschwindigkeit bei zumutbarem leichten Abbremsen aus-gereicht.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Zweibrücken, 1 U 327/97, 14.10.1998

OLGR Zweibrücken 1999, 279

 

H2508

Kfz A überholt auf BAB mit 80 km/h einen mit 70 km/h fahrenden Lastzug. Der mit 160 bis 170 km/h von hinten herannahende Pkw B fährt auf A auf. In welcher Entfernung zu B das Kfz A auf die Überholspur ausgeschert ist, bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Frankfurt, 25 U 42/92, 23.10.1992

OLGR Frankfurt 1993, 19

 

H2509

Pkw A befährt BAB im Bereich eines Autobahnkreuzes mit ca. 200 km/h. A fährt auf Pkw B auf, der, um ein langsam fahrendes Fahrzeug zu überholen, auf die Überholspur wechselt. Unfall wäre bei geringerer Geschwindigkeit des A vermeidbar gewesen.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Köln, 20 U 293/90, 31.05.1991

OLGR Köln 1991, 64

 

H2510

Pkw A bremst auf rechter Fahrspur der BAB stark ab, um noch in die in eine Raststätte mündende Abbiegespur wechseln zu können. Pkw B, der sich bereits auf der Abbiegespur befand, fährt in A hinein.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Köln, 19 W 53/03, 05.11.2003

NZV 2004, 202, OLGR Köln 2004, 27

 

H2511

Pkw A fährt auf BAB mit 179 km/h auf einen zum Überholen ausscherenden Pkw B auf. Fahrbahn und Verkehrssituation ließen die hohe Geschwindigkeit zu.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Nürnberg-Fürth, 07.08.1990, 8 O 1740/90

ZfS 1991, 78

 

H2512

Pkw A wechselt, um anderem Kfz die Einfahrt auf die BAB zu ermöglichen, von rechter auf linke Fahrspur. Nachdem sich A bereits wieder in Geradeausfahrt befindet, fährt von hinten mit mind. 190 km/h herannahendes Motorrad B auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

OLG Koblenz, 12 U 1181/05, 08.01.2007
DAR 2007, 463

 

H2513

Pkw A wechselt ohne Setzen des Blinkers von der linken auf die mittlere Spur der BAB. Nachfolgender Lkw B, der seinerseits dazu angesetzt hatte, von der rechten auf die mittlere Fahrspur zu wechseln, fährt auf A auf.

A 20%, B 80%

AG Ingolstadt, 06.06.2007, 15 C 121/07

Schaden-Praxis 2008, 43

 

H2514

Kfz A fährt auf BAB auf Kfz B auf, nachdem dieses unachtsam auf seine Fahrspur gewechselt ist. A hat nachweislich Sicherheitsabstand von circa 50 Metern zum vorausfahrenden Fahrzeug eingehalten.

B 100%

OLG Karlsruhe, 24.06.2008, 1 U 5/08

Schaden-Praxis 2009, 66

 

H2518

Kfz A fährt beim Versuch des Überholens eines vor ihm auf der linken Spur einer dreispurigen Autobahnausfahrt fahrenden Kfz B auf dieses auf, weil A davon ausgegangen ist, dass B, der bei aufleuchtendem Grünlicht der Ampel das Fahrzeug leicht nach rechts in Richtung der mittleren Spur gezogen hatte, die linke Fahrspur freigeben werde.

A 3/4, B 1/4

AG München, 15.05.2008, 331 C 28460/07

Schaden-Praxis 2009, 22

 

H2515

Pkw A fährt auf BAB auf Pkw B auf. A behauptet, B sei kurz vorher auf die Überholspur gewechselt, kann dies jedoch nicht beweisen.

A 100%

OLG Saarbrücken, 19.05.2009, 4 U 347/08 - 109

NZV 2009, 556; MDR 2009, 1336

 

H2516

Kfz A wechselt auf BAB den Fahrstreifen, ohne eine Gefährdung des ihm nachfolgenden Verkehrs auszuschließen. Nachfolgender Pkw B, der mit circa 180 km/h fährt, fährt von hinten auf A auf.

A 75%, B 25%

LG Dortmund, 15.09.2010, 21 O 210/09

Schaden-Praxis 2011, 105

 

H2517

Pkw A fährt auf Überholspur der BAB mit die empfohlene Richtgeschwindigkeit erheblich übersteigender Geschwindigkeit (hier 200 km/h) und fährt auf ein vor ihm den Fahrstreifen wechselndes Kfz B auf.

A 2/3, B 1/3

OLG Oldenburg, 21.03.2012, 3 U 69/11

NZV 2012, 440

 

H2519

Kfz A fährt auf BAB auf Kfz B auf. Vor dem Unfall fand ein Spurwechsel des vorausfahrenden B statt. Sachverhalt ist im Übrigen nicht aufklärbar.

A 50%, B 50%

BGH, 13.12.2011, VI ZR  177/10

VersR 2012, 248; NJW 2012, 608

 

H2520

Kfz A fährt auf Überholspur einer BAB auf Kfz B auf. Es ist nicht aufklärbar, ob Kollision auf einen überraschenden Fahrspurwechsel B oder auf verspätete Reaktion und nicht eingehaltenen Sicherheitsabstand des A zurückzuführen ist.

A 50%, B 50%

OLG Koblenz, 12 U 607/13, 03.02.2014

ZfSch 2014, 380; Schaden-Praxis 2015, 219

 

 

Auffahren auf langsames Fahrzeug (Lkw)

 

H2550

Lkw A fährt mit geringer Geschwindigkeit in Autobahn ein. Lkw B fährt auf. Besonderheiten: Lkw A schwach motorisiert, Geschwindigkeitsdifferenz 48 km/h, Unfall war für B bei sofortiger Reaktion vermeidbar.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Hamm, 13 U 14/99, 27.10.1999

DAR 2001, 457

 

H2551

Lkw A überholt nachts auf BAB mit 2 Fahrspuren und Kriechspur an einer 12%igen Steigung mit ca. 83 km/h auf der linken Fahrspur zwei andere Lkws. Nachfolgender Pkw B ( 134-141 km/h) fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Gera, 6 O 3003, 97, 29.05.1998

NZV 1999, 473

 

H2552

Lkw A schert mit 80 km/h auf BAB auf Überholspur aus, ohne rechtzeitig geblinkt zu haben. Der auf der Überholspur in weniger als 100 m Entfernung mit 140 km/h nachfolgende Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Düsseldorf, 1 U 42/96, 16.12.1996

VersR 1997, 334, OLGR Düsseldorf 1997, 79

 

H2553

Lkw A fährt auf BAB am Ende einer langen Steigung ohne Warneinrichtung nur noch 25 km/h. Nach-folgender Lkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Frankfurt, 15 U 184/97, 19.03.1998

MDR 1998, 1097

 

H2554

Pkw A fährt auf kurviger Strecke trotz Schneeglätte auf BAB mit ca. 100 km/h auf Schneeräumfahrzeug B auf, das über Behelfseinfahrt einfährt.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Bamberg, 5 U 218/01, 14.05.2002

OLGR Bamberg 2003, 251

 

H2555

Lkw A fährt auf BAB nach Verlassen der Rastanlage mit ca. 40 km/h, um auf anderen Lkw, mit dem er im Konvoi fährt, zu warten. Nachfolgender Lkw B fährt mit einer Geschwindigkeit von 80-85 km/h auf A auf.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

OLG Frankfurt, 24 U 113/95, 21.03.1997

OLGR Frankfurt 1997, 122

 

H2556

Lkw A fährt auf BAB auf Lkw B auf, der wegen schwerer Ladung nur mit 40 km/h fährt.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Köln, 01.07.2004, 15 O 590/01

NZV 2005, 418

 

H2557

Pkw A fährt auf BAB auf Lkw B auf, der an einer Steigung bei Dunkelheit verbotswidrig den linken Fahrstreifen befährt.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Gera, 29.05.1998, 6 O 3003/97

NZV 1999, 473

 

H2558

Pkw A fährt nachts auf BAB mit gleich bleibender Geschwindigkeit von 150 bis 160 km/h nahezu ungebremst auf einen mit lediglich 62 km/h vorausfahrenden Lkw B auf. A hatte mehr als eine Minute Zeit, den Lkw wahrzunehmen und den sich rasch verkürzenden Abstand zu erkennen.

A 100%

OLG Rostock, 5 U 115/08, 26.9.2008

OLGR Rostock 2009, 115

 

H2559

Kfz A bremst im Baustellenbereich der Bundesautobahn mit erheblicher Tempobegrenzung stark bis (zumindest) fast zum Stillstand ab. Kfz B, das mit Fernlicht und mit unzureichendem Abstand sowie unaufmerksam gefahren ist, fährt auf Kfz A auf.

A 2/3, B 1/3

LG Wuppertal, 9 S 248/12, 11.07.2013

Schaden-Praxis 2014, 11

 

H2560

Lkw A fährt auf BAB auf ein mit lediglich 38 km/h vorausfahrendes Kfz B auf. A konnte nicht nachweisen, dass er den Sicherheitsabstand ausreichend eingehalten hatte.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50%

OLG Brandenburg, 12 U 121/15, 14.07.2016

RuS 2016, 636

 

 

Auffahren auf stehendes/verunfalltes Fahrzeug

 

H2600

Pkw A gerät bei Dunkelheit auf BAB infolge leichter Fahrlässigkeit bei dem Versuch, einen voraus-fahrenden Lkw zu überholen, ins Schleudern und bleibt dann auf dem linken von 2 Fahrstreifen quer zur Fahrtrichtung stehen. Pkw B, der mit mindestens 134 km/h statt zulässiger 100 km/h gefahren ist, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Köln, 19 U 103/92, 06.11.1992

OLGR Köln 1993, 21

 

H2601

Pkw A kommt durch eine Überreaktion nach der Behinderung durch einen anderen Verkehrsteilnehmer ins Schleudern und bleibt auf der Überholspur der BAB liegen. Pkw B, der für die Witterungsverhältnisse zu schnell fährt, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Nürnberg, 4 U 2797/99, 03.11.1999

NZV 2000, 128

 

H2602

Von Lkw A abgelöster Anhänger bleibt bei Dunkelheit unbeleuchtet auf BAB stehen. Nachfolgender Pkw B fährt auf. Das Lösen des Anhängers von der Anhängerkupplung beruhte auf erkennbaren Verschleißschäden.

Haftungsverteilung: A 80 %, B 20 %

OLG Braunschweig, 2 U 146/80, 13.11.1981

VersR 1983, 157

 

H2603

Pkw A kommt auf BAB wegen Glatteis ins Schleudern, wobei er zunächst gegen die rechte Leitplanke fährt und sodann auf die Überholspur geschleudert wird. Dort fährt Lkw B, der bei einer Geschwindigkeit von knapp 80 km/h wegen des Schleudervorgangs extra auf die linke Spur ausgewichen ist, auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Hamm, 6 U 91/96, 13.02.1997

NZV 1997, 478

 

H2604

Pkw A hält auf BAB am Stauende ohne die Warnblinkanlage anzustellen an. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A max. 33 %, B mind. 67 % (Zurückverweisung)

OLG Zweibrücken, 1 U 55/96, 28.05.1997

NZV 1998, 24

 

H2605

Pkw A kommt auf der Überholspur der BAB zum Stehen und setzt zurück, um weiterfahren zu können. Er kollidiert dabei mit Pkw B, der hinter ihm auf der rechten Fahrspur mit unverminderter Geschwindigkeit vorbeifährt.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Karlsruhe, 10 U 86/90, 11.01.1991

MDR 1991, 543

 

H2606

Kfz A muss verkehrsbedingt auf der linken Fahrspur einer BAB anhalten. Kfz B fährt auf. Betriebsgefahr des Fahrzeuges A?

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Hamm, 6 U 176/92, 30.09.1993

OLGR Hamm 1994, 52

 

H2607

Pkw A bleibt nach Unfall auf der BAB querstehend zur Fahrbahn liegen. Lkw B fährt auf A auf. B hätte durch angepasste Geschwindigkeit (Fahren auf Sicht) den Aufprall vermeiden können.

Haftungsverteilung: A 0 %, B 100 %

OLG Düsseldorf,1 U 131/92,17.05.1993

OLGR Düsseldorf 1993, 325

 

H2608

Pkw A will auf BAB von der linken auf die rechte Fahrspur wechseln und muss wegen des Staus auf dieser Fahrspur abbremsen und anhalten, so dass das Fahrzeugheck noch in die linke Spur hineinragt. Auf linker Spur nachfolgender Pkw B fährt auf A  auf.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Düsseldorf, 1 U 246/91, 16.11.1992

OLGR Düsseldorf 1993, 52

 

H2609

Pkw A bleibt auf Kriechspur der BAB liegen. Die Warnblinklampen funktionieren nicht; das aufgestellte Warndreieck ist umgefallen. Nachfolgendes Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 33 %, B 67 %

OLG Bamberg, 5 U 112/80, 16.12.1980

VersR 1981, 987

 

H2610

Kfz A bleibt auf BAB nach selbst verschuldetem Unfall hinter einer langgezogenen Linkskurve ungesichert auf der Überholspur liegen. Der mit ca. 160 km/h nachfolgende Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 2/3, B 1/3

OLG Nürnberg, 8 U 577/94, 09.06.1994 (Keine Urteilsgründe)

(Keine Fundstelle)

 

H2611

Kfz A fährt nachts auf BAB auf ein nach einem Unfall auf der linken Fahrbahnseite liegen gebliebenes, unbeleuchtetes Kfz B auf. Wegen der am rechten Seitenstreifen stehenden Fahrzeuge und Personen wäre für A die vorangegangene Unfallsituation erkennbar gewesen.

Haftungsverteilung: A 40%, B 60 %

OLG Koblenz, 02.07.2007, 33 S 36/07

RdW Heft 19/2007, Seite V

 

H2612

Kfz A betätigt bei der Annäherung an einen Stau auf der Autobahn nicht die Warnblinkanlage. Nachfolgendes Kfz B fährt auf Kfz A auf.

A 25%, B 75%

LG Memmingen, 24.07.2007, 2 O 392/07

DAR 2007, 709

 

H2613

H Kfz A kommt schleudert bei Dunkelheit auf BAB und kommt  auf der linken Fahrbahn zum Stehen. Kfz B fährt auf A auf. B hat dem Abblendlicht angepasste Geschwindigkeit nicht eingehalten.

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Frankfurt, 22 U 238/13, RuS 2015, 568

 

H2614

Kfz A fährt auf BAB auf Kfz B auf, dessen Fahrer bei Dunkelheit aufgrund einer Fehlreaktion von der Fahrbahn abgekommen und sodann auf der linken Fahrspur unzureichend beleuchtet in Querstellung liegengeblieben ist. A hätte Kollision bei rechtzeitiger Reaktion vermeiden können.

Haftungsverteilung: A 1/3, B 2/3

AG Erkelenz, 26.07.2012, 6 C 331/10

Schaden-Praxis 2013, 103

 

H2615

Pkw A bleibt auf Standstreifen der BAB liegen. Nachfolgender Lkw B befährt ohne erkennbaren Grund in einer Breite von ca. 0,7 - 0,95 m den Standstreifen und fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Nürnberg, 1 U 2572/13, 16.07.2014

MDR 2014, 1140; RuS 2014, 571

 

 

Auffahren während und nach Einfahren in BAB

 

H2800

Pkw A, B und C fahren hintereinander auf der Einfädelspur der Autobahn. B schert nach links aus und will auf der rechten Autobahnfahrspur den A überholen. Als A wegen Erreichens des Endes der Einfädelspur scharf abbremsen muss, bremst auch B scharf ab, um A den Spurwechsel zu ermöglichen. Der mittlerweile auch nach links ausgescherte C und ein weiteres Fahrzeug D fahren auf B auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Hamburg, 14 U 61/99, 14.07.1999

DAR 2001, 307; OLGR Hamburg 1999, 413

 

H2801

Pkw A hält auf Beschleunigungs-/Verzögerungsstreifen der Autobahn an, um sich zu orientieren. Lkw B fährt auf. B hatte freie Sicht auf die Anhaltestelle.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Frankfurt a.M., 7 U 14/00, 14.02.2001

DAR 2001, 504

 

H2802

Lkw A fährt auf Autobahn ein. Kurz darauf fährt Lkw B auf A auf.

Haftungsverteilung: A 40 %, B 60 %

OLG Celle, 5 U 308/89, 11.04.1991

DAR 1992, 219

 

H2803

Lkw A fährt von der Beschleunigungsspur in Autobahn ein. Der auf der rechten Spur fahrende Lkw B fährt auf A auf. B hätte den Unfall durch leichtes Abbremsen verhindern können.

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Karlsruhe, 4 U 244/94, 02.11.1995

DAR 1996, 287

 

H2804

Pkw A bremst auf der Einfahrt in eine BAB ohne verkehrsbedingten Grund auf einem kombinierten Autobahnabfahrts- und Beschleunigungsstreifen plötzlich ab. Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 67 %, B 33 %

OLG Celle, 14 U 84/99, 09.03.2000

OLGR Celle 2000, 184

 

H2805

Pkw A wechselt auf BAB von Beschleunigungsspur auf die rechte Fahrspur bei dort herrschendem zähfließendem Verkehr. Dort fahrender Lkw B, dessen Fahrer kein Verschulden (absichtliches Be-schleunigen) nachgewiesen werden kann, fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Köln, 24.10.2005, 16 U 24/05

OLGR Köln 2006, 183

 

H2806

Kfz A fährt in BAB ein. Kurz darauf fährt Kfz B auf A auf. Ob B Unfall vermeiden konnte, kann nicht geklärt werden.

Haftungsverteilung: A 100%

KG Berlin, 14.06.2007, 12 U 98/06

KGR Berlin 2008, 284

 

H2807

Pkw A fährt in der Weise in BAB ein, dass er einen Lkw zum starken Bremsen zwingt und ein nachfolgender Lkw B auf den abbremsenden Lkw auffährt. B hat gebotenen Sicherheitsabstand nicht eingehalten.

A 1/3, B 2/3

KG Berlin, 09.06.2008, 12 U 90/07

MDR 2008, 1269; KGR Berlin 2009, 5

 

H2808

Kfz A hält auf Beschleunigungsstreifen einer Bundesstraße plötzlich und grundlos an, sodass nachfolgendes Kfz B auffährt.

A 50%, B 50%

AG Frankfurt, 31.07.2009, 385 C 2505/08

Schaden-Praxis 2010, 359

 

H2809

Pkw A nimmt vom Beschleunigungsstreifen einer Autobahnauffahrt in einem sehr kurzen zeitlichen Abstand und ohne Unterbrechung zwei Fahrstreifenwechsel auf die Überholspur vor, wo Kfz B auf ihn auffährt. B hat Richtgeschwindigkeit deutlich überschritten.

A 100%

AG Arolsen, 28.10. 2010, 2 C 144/10

Schaden-Praxis 2011, 249

 

 

Sonstige

 

H2850

Pkw A bremst auf BAB stark ab (Bremsspur 11,3m). Pkw B fährt auf. A kann weder die Unabwendbarkeit des Unfalls noch den Grund für das starke Abbremsen beweisen.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

OLG Hamm, 27 U 202/92, 21.01.1993

OLGR Hamm 1993, 270

 

H2851

Auf der Überholspur einer Autobahn fahrender Pkw A fährt auf ein von der rechten auf die linke Fahrspur schleuderndes Wohnwagengespann B auf. Besonderheit: A hätte die sich über mehrere hundert Meter erstreckenden Pendel- und Schleuderbewegungen des Gespannes erkennen können.

Haftungsverteilung: A 20 %, B 80 %

OLG Köln, 19 U 235/94, 29.05.1995

DAR 1995, 484

 

H2852

Kfz A fährt auf BAB ein und muss unmittelbar darauf wegen eines anderen Fahrzeuges abbremsen. Lkw B fährt auf A auf. Genauer Unfallhergang bleibt ungeklärt.

Haftungsverteilung: B 100 %

KG Berlin, 12 U 9790/99, 12.03.2001

KGR Berlin 2001, 176

 

H2853

Pkw A bremst auf Beschleunigungsstreifen der  BAB grundlos ab, um einen Auffahrunfall zu provozieren. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

LG Bonn, 2 S 18/96, 19.12.1997

r+s 1998, 461

 

H2854

Pkw A bremst ab, um nach rechts abzubiegen. Fahrer hat 1,0 Promille. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 100 %

LG Aurich, 3 S 181/97, 20.06.1997

MDR 1997, 936

 

H2855

Lkw A fährt in die Leitplanke um einen Auffahrunfall mit vorausfahrendem und anhaltendem Kfz B zu verhindern. Unfall war für A nicht unvermeidbar.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Köln, 13 U 45/93, 07.07.1993

OLGR Köln 1993, 289

 

H2856

Pkw A fährt auf Überholspur der BAB hinter langsamer fahrendem Pkw B her, wobei er immer dichter auffährt und den B bedrängt. A fährt auf B auf. A behauptet unbewiesen, B habe ohne Grund gebremst.

Haftungsverteilung: A 75%, B 25% (Betriebsgefahr)

OLG Köln, 13 U 153/03, 31.03.2004

JWO-VerkehrsR 2004, 225

 

H2857

A schaltet bei Annäherung an einen Autobahnstau vorschriftswidrig nicht die Warnblinkanlage seines Kfz ein, um so den nachfolgenden Verkehr zu warnen. Nachfolgendes Kfz B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 25%, B75%

LG Memmingen, 24.07.2007, 2 O 392/07

DAR 2007, 709

 

H2858

Kfz A bremst im Baustellenbereich einer BAB ohne nachvollziehbaren Grund stark ab. Nachfolgendes Kfz B fährt mangels Ausweichmöglichkeit auf A auf. Betriebsgefahr von B?

A 100%

AG Wuppertal, 18.10.2012, 31 C 246/11

Schaden-Praxis 2013, 140

 

H2859

Pkw A bremst auf BAB im Bereich des Verzögerungsstreifens grundlos stark ab. Nachfolgendes Kfz B fährt auf A auf.

A 2/3, B 1/3

OLG Stuttgart, 5 U 28/14, 30.06.2014

NJW 2014, 3317; DAR 2014, 648

 

H2860

Pkw A hält an Kreuzung an, um nach links abzubiegen. Zunächst dahinter befindlicher Pkw B schert nach rechts aus, um an A vorbeizufahren und geradeaus weiterzufahren. Bei dem Überholvorgang rollt A wegen Steigung nach hinten. B bleibt dadurch beim Ausscheren an A hängen.

Haftungsverteilung: A 80%, B 20%

LG Saarbrücken, 13 S 56/14, 13.06.2014

NZV 2015, 244

 

H2861

Pkw A leitet wegen eines Vogels eine Vollbremsung ein. Nachfolgender Pkw B fährt auf.

Haftungsverteilung: A 70 %, B 30%

LG Duisburg, 12 S 118/15, 30.06.2016

VRR 2016, Nr. 10, 2

 

H2862

Pkw A fährt auf einer Linksabbiegerspur, setzt den linken Blinker, bremst ab und biegt einige Meter vor der Kreuzung nach links in ein Grundstück ein. Nachfolgender Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: B 100%

OLG Düsseldorf, I-1 U 107/14, 23.06.2015

VersR 2016, 546

 

H2863

Mehrere Motorradfahrer fahren einvernehmlich auf der Landstraße in wechselnder Reihenfolge als Gruppe ohne Einhaltung des Sicherheitsabstandes, Als vorausfahrender Motorradfahrer A einen Unfall verursacht, kann dahinter fahrender B nicht mehr bremsen und stürzt. Dem B nachfolgender C stürzt ebenfalls. Ansprüche des B gegen C?

Haftungsverteilung: B 100%

OLG Frankfurt, 22 U 39/14, 18.08.2015

MDR 2015, 1417

 

 

 

 

Zurück zum Anfang

 

 

 

III. Kettenauffahrunfälle

 

Kettenauffahrunfälle auf BAB

 

H2900

Pkw A fährt als 5. Fahrzeug eines Kettenauffahrunfalls auf der BAB auf Pkw B auf. Es ist nicht zu klären, ob B bereits vor dem Aufprall auf Vordermann aufgefahren ist oder von A aufgeschoben wurde.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Düsseldorf, 1 U 145/94, 12.06.1995

NZV 1995, 486

 

H2901

Kfz A fährt auf BAB wegen nicht ausreichenden Sicherheitsabstandes zum Vordermann, nicht angepasster Geschwindigkeit und/oder Unaufmerksamkeit auf Kfz B, das letzte Fahrzeug eines Kettenauffahrunfalls, auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Celle, 14 U 241/01, 20.06.2002

JURIS online

 

H2902

Kfz A und B werden bei einem Massenunfall auf der BAB durch nachfolgende Verkehrsteilnehmer aufeinander aufgeschoben. Beide Fahrer hätten sich frühzeitig auf die gefährliche Situation einstellen und nach rechts auf den Standstreifen fahren können.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

LG Magdeburg, 13.10.1997, 8 O 463/97

Schaden-Praxis 1998, 45

 

H2903

Pkw A fährt auf BAB auf ein verkehrsbedingt zum Stillstand gekommenes Fahrzeug auf und schiebt dieses auf den davor stehenden Pkw B auf.

Haftungsverteilung: A 100 %

OLG Köln, 25.10.2005, 4 U 19/04

OLGR Köln 2006, 36

 

H2904

Kfz A fährt infolge zu geringen Sicherheitsabstands oder Unaufmerksamkeit auf das vor ihm fahrende Fahrzeug auf. Daraufhin fährt nachfolgendes Kfz B auf A auf. Die Halter der beiden letzten Fahrzeuge des Kettenauffahrunfalls stritten über die Haftungsverteilung. A konnte nicht beweisen, dass ein rechtzeitiges Abbremsen nicht mehr möglich und der Auffahrunfall für ihn unabwendbar war.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 %

LG Hanau, 16.12.2005, 2 S 236/05

DAR 2006, 330

 

H2905

Lkw A fährt bei Massenauffahrunfall (wegen nachfolgend auf ihn auffahrenden Fahrzeugen) zweimal auf vor ihm stehenden Lkw B auf. Es bleibt ungeklärt, ob Lkw B vorher auf vor ihm stehenden Pkw C aufgefahren und/oder von Lkw A auf C aufgeschoben wurde. Haftungsverteilung zwischen B und C?

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Köln, 4 U 7/06, 15.08.2006

OLGR Köln 2007, 42

 

H2906

Kfz B fährt bei Kettenauffahrunfall auf BAB auf ein unverschuldet abbremsendes, vorausfahrendes Kfz A auf. Kfz C fährt auf Kfz B und nachfolgendes Kfz D fährt auf Kfz C auf. Hinsichtlich des Heckschadens von A ist nicht zu klären, inwieweit das Aufschieben des B durch C und D den Schaden mitverursacht bzw. vergrößert hat.

B 100% hinsichtlich Heckschadens des A

LG Limburg, 16.12.2008, 2 O 313/06

Schaden-Praxis 2009, 427

 

H2907

Kfz A fährt bei sog. Kettenauffahrunfall auf BAB als letztes Fahrzeug der Kette auf Kfz B auf. Es ist nicht nachzuweisen, ob das vorletzte Kfz B der Kette zuvor auf den Vordermann aufgefahren ist und sich dadurch der Bremsweg von A verkürzt hat. Eine Verursachung des Frontschadens des B durch A lässt sich nicht feststellen.

A 100% (nur Heckschaden des B)

LG Wuppertal, 27.11.2012, 2 O 398/10

Schaden-Praxis 2013, 251

 

H2908

Kfz A wird bei einem Kettenauffahrunfall auf BAB von nachfolgendem Kfz B auf Vordermann aufgeschoben. Betriebsgefahr des A?

B 100%

OLG Celle, 14 U 156/11, 28.03.2012

DAR 2012, 457

 

H2909

Bei Kettenauffahrunfall auf BAB fährt Kfz A als letztes Fahrzeug auf vorletztes Kfz B auf. Es bleibt ungeklärt, ob Kfz B bereits vorher auf "Vordermann" aufgefahren oder von A aufgeschoben worden ist.

A 50%, B 50%

OLG Hamm, 6 U 101/13, 06.02.2014

MDR 2014, 462; DAR 2014, 206

 

H2910

Bei Kettenauffahrunfall auf BAB kann nicht geklärt werden, ob das zunächst letzte Kfz A bereits auf den Vordermann aufgefahren war oder erst durch den Heckaufprall des nachfolgend auffahrenden Kfz B auf den Vordermann aufgeschoben worden ist. Haftungsverteilung hinsichtlich des Heckschadens des Vordermanns.

A 50%, B 50%

OLG Hamm, I-6 U  101/13, 06.02.2014

MDR 2014, 462; DAR 2014, 206

 

 

Sonstige

 

H2950

Bei einem Kettenauffahrunfall fährt Pkw A auf vor ihm stehenden Pkw auf. Der nachfolgende Pkw B fährt auf A auf.

Haftungsverteilung: A 50 %, B 50 %

AG Bad Doberan, 1 C 811/94, 30.06.1995

DAR 1995, 409

 

H2951

Pkw A wird von Pkw B auf den verkehrsbedingt anhaltenden Pkw C aufgeschoben. Hinweis: In der Entscheidung geht es nur darum, ob C gegenüber A unter dem Gesichtspunkt der Betriebsgefahr eine Mithaftung trifft. A trifft keine Mitschuld an dem Unfall.

Haftungsverteilung: B 100 %, C 0 % (auch keine Haftung aus Betriebsgefahr gegenüber A)

OLG Hamm, 6 U 188/00, 06.09.2001

DAR 2002, 268, OLGR Hamm 2002, 192

 

H2952

Kfz A fährt als letztes Fahrzeug eines Kettenauffahrunfalls auf Kfz B auf. Ungeklärt bleibt, ob B bereits vorher auf das vor ihm haltende Fahrzeug aufgefahren ist oder ob er von A aufgeschoben wurde. Hinweis: Es geht um Haftungsverteilung hinsichtlich des Frontschadens des B (Heckschaden muss A ohnehin zahlen).

Haftungsverteilung: A 100 % (hins. Frontschaden des B, für Heckschaden haftet A ohnehin)

OLG Düsseldorf, 1 U 206/90, 13.01.1992

OLGR Düsseldorf 1992, 147

 

H2953

Kfz A fährt als letztes Fahrzeug eines Kettenauffahrunfalls auf Kfz B auf. Ungeklärt bleibt, ob B bereits vorher auf das vor ihm haltende Fahrzeug aufgefahren ist oder ob er von A aufgeschoben wurde. Hinweis: Es geht um Haftungsverteilung hinsichtlich des Frontschadens des B (Heckschaden muss A ohnehin zahlen).

Haftungsverteilung: A 0 % (hinsichtlich Frontschaden des B, für Heckschaden haftet A voll)

OLG Düsseldorf,1 U 274/90, 09.12.1991

OLGR Düsseldorf 1992, 177

 

H2954

Lkw A fährt bei dichtem Nebel auf einen bereits auf ein anderes Fahrzeug aufgefahrenen Lkw B auf. Auf Lkw  A fährt anschließend noch ein Militär-Lkw C auf. Es bleibt ungeklärt, ob A auf B tatsächlich aufgefahren oder von C aufgeschoben wurde. Haftungsverteilung zwischen A und B?

Haftungsverteilung: B 100 %

OLG Köln, 7 U 130/91, 21.11.1991

OLGR Köln 1992, 107

 

2955

Das zweite (B) von vier hintereinander fahrenden Fahrzeugen fährt auf das erste (A) auf, das verkehrsbedingt anhalten musste. Sodann fährt das vierte Fahrzeug (D) auf das dritte (C) auf und schiebt dieses auf das zweite (und damit auch auf das erste) Fahrzeug auf.

Haftungsverteilung hinsichtlich Heckschadens des B: C 0 %, D 100 %

AG Rostock, 49 C 397/99, 18.07.2001

Schaden-Praxis 2001, 370

 

H2956

Bei (Ketten-)Auffahrunfall unter Beteiligung dreier Fahrzeuge verlangt der Halter des mittleren Kfz A vom Halter des letzten Kfz B Schadenersatz. Es ist nicht feststellbar ist, ob Unfallschilderung des A, er sei von B auf das vordere Fahrzeug aufgeschoben worden, zutrifft.

Haftungsverteilung: A 25 %, B 75 % (nur hinsichtlich Heckschaden des A)

LG Gera, 27.09.2002, 6 O 893/02

OLG-NL 2003, 176

 

H2957

Am Ende eines Kettenauffahrunfalls fahren Kfz A und B aufeinander. Es bleibt ungeklärt, ob B auf A aufgefahren ist oder von nachfolgendem, letzten Kfz auf A aufgeschoben wurde. Haftungsverteilung zwischen A und B?

Haftungsverteilung: A 75 %, B 25 %

OLG Frankfurt, 27.02.2002, 7 U 105/01

OLGR Frankfurt 2002, 261

 

H2958

Motorrad A überholt in gleicher Richtung langsam vorausfahrenden, aber bereits in Schrägstellung befindlichen Geländewagen B. A und B kollidieren.

A 50%, B 50%

OLG Celle, 19.12.2007, 14 U 97/07

OLGR Celle 2008, 274; SVR 2008, 183

 

H2959

Kfz A erleidet bei Kettenauffahrunfall einen Front- und Heckschaden. Verursachung des Frontschadens durch das auf A auffahrende Kfz B lässt sich nicht feststellen bzw. ist weniger wahrscheinlich als das vorangegangene Auffahren des A auf Vordermann.

A 100% hinsichtlich Frontschaden

B 100% hinsichtlich Heckschaden

OLG Hamm, 24.03.2010, I-13 U 125/09

Schaden-Praxis 2010, 351

 

H2960

Kfz A fährt bei Kettenauffahrunfall auf letztes Kfz B auf. Bremswegverkürzung durch Auffahren des B auf Vordermann hat sich nachweislich nicht verkürzend auf den Bremsweg des auffahrenden A ausgewirkt.

A 100%

OLG Karlsruhe, 21.09.2009, 1 U 74/09

OLGR Karlsruhe 2009, 767; DAR 2009, 702

 

H2962

Bei einem Kettenauffahrunfall fährt Kfz A auf Kfz B auf. Es bleibt ungeklärt, ob Kfz B vorher auf das Kfz vor ihm aufgefahren ist oder von Kfz A auf dieses aufgeschoben wurde. Frontschaden des B ist so gering, dass er nicht geeignet war, den Bremsweg für das nachfolgende Kfz A entscheidend zu verkürzen.

Frontschaden des B: B 100%

Heckschaden des B: A 100%

AG Mannheim, 15.05.2009, 3 C 7/08

Schaden-Praxis 2010, 111

 

H2963

Pkw A fährt auf Pkw B auf, der zunächst selbst auf das vorausfahrende Fahrzeug aufgefahren ist.

A 70%, B 30%

AG Köln, 06.07.2012, 274 C 8/11

Schaden-Praxis 2013, 72

 

Zurück zum Anfang

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© JUCOM Medien & Marketing GmbH